Sie sind nicht verbunden. Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich

Ein Tag der Woche für sich selbst und sein Seelenheil

Nach unten  Nachricht [Seite 1 von 1]

karlo

avatar
Wichtig für mich ist ein Tag der Woche ,wo meine Seele baumeln kann.Ich mich besinne ,meinen Weg und das Ziel nicht aus den Augen verliere.Mich neu erde und meine kommenden Taten zum eigenen Wohl und meines Umfeldes ,nach Wichtigkeit sortiere um in Angriff zu nehmen.Einen Frieden mit Gott im Auge zu haben ist das höchste Ziel ,dann ist alles gut. Very Happy

davina

avatar
hast du da einen bestimmten tag, der für dich um gott näher zu kommen, am ziel dranzu bleiben, ja, die seele baumeln lassen, ist ja auch in gott und mit gott zu sein, Very Happy


_________________
Liebe Grüße
Davina

karlo

avatar
Also mit Gott bin ich jeden Tag,ich denke und handele danach so gut ich kann.Aber bei all den Negativnachrichten ist es nicht immer leicht,ich lebe nun nicht auf einer Insel.Ich bin ein ganz einfaches Menschenexemplar,das sich leider oft treiben läßt und ein weiches Herz kann nicht immer stand halten.Solange der Kopf durch den Stess nicht auch noch weich wird ist alles im grünen Bereich.Oma ist ausgezogen,der Pastor hat sein Herz an sie verloren.Ob das gut geht? Very Happy
Der Kanidat hat 900 Punkte

Allexa

avatar
Admin
für mich ist dieser einer tag so enorm wichtig, dass ich mir das leben ohne ihn nich vorstellen kann. ich habe den sabbat, wie ihr wisst, den tag, der durch die regelung einfach immer gesichert ist. auch, wenn ich keine zeit haben würde. aber durch die sabbat festsetzung, ist mir dieser tag der auspannung, besinnung und ruhe eben immer gesichert. somit freut mach sich darauf, man kann sich im voraus schon darauf vorbereiten.

maga

avatar

Zitat Karlo:
Also mit Gott bin ich jeden Tag,ich denke und handele danach so gut ich kann.


So halte ich es auch, lieber Karlo, ein Tag ist zuwenig, ich will mit Jesus leben, und das ist mir möglich.
Wenn ich mit anderen rede, frage ich insgeheim beim Zuhören, Herr, was soll ich machen/sagen , gib mir die richtigen Worte.
Viele Dinge des täglichen Lebens macht man sowieso wie automatisch, da ist also auch Zeit, mein Bewußtsein auf Jesus zu lenken , und sogar wenn ich zufällig eine weltliche Schlagermusik ( z.B. beim Einkaufen ) höre, beziehe ich es auf Jesus und seitdem hab ich kein Problem mehr mit der Schmalzmusik, grins....

Aber mir scheint, dass viele ein Problem mit dem Leid auf der Welt haben, und da hab ich für mich auch einen Ausweg gefunden nämlich:
Wenn Gott es zulässt, will ich es nicht ablehnen, denn es muß einen Grund dafür geben.
Wenn man sich die Menschheit so anschaut, ob arm oder reich, so ist doch jeder Mensch sehr materiell eingestellt, lebt in der Hauptsache nach seinen Begierden, Wünschen und oft tierischen Trieben.
Wer hört da auf sein Gewissen ?
Also greifen oft nur andere Mittel , wie Entzug des Materiellen z.B. , Krankheit oder sonstiges um den Menschen wieder mehr nach innen zu ziehen und über die vergänglichen Dinge , seine falschen Lebenszüge nachdenken zu lassen.
Denn 'Gott kann es nicht egal sein, wenn seine Menschenkinder ihn ganz vergessen und sich so in die Materie verlieren.

Sicher, von außen, also nur mit den Augen betrachtet sieht das Elend dann herzzerreissend aus, aber es darf/sollte den inneren Frieden nicht zerstören und den Glauben an einen liebenden Gott schwächen.
Denn würde Gott die Menschen nicht in ihrer Weltliebe und Eigenliebe stören und aufrütteln, so würden sich alle für die Hölle reif machen und wären schwer zu bessern in der jenseitigen Welt.
Die Menschheit ist ja nicht auf der Welt, um sie , und alles was sie anbietet über alles zu lieben, sondern Gott will geliebt werden.
Die Chance, sich Gott zuzuwenden ist im Leid eben sehr groß für den Leidenden, und die anderen können sich in der Nächstenliebe üben, indem sie nach ihren Kräften helfen.
Gott ist allgegenwärtig, er weiß um alles, sieht und kennt jedes Menschenherz, und damit es für ihn nicht verloren geht, sind leider oft solche Mittel wie Leid nötig.

Allexa

avatar
Admin
natürlich lebt man jeden tag mit Jesus, das ist selbstverständlich. aber einen besonderen tag auszusondern, an dem man sich um nichts anderes kümmern oder sorgen muss (einkauf, kolchen, putzen, ärgern, arbeit, pflichten,)sondern nur mit Gott, seinem wort und der schöpfung beschäftigen kann, das ist etwas total anderes.

karlo

avatar
Liebe Maga,
wie wahr sind deine Worte.Ich habe sie sinken lassen und in vielem was du geschrieben hast,konnte ich mich wieder finden.
Ist ist wohl so ,daß wir im Leid immer stärker auf uns selbst geworfen sind und das auch schlechte Zeiten gerade eine persönliche Prüfung sind.Wenn wir einen Sinn für uns darin entdecken können,in dem wir eben nicht im Glauben hardern,sondern noch tiefer schauen,so wird sich der wahre Sinn offenbaren.Gerade dann schöpfe ich Kraft und sehe es in neuem Schein.Ist ist eine hohe menschliche Hürde,die jedoch Hoffnung bringt wenn sie übersprungen wird und Klarheit.Du bist für wahr eine Frau ,die sich in den Seelen der Menschen gut auskennt und die Hinweise auf Zusammenhänge aufführt.Ich fühle mich oft getrieben vom alltäglichen Tagesablauf,setze mich so unter Druck,daß meist dann auch noch etwas unvorhergesehendes dazwischen kommt und ein Wirrwar der Gefühle entsteht.Deshalb habe ich mir deine Gedanken zu Herzen genommen und will sinnsuchend loslassen können,was sein soll und muß, um Sinn für mich darin zusuchen,anzunehmen und in die Tat eines verstärkten Glaubens umzusetzen.

Liebe Allexa,
es war mir schon klar ,daß du jeden Tag mit Jesus lebst und du dir aber einen Tag besonders nimmst um Jesus ganz nah zu sein ohne Ablenkung.Bei mir ist es ein wenig anders ,weil ich gerade am Wochenende meiner 10jährigen Tochter besondere Aufmerksamkeit schenke.
Lieben Gruß an Euch alle
Karlo

maga

avatar
Liebe Allexa,
war auch mir klar, wie du´s meinst, und ich hab ja bis jetzt die gleiche Vorstellung vom Sabbat gehabt.

Aber nun bekomme ich eine andere Einsicht, denn mir ist sehr aufgefallen, das Jesus oft am Sabbat heilte, lehrte, umherzog und seine Jünger nach langem , ermüdenden Marsch Ähren pflücken ließ um satt zu werden.
Er beging also Handlungen, die damals nicht erlaubt waren, denn das Sabbatgebot der Juden war mit Sicherheit viel strenger als heute.

Er gab den feindlichen Pharisäern ja auch oft genug Gleichnisse inbezug auf den Sabb.

Da die Nächstenliebe ja der Gottesliebe fast gleichsteht, so denke ich , das es dem Herrn vielleicht viel lieber ist, wenn an diesem Tag etwas in dieser Richtung von seinen Nachfolgern getan würde.

Und siehe da, das Ego meldet sich nun auch zu Wort und meint.....die dementen Leute im Altersheim schecken das sowieso nicht.....das Personal hat dann mehr Zeit im Dienstzimmer die Zeit abzuhocken.........die arme Nachbarsfamilie bedankt sich vielleicht für den Kuchen oder das Mittagessen denkt aber bestimmt, die Olle spinnt wohl etwas...usw.

Naja, ich sehe schon, das der Herr mir nun noch einige Egozweige zeigt, die beschnitten werden sollen. Laughing

Allexa

avatar
Admin
liebe maga,
ich glaube nicht, dass Jesus am sabbat gearbeitet hat. er hat das wort gepredigt, mit der kraft seines wortes geheilt, spazieren gegangen.
alles dinge, die keine arbeit oder anstrengung sind. auch glaube ich nicht, dass die jünger einen kräfte zehrenden sabbatmarsch unternommen haben, sondern dass sie einfach nur etwas hungrig waren und mit den ähren gespielt haben. kennen wir das nicht alle?

hast du gedacht, dass ruhen am sabbat liegen auf´m sofa bedeutet? mann soll den tag zu geistpflege nutzen, zum ausruhen vom stress und weltlichem, alltäglichem. von sorgen. sich mit anderen zu treffen, kranke zu besuchen, in der natur Gott näher sein, das sind alles dinge, die Gott von uns will.

nicht der pharisäer ihre gebote sollen wir befolgen, sondern die gebote Gottes. man darf es nicht vermischen. genau das zeigte Jesus auch.

maga

avatar

Liebe Allexa,
ne ne, im NT werden die Situationen genau beschrieben und der Vorwurf der Pharisäer bestand im Arbeiten.
Also damals wurde es als Arbeit angesehen als Jesus Menschen heilte und Jesus hat gewiss keine Spaziergänge unternommen, und erst recht nicht wenn man bedenkt, welche Strecken er in 3 Jahren zurückgelegt hat. Die Geschichte mit den Ähren war auch keine Spielerei, denn sogar heute noch , so glaube ich zu wissen, wird am Sabbattage nichts gegessen, sondern erst am Abend, wenn die Sonne untergegangen ist.

Aber das war damals, heute sieht´s ja damit anders aus.
Das sehe ich auch so wie du, der Sabbat/Sonntag ist kein Faulenzer - und Schlaftag.

Nun, wenn die restlichen Tage mit Weltlichkeit und Sorgen angefüllt sind wie du sagst, dann kann man sich ja auch an Jesu Wort erinnern......sorgt euch nicht.....sucht in erster Linie das Reich Gottes, alles andere wird euch hinzugetan werden.....usw.

Ich persönlich will da keine Trennung rein bringen, Sabbattag....Wochentag.
Aber genau diese Trennung sehe ich bei vielen Christen.
Eigentlich kann jeder Tag ein Tag des Herrn sein, so man das erkennt, und mit der Zeit läßt sich das bestimmt verwirklichen.
Trotzdem ist natürlich der Sabbat/Sonntag auch schön, denn da hat man mehr Zeit in die Stille zu gehn, Gott in sich selber zu finden.

elisa


Liebe Maga,
zufällig habe ich die Gelegeheit ab und an in eine Jüdische Familie am Sabbat Gast zu sein. Weist Du was, die reißen sich sogar Toiletenpapier vor, damit sie es nicht am Sabbat tun müssen, denn das ist Arbeit.
Sie dürfen am Sabbat keine Melone im Freien essen, da ja ein rausgespuckter Kern aufgehen könnte...und das wäre schon Gartenarbeit. Auch Schreiben oder Malen dürfen sie nicht am Sabbat, denn auch das ist Arbeit. Sie haben noch etliche weietere Gesetze...die sie sich, wie auch schon damals im NT, SELBER aufgebürgt haben. Genau gegen diesen unsinnigen Gesetzen hat Jesus gesprochen. Die Texte im NT, auf die Du Dich berufst, definieren nicht die Arbeit am Sabbat, sondern sie reden über die Gesetze der Menschen, die Pharisäer haben alles, was Jesus tat, als Arbeit deklariert.

GLG

maga

avatar

Liebe Elisa,
mir ist schon klar, dass Jesus die unsinnigen Sabbatverordnungen angeprangert hat und dass alles was er tat, für die Pharisäer Arbeit war.
Deswegen hat Er ja auch so schöne Gleichnisse gegeben.

Das es aber heutezutage auch noch so drastisch bei den Juden zugeht, hätte ich nicht für möglich gehálten, mir würde dabei die Luft weg bleiben, wenn ich so leben müßte.
Wie herrlich leicht und frei ist dagegen der Weg der Liebe, den Jesus uns gegeben hat. Very Happy

Allexa

avatar
Admin



da hast du voll recht, maga. das ist sonst ja nur noch sklaverei.

14 Der Sabbat auf der runden Welt am Mo 05 Sep 2011, 21:40

elisa



Hallo, habe einen schönen Beitrag gefunden:

http://www.bibelstream.org/Themen/Video/sabbat.html


Amen

Gesponserte Inhalte


Nach oben  Nachricht [Seite 1 von 1]

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten