Sie sind nicht verbunden. Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich

Der Weg ist schmal,aber bitte nicht drängeln

Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter

Nach unten  Nachricht [Seite 1 von 2]

karlo

avatar
Ja,es ist ein schmaler Weg und zudem schlecht beschildert. Sad

Deshalb verlasse ich mich auf meinen inneren Kompass. lol!


Viele Fußkranke mit navi im Auto sind schon ganz wo anders gelandet.Es ist ein heilloses Gedränge auf den Straßen,viele machen einen Zwischenstopp in den Kirchen und laufen doch tatsächlich danach in die verkehrte Richtung,haben das Schild wohl übersehen, Sackgasse.Manche erfrischen sich in der Christlounge ,bekommen so viel Hinweise für den richtigen Weg und werden seitdem vermißt.Manche haben sich auch einen Heiligenschein beim verlassen der Kirche aufgesetzt ,der blendet nimmt die Sichtund sie haben total die Orientierung verloren, nun hängen sie an den Rockzipfel der Priester,die deshalb als Gide mitlaufen,damit kein Schaaf verloren geht.Sie werden von denen auf die grünsten Wiesen geführt und die Priester habe ein besonderes Augenmerk auf die Jüngsten unter ihnen.Manche dürfen beim Versteckspiel auch schon mal unter dem Gewand verschwinden.Es ist eine buntes Treiben auf dem schmalen Weg und auf den Serpentinen wird auch ordentlich gedrängelt ,weil ein Jeder will als erster ankommen.Deshalb stapeln sich in den Tälern die Unglücklichen,die wohl den Anderen trotzdem voraus sind.Sie haben zwangsweise die steile Abkürzung nehmen müssen,weil sie im Weg standen. Aber haben dadurch schon den Empfang durch die weiblichen und männlichen Jungfrauen hinter sich.
Bald ist Ostern und Papa in Rom ist schon in der Schmincke für seinen großen Auftritt,ich bin bestimmt auch dort immer der Nase nachgehen.Ich bin der Dicke mit dem Bauchladen und verkaufe Bratwürstchen, aber bitte nicht auf die Knie fallen ,Papa ist der mit den roten Schuhen und ganz dick eingemummelt und mit der fünf Sterne Mütze.
Paßt gut auf, der Weg ist schmal ,verbrennt euch nicht die Zunge ,meine Würstchen sind heiß und der Senf scharf.
Der Feind lauert überall,darum bin ich schon am überlegen beim Pfarrer um Asyl zu bitten,der hat doch Studiert und weiß bescheid.Aber hat Wasser in den Knien,und gibt deshalb nur noch die Tipps für die Wanderroute,garnicht mal so preiswert sind die.Aber wer hin will muß leiden.Und wer nicht hören will kommt statt Kohle ins Kraftwerk und als Ökostrom später wieder aus der Steckdose in den Kreislauf zurück.Es geht halt nichts verloren.So hat das seinen Sinn und es ist eigentlich ganz einfach,einfach nur glauben und man ist auch schon dort wo man hin möchte.Das ist Gnade,seht euch um alles die glücklichen Menschen ,was wollen wir mehr.
Andere Wege gibt es auch noch,ich werde ein Kreuzritter und gehe den Weg ohne Rücksicht auf Verluste oder werde Moslem und beginne mit dem heiligen Krieg.

Allexa

avatar
Admin


ich finde es klasse, wie du es geschrieben hast, Karlo flower

davina

avatar
danke karlo, Very Happy


_________________
Liebe Grüße
Davina

karlo

avatar
karlo schrieb:Ja,es ist ein schmaler Weg und zudem schlecht beschildert. Sad

Deshalb verlasse ich mich auf meinen inneren Kompass. lol!


Viele Fußkranke mit navi im Auto sind schon ganz wo anders gelandet.Es ist ein heilloses Gedränge auf den Straßen,viele machen einen Zwischenstopp in den Kirchen und laufen doch tatsächlich danach in die verkehrte Richtung,haben das Schild wohl übersehen, Sackgasse.Manche erfrischen sich in der Christlounge ,bekommen so viel Hinweise für den richtigen Weg und werden seitdem vermißt.Manche haben sich auch einen Heiligenschein beim verlassen der Kirche aufgesetzt ,der blendet nimmt die Sichtund sie haben total die Orientierung verloren, nun hängen sie an den Rockzipfel der Priester,die deshalb als Gide mitlaufen,damit kein Schaf verloren geht.Sie werden von denen auf die grünsten Wiesen geführt und die Priester habe ein besonderes Augenmerk auf die Jüngsten unter ihnen.Manche dürfen beim Versteckspiel auch schon mal unter dem Gewand verschwinden.Es ist eine buntes Treiben auf dem schmalen Weg und auf den Serpentinen wird auch ordentlich gedrängelt ,weil ein Jeder will als erster ankommen.Deshalb stapeln sich in den Tälern die Unglücklichen,die wohl den Anderen trotzdem voraus sind.Sie haben zwangsweise die steile Abkürzung nehmen müssen,weil sie im Weg standen. Aber haben dadurch schon den Empfang durch die weiblichen und männlichen Jungfrauen hinter sich.
Bald ist Ostern und Papa in Rom ist schon in der Schminke für seinen großen Auftritt,ich bin bestimmt auch dort immer der Nase nachgehen.Ich bin der Dicke mit dem Bauchladen und verkaufe Bartwürstchen, aber bitte nicht auf die Knie fallen ,Papa ist der mit den roten Schuhen und ganz dick eingemummelt und mit der fünf Sterne Mütze.
Paßt gut auf, der Weg ist schmal ,verbrennt euch nicht die Zunge ,meine Würstchen sind heiß und der Senf scharf.
Der Feind lauert überall,darum bin ich schon am überlegen beim Pfarrer um Asyl zu bitten,der hat doch Studiert und weiß Bescheid.Aber hat Wasser in den Knien,und gibt deshalb nur noch die Tipps für die Wanderroute,garnicht mal so preiswert sind die.Aber wer hin will muß leiden.Und wer nicht hören will kommt statt Kohle ins Kraftwerk und als Ökostrom später wieder aus der Steckdose in den Kreislauf zurück.Es geht halt nichts verloren.So hat das seinen Sinn und es ist eigentlich ganz einfach,einfach nur glauben und man ist auch schon dort wo man hin möchte.Das ist Gnade,seht euch um alles die glücklichen Menschen ,was wollen wir mehr.
Andere Wege gibt es auch noch,ich werde ein Kreuzritter und gehe den Weg ohne Rücksicht auf Verluste oder werde Moslem und beginne mit dem heiligen Krieg.

Nun ist bald Weihnachten ,beim im Keller verstauten Weihnachtsbaum rascheln die Zweige aus brüchigen Plastik.Die bunten Kugeln stoßen sich gegenseitig wach im vergilbten Pappekarton mit der Aufschrift Weihnachten 55, Preis 2,49 DM. Mein Nachbar , der Weihnachtsmann kramt auch im Keller,sucht er vielleicht schon den weißen Bart für einen Schonwaschgang bei 30 Grad.Nein das klingt eher nach den sechs Pausengetränken für den Fernsehabend.Ja das Jahr vergeht mächtig schnell und das Haupthaar sieht auch schon Weihnachtsmann farbig aus und die Nase ist schon fast so rot wie die Mütze.Der Weihnachtsmann ist alt geworden hat es nicht einmal mehr geschafft übers ganze Jahr den Sack voll zu bekommen.Vor lauter Stress steigt nur noch der Blutdruck in kosmische Höhen.Ja früher die Glocken schöner bimmelten. santa

davina

avatar
ja,ja der Weg ist schmal, den richtigen Weg zu gehen, zwischen Weihnachtsbaum und Jesus.


_________________
Liebe Grüße
Davina

prawda


karlo schrieb:
karlo schrieb:Ja,es ist ein schmaler Weg und zudem schlecht beschildert. Sad

Deshalb verlasse ich mich auf meinen inneren Kompass. lol!


Viele Fußkranke mit navi im Auto sind schon ganz wo anders gelandet.Es ist ein heilloses Gedränge auf den Straßen,viele machen einen Zwischenstopp in den Kirchen und laufen doch tatsächlich danach in die verkehrte Richtung,haben das Schild wohl übersehen, Sackgasse.Manche erfrischen sich in der Christlounge ,bekommen so viel Hinweise für den richtigen Weg und werden seitdem vermißt.Manche haben sich auch einen Heiligenschein beim verlassen der Kirche aufgesetzt ,der blendet nimmt die Sichtund sie haben total die Orientierung verloren, nun hängen sie an den Rockzipfel der Priester,die deshalb als Gide mitlaufen,damit kein Schaf verloren geht.Sie werden von denen auf die grünsten Wiesen geführt und die Priester habe ein besonderes Augenmerk auf die Jüngsten unter ihnen.Manche dürfen beim Versteckspiel auch schon mal unter dem Gewand verschwinden.Es ist eine buntes Treiben auf dem schmalen Weg und auf den Serpentinen wird auch ordentlich gedrängelt ,weil ein Jeder will als erster ankommen.Deshalb stapeln sich in den Tälern die Unglücklichen,die wohl den Anderen trotzdem voraus sind.Sie haben zwangsweise die steile Abkürzung nehmen müssen,weil sie im Weg standen. Aber haben dadurch schon den Empfang durch die weiblichen und männlichen Jungfrauen hinter sich.
Bald ist Ostern und Papa in Rom ist schon in der Schminke für seinen großen Auftritt,ich bin bestimmt auch dort immer der Nase nachgehen.Ich bin der Dicke mit dem Bauchladen und verkaufe Bartwürstchen, aber bitte nicht auf die Knie fallen ,Papa ist der mit den roten Schuhen und ganz dick eingemummelt und mit der fünf Sterne Mütze.
Paßt gut auf, der Weg ist schmal ,verbrennt euch nicht die Zunge ,meine Würstchen sind heiß und der Senf scharf.
Der Feind lauert überall,darum bin ich schon am überlegen beim Pfarrer um Asyl zu bitten,der hat doch Studiert und weiß Bescheid.Aber hat Wasser in den Knien,und gibt deshalb nur noch die Tipps für die Wanderroute,garnicht mal so preiswert sind die.Aber wer hin will muß leiden.Und wer nicht hören will kommt statt Kohle ins Kraftwerk und als Ökostrom später wieder aus der Steckdose in den Kreislauf zurück.Es geht halt nichts verloren.So hat das seinen Sinn und es ist eigentlich ganz einfach,einfach nur glauben und man ist auch schon dort wo man hin möchte.Das ist Gnade,seht euch um alles die glücklichen Menschen ,was wollen wir mehr.
Andere Wege gibt es auch noch,ich werde ein Kreuzritter und gehe den Weg ohne Rücksicht auf Verluste oder werde Moslem und beginne mit dem heiligen Krieg.

Nun ist bald Weihnachten ,beim im Keller verstauten Weihnachtsbaum rascheln die Zweige aus brüchigen Plastik.Die bunten Kugeln stoßen sich gegenseitig wach im vergilbten Pappekarton mit der Aufschrift Weihnachten 55, Preis 2,49 DM. Mein Nachbar , der Weihnachtsmann kramt auch im Keller,sucht er vielleicht schon den weißen Bart für einen Schonwaschgang bei 30 Grad.Nein das klingt eher nach den sechs Pausengetränken für den Fernsehabend.Ja das Jahr vergeht mächtig schnell und das Haupthaar sieht auch schon Weihnachtsmann farbig aus und die Nase ist schon fast so rot wie die Mütze.Der Weihnachtsmann ist alt geworden hat es nicht einmal mehr geschafft übers ganze Jahr den Sack voll zu bekommen.Vor lauter Stress steigt nur noch der Blutdruck in kosmische Höhen.Ja früher die Glocken schöner bimmelten. santa

"Eure Neumonde und eure Festzeiten hat meine Seele gehaßt. Mir sind sie zur Bürde geworden, ich bin müde geworden sie zu tragen." (Jesaja 1:14)



Zuletzt von prawda am Mi 30 Nov 2011, 21:48 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet

karlo

avatar
prawda schrieb:

"Eure Neumonde und eure Festzeiten hat meine Seele gehaßt. Mir sind sie zur Bürde geworden, ich bin müde gworden sie zu tragen." (Jesaja 1:14)

Lieber Karl
Das ist auf Israel bezogen, so wie ich das verstehe,oder?
Rührt euch Laughing
Karl

prawda


karlo schrieb:
prawda schrieb:

"Eure Neumonde und eure Festzeiten hat meine Seele gehaßt. Mir sind sie zur Bürde geworden, ich bin müde gworden sie zu tragen." (Jesaja 1:14)

Lieber Karl
Das ist auf Israel bezogen, so wie ich das verstehe,oder?
Rührt euch Laughing
Karl

Lieber Karl,
obwohl die 10 Gebote auch dem Volk Israel gegeben worden sind, beachten wir sie auch.
Stillgestanden
Karl Very Happy

Lieber Karl,
wie denkst Du über Rö. 13:10, da steht geschrieben: "Die Liebe tut dem Nächsten nichts Böses. So ist nun die Liebe die Summe des Gesetzes." (Elberfelder 1950)
in einer anderes übersetzung lautet der Vers folgendermaßen: "Die Liebe fügt dem Nächsten nicht Böses zu; daher ist die Liebe die Erfüllung des Gesetzes."

Ich empfinde das so, daß a l l e zehn Gebote in der Liebe vereint sind; was meinst Du dazu?
mit Zuneigung
der alte Karl



Zuletzt von prawda am Fr 02 Dez 2011, 06:38 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet

elisa


Vorsich, Fehler? Du meintest wohl die 9 Gebote beachtet man (ihr sie) heute auch.

davina

avatar
Warum nur 9 Gebote, wie meinst du das Elisa ? confused


_________________
Liebe Grüße
Davina

elisa


Na, weil die fast ganze Christenheit (inklusive die Zj) die 10 Gebote auf nur 9 Gebote abgespeckt hat. silent

davina

avatar
Danke Elisa, welches fehlt, ist es vielleicht ganz ein wichtiges Gebot ? Magst du das ergänzen, täte mich intressieren, vielleicht uns alle?


_________________
Liebe Grüße
Davina

elisa


davina schrieb:Danke Elisa, welches fehlt, ist es vielleicht ganz ein wichtiges Gebot ? Magst du das ergänzen, täte mich intressieren, vielleicht uns alle?


Liebe Davina, ist denn ein Gebot weniger wichtig, als die anderen neun? Was meinst Du, welches könnte es sein? Welches Gebot könnte allerdings dem Teufel am wenigsten schmecken? Ich glaube dasjenige, das das Volk Gottes kennzeichnet. Jetzt stellt sich die Frage, welches Zeichen könnte das sein?
Question

davina

avatar

Das 4.Gebot
Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren, auf dass dir's wohlgehe und du lange lebst auf Erden.

wenn man googelt kommt das Gebot, ja das tun doch alle Christen Vater und Mutter ehren,
aber du sagtest bzw. fragtest nach dem Volk Gottes, dann ist das das Kennzeichen, Vater und Mutter ehren.


_________________
Liebe Grüße
Davina

elisa


Stimmt, Davina, das passt irgendwie nicht, nichtwahr? Ich glaube und hoffe, wir reden hier von den Biblischen 10 Geboten, nicht von den Katholischen oder Evangelischen. Aber die Zahl 4 stimmt schon. Smile


http://www.christus-kommt-bald.de/019870933f0ffe11f/index.html


.

davina

avatar
Vom Dekalog gibt es zwei verschiedene Fassungen, die in Details voneinander abweichen. Die eine Fassung findet sich in Exodus 20, die andere Fassung in Deuteronomium 5.
Ex 20,2–17 EU Dtn 5,6–21 EU
„Ich bin Jahwe, dein Gott, der dich aus Ägypten geführt hat, aus dem Sklavenhaus.“
„Du sollst neben mir keine anderen Götter haben.“
„Du sollst dir kein Gottesbild machen und keine Darstellung von irgendetwas am Himmel droben, auf der Erde unten oder im Wasser unter der Erde.“ „Du sollst dir kein Gottesbildnis machen, das irgendetwas darstellt am Himmel droben, auf der Erde unten oder im Wasser unter der Erde.“
„Du sollst dich nicht vor anderen Göttern niederwerfen und dich nicht verpflichten, ihnen zu dienen. Denn ich, der Herr, dein Gott, bin ein eifersüchtiger Gott: Bei denen, die mir Feind sind, verfolge ich die Schuld der Väter an den Söhnen, an der dritten und vierten Generation; bei denen, die mich lieben und auf meine Gebote achten, erweise ich Tausenden meine Huld.“
„Du sollst den Namen des Herrn, deines Gottes, nicht missbrauchen; denn der Herr lässt den nicht ungestraft, der seinen Namen missbraucht.“
„Gedenke des Sabbats: Halte ihn heilig!“ „Achte auf den Sabbat: Halte ihn heilig, wie es dir der Herr, dein Gott, zur Pflicht gemacht hat.“
„Sechs Tage darfst du schaffen und jede Arbeit tun. Der siebte Tag ist ein Ruhetag, dem Herrn, deinem Gott, geweiht. “
An ihm darfst du keine Arbeit tun: du, dein Sohn und deine Tochter, dein Sklave und deine Sklavin, dein Vieh und der Fremde, der in deinen Stadtbereichen Wohnrecht hat. An ihm darfst du keine Arbeit tun: du, dein Sohn und deine Tochter, dein Sklave und deine Sklavin, dein Rind, dein Esel und dein ganzes Vieh und der Fremde, der in deinen Stadtbereichen Wohnrecht hat. Dein Sklave und deine Sklavin sollen sich ausruhen wie du.
Denn in sechs Tagen hat der Herr Himmel, Erde und Meer gemacht und alles, was dazugehört; am siebten Tag ruhte er. Denk daran: Als du in Ägypten Sklave warst, hat dich der Herr, dein Gott, mit starker Hand und hoch erhobenem Arm dort herausgeführt.
Darum hat der Herr den Sabbattag gesegnet und ihn für heilig erklärt. Darum hat es dir der Herr, dein Gott, zur Pflicht gemacht, den Sabbat zu halten.
Ehre deinen Vater und deine Mutter, damit du lange lebst in dem Land, das der Herr, dein Gott, dir gibt. Ehre deinen Vater und deine Mutter, wie es dir der Herr, dein Gott, zur Pflicht gemacht hat, damit du lange lebst und es dir gut geht in dem Land, das der Herr, dein Gott, dir gibt.
Du sollst nicht morden. Du sollst nicht morden,
Du sollst nicht die Ehe brechen. du sollst nicht die Ehe brechen,
Du sollst nicht stehlen. du sollst nicht stehlen,
Du sollst nicht falsch gegen deinen Nächsten aussagen. du sollst nichts Falsches gegen deinen Nächsten aussagen,
Du sollst nicht nach dem Haus deines Nächsten verlangen. Du sollst nicht nach der Frau deines Nächsten verlangen, nach seinem Sklaven oder seiner Sklavin, seinem Rind oder seinem Esel oder nach irgendetwas, das deinem Nächsten gehört. du sollst nicht nach der Frau deines Nächsten verlangen und du sollst nicht das Haus deines Nächsten begehren, nicht sein Feld, seinen Sklaven oder seine Sklavin, sein Rind oder seinen Esel, nichts, was deinem Nächsten gehört.

Auszug aus http://de.wikipedia.org/wiki/Zehn_Gebote



Zuletzt von davina am Do 08 Dez 2011, 04:17 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet


_________________
Liebe Grüße
Davina

davina

avatar
@elisa, gehe ich richtig von dem aus das damit die Sontagsheiligung angesprochen ist, ich finde aber diese nicht in der Bibel, keinen einzigen Hinweis.
Wie kam es überhaupt zur Sonntagsheiligung?


_________________
Liebe Grüße
Davina

elisa


Eben, liebe Davina, welche Sonntagsheiligung denn? Wo steht in der Bibel etwas von einem heiligen Sonntag? Das 4. Gebot spricht doch eine deutliche Sprache. Es war Gott, der einen ruheTag für den Menschen gemacht hat. Er hat den 7. Tag - Sabbat geheiligt. Ein Mensch war es, der die Heiligung von Sabbat auf Sonntag verschoben hat und somit einen neuen heiligen Tag gegeben.

Es liegt an uns, wer bei uns die höhere Autorität besitzt, auf wen hören wir. Die meisten Christen weltweit gehorchen, aus mir ungeklärten Gründen, lieber den Menschen, als Gott und machen aus 10 nur 9 Gebote Gottes.

Allexa

avatar
Admin
hier sieht man, welche macht satan besitzt. wie schlau er ist. ein meister der tarnung. er hat allmählich die einst reine religion mit der seinen verunreinigt. so sehr, dass die wahre gemeinde Christi zu babylon wurde, zur behausung aller unreiner geister. affraid
der ganze sonnenkult wird in der(-n) gemeinde(-n), kirche(-n) schön gepflegt und gehegt.

den sonntag, anstatt den sabbat, haben selbst die kirchen, die behaupten, dem heidentum auf die schliche gekommen zu sein. erst haben sie die sabbatheiligung ganz abeschafft, aber kommen doch am sonntag zum hauptgottesdienst zusammen.

prawda


davina schrieb:@elisa, gehe ich richtig von dem aus das damit die Sontagsheiligung angesprochen ist, ich finde aber diese nicht in der Bibel, keinen einzigen Hinweis.
Wie kam es überhaupt zur Sonntagsheiligung?

Schon im Jahre 321 hatte Konstantin das erste Gesetz über den Sonntag (Dies solis) festgelegt, den Tag des Sonnengottes Sol, der das Kreuz als Symbol hatte. An diesem Tage sollte keine gerichtliche Tätigkeit ausgeübt werden und die Beobachtung des Sonntags wurde zur gesetzlichen Pflicht. (Babylon die Große ist gefallen) Seite 473, Abs. 1.

davina

avatar
Hallo Prawda, Gott hat den siebenten Tag festgelegt, den Sabbat, und dies ist der Samstag nicht der Sonntag, wie siehst du das, was liest du da aus deiner Bibel ?


_________________
Liebe Grüße
Davina

prawda


davina schrieb:Hallo Prawda, Gott hat den siebenten Tag festgelegt, den Sabbat, und dies ist der Samstag nicht der Sonntag, wie siehst du das, was liest du da aus deiner Bibel ?

Geschrieben steht: "Denn der Sohn des Menschen ist Herr des Sabbaths." (Matth. 12: Vers 8- "So richte euch nun niemand über Speise oder Trank oder in Ansehung eines Festes oder Neumondes oder von Sabbathen, die ein Schatten zukünftiger Dinge sind, der Körper aber ist Christi." (Kolosser 2:16+17)
Diese Verse zitierte ich aus der Elberfelder von 1950!

Nach Jesu Tod geboten seine Apostel zu keiner Zeit die Beobachtung des Sabbats. Weder in Apostelgeschichte 15:28,29 noch später wird der Sabbat als christliches Erfordernis aufgeführt.
Auch führten sie keinen neuen Sabbat oder "Tag des Herrn" ein.
Obgleich Jesus an dem Tag auferweckt wurde, der heute Sonntag genannt wird, gib es in der Bibel keinen Hinweis darauf, daß man dieses Tages seiner Auferstehung als eines "neuen" Sabbats oder in einer anderen Weise gedenken sollte.(Zitat)
Du liebe, davina, fragst wie i c h das sehe.
I c h sehe das so, daß Christen eben keinen Sabbat halten müssen. Übrigens, wem sind denn die 10 Gebote am Sinai gegeben worden. Es war doch das sogenannte auserwählte Volk, das diese Vergünstigung genoss!
Da dies so in der Bibel geschrieben steht, sollte das auch niemand vergessen. Very Happy

Christus lehrte: "Ein neues Gebot gebe ich euch, daß ihr einander liebet, auf daß, gleichwie ich euch geliebt habe, auch i h r einander liebet. Daran werden alle erkennen, daß ihr meine Jünger seid, wenn ihr Liebe untereinander habt. (Joh. 13:34+35) und "Die Liebe tut dem Nächsten nichts Böses. So ist nun die Liebe die Summe des Gesetzes."
(Rö. 13:10) - Wenn es m i r in meiner Unvollkommenheit gelingt, dieses "Neue" von Christus gelehrte Gebot zu halten, benötige weder zehn, noch "neun" Gebote.

Aus m e i n e r Sicht sind alle Gebote in dem einen "neuen" Gebot, das Christus uns gab enthalten.
Dankbarkeit bewegt mich, meinen Schöpfer zu lieben und mich zu bemühen, gemäß der von IHM empfohlenen Regeln zu leben.
Liebe zum Nächsten gebietet mir, nicht zu lügen, nicht zu betrügen, nicht sein Weib, sein Haus usw. zu begehren, meine Eltern zu ehren, nicht zu morden . . . - Liebe gebietet mir, einfach gut zu sein; dem Nächsten beizustehen, hilfsbereit zu sein (liebe deinen Nächsten, wie dich selbst) - was soll ich denn noch lange aufzählen?
Im ersten Brief an die Korinther, Kap. 13 kann jeder lesen, was Liebe ist; natürlich ist es nicht so einfach dieses Gebot vollständig zu erfüllen, das wird uns vorläufig wohl auch nicht gelingen, jedoch müssen wir uns darum bemühen.
Ich persönlich habe während meiner langen Kriegsgefangenschaft in der Sowjetunion sogar "Feindesliebe"
kennengelernt, doch wer wird das heute schon glauben oder gar verstehen? - "Lasst sie . . ." der freie Wille ist ein Geschenk unseres Schöpfers!



Zuletzt von prawda am Di 06 Dez 2011, 20:39 bearbeitet; insgesamt 3-mal bearbeitet (Grund : Ergänzung; meine Überzeugung)

elisa


Siehst Du, Davina, es sind doch nur 9 Gebote, wie ich schon sagte. Fast die ganze Christenheit hat das 4. Gebot eigenmächtig abgeschafft.

davina

avatar
Ja,Gottes Gebote sind unumstößlich, wenn es zehn sind dann sind es zehn.

Ein Neugebot das gebe ich euch, das hat nichts damit zutun, das man dann wieder aus 9 Geboten 10 macht, so meinst du es doch Prawda oder?

Wie macht man das, das von Christus gelehrte Gebot zu leben und die anderen außer-acht zu lassen.?



_________________
Liebe Grüße
Davina

Allexa

avatar
Admin
WAS LEHRTE JESUS ÜBER DIE GEBOTE GOTTES?

Jesus Christus lehrte die absolute Unveränderbarkeit der Zehn Gebote Gottes und ihre ewige Gültigkeit :

„Ihr sollt nicht meinen, dass ich gekommen sei, um das Gesetz oder die Propheten aufzulösen. Ich bin nicht gekommen, um aufzulösen,sondern zu erfüllen! Denn wahrlich ich sage euch: Bis Himmel und Erde vergangen sind, wird nicht ein Buchstabe noch ein einziges Strichlein vom Gesetz vergehen, bis alles geschehen ist. Wer nun eins von diesen kleinsten Geboten auflöst und die Leute so lehrt, der wird der Kleinste genannt werden im Reich der Himmel; wer sie aber tut und lehrt, der wird groß genannt werden im Reich der Himmel.“ (Matthäus 5,17-20)

Würde Jesus zu den heutigen Kirchenführern und Gläubigen, die Gottes Gebote verändern oder auflösen nicht genau
das Gleiche sagen, was er seinerzeit zu den Kirchenoberen, den Pharisäern, sagen musste?
»Dieses Volk ehrt mich mit den Lippen, aber ihr Herz ist weit entfernt von mir. Vergeblich aber verehren sie mich,
indem sie als Lehren Menschengebote lehren. Ihr gebt das Gebot Gottes preis und haltet die Überlieferung der
Menschen fest.“ (Markus 7,7-9)


Jesu Worte machen deutlich: Gottes Gebote sind unveränderlich! Nicht einmal ein „Strichlein“
der Gebote darf verändert werden. Wer trotzdem Gottes Gebote antastet oder sogar auflöst und so die
Menschen lehrt, dessen Gottesdienst ist nach den Worten Jesu vergeblich, wer die Gebote aber „tut und
lehrt“, der wird „groß genannt werden im Reich der Himmel“.

Jesus erklärte auch:
„Wenn ihr mich liebt, so werdet ihr meine Gebote halten.“ (Johannes 14,15)
Durch alle Jahrhunderte hindurch bis in unsere heutige Zeit gab es weltweit Christen, die aus Liebe zu Gott alle
Gebote einschließlich des Samstag-Sabbat (4. Gebot) heilig hielten, weil sie erkannten, dass der Sonntag ein
unbiblisches Menschengebot ist, auf dem kein göttlicher Segen - im Gegensatz zum Sabbat- ruht.

Gesponserte Inhalte


Nach oben  Nachricht [Seite 1 von 2]

Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten