Sie sind nicht verbunden. Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich

Ohne Jesu Tod und Auferstehung gäbe es keinen christlichen Glauben

Nach unten  Nachricht [Seite 1 von 1]

davina

avatar
Warum mußte Jesus sterben ? Kann man einfach nur an den Tod Jesu und seine Auferstehung glauben, genügt das?


_________________
Liebe Grüße
Davina

Allexa

avatar
Admin
liebe davina, in der geschichte und auch heute noch, gibt es viele gurus. die menschen glauben an irgendwelche idole oder selbsternannte götter. es gibt viele, viele davon.

die anhänger Christi sind eben christen.

ich glaube, die christen glauben an Christus als solchen. Er ist in die welt gekommen, um die menschheit zu erlösen; d.h. sterben, sich opfern, aber was noch wichtiger ist: vom tod auferstehen (sonst würde Sein tod nichts nutzen).

davina

avatar
warum hat Gott das zugelassen, das sein Sohn verhöhnt und verspottet wird und Schlussendlich ans Kreuz kommt ?
Hat Gott das in seinen Plan gehabt ?


_________________
Liebe Grüße
Davina

karlo

avatar
davina schrieb:warum hat Gott das zugelassen, das sein Sohn verhöhnt und verspottet wird und Schlussendlich ans Kreuz kommt ?
Hat Gott das in seinen Plan gehabt ?

Weil Jesus ein Erleuchteter war ,also in dem Sinn von ein Heiliger hatte der Allmächtige wohl einen Plan mit ihm.
Aber es war halt ein sehr regionales Ereignis seine Verkündigung der heiligen Regeln und so hat es nicht alle erreicht.
Und die Welt ließ sich in 2000Jahren nicht mal wachrütteln und bekriegt sich bis auf den heutigen Tag Freitag den 13.
Und wenn sie nicht gestorben sind , so kommt das ganz bestimmt noch.

elisa


Bevor Gott den Menschen schuf, hat Er einen Rettungsplan für ihn gesichert, für den Fall, dass der Mensch ungehorsam wird. Die Sünde hat den Tod zu Folge. Das ist ein Gesetz. Gott hat für die Erste Sünde des Menschen ein Tier geopfert. Ein Lamm musste sterben, damit die Nacktheit, Adams und Evas bedekt wird.

Die Sünde macht uns nakt, blos, Jesus war im Himmel ein Gott. Er hat Seine Stellung aufgegeben, um als Mensch in die Welt zu kommen und sich für die Menschheit ihre Sünden zu opfern...damit der Weg zurück zu Gott wieder offen steht.

Denn "keiner kommt zum Vater, denn durch mich", sagt Jesus.

karlo

avatar
davina schrieb:warum hat Gott das zugelassen, das sein Sohn verhöhnt und verspottet wird und Schlussendlich ans Kreuz kommt ?
Hat Gott das in seinen Plan gehabt ?

Nach der Dreieinigkeit wie von vielen Kirchen vertreten , hat Gott selbst am Kreuz somit gehangen.
Laut katholischem Glauben , wer es glaubt wird selig, wer nicht ab in die Hölle mit ihm.
Gott läßt alles zu oder wo bemerkst du in der sichtbaren Welt ein direktes eingreifen ein eintreten für und wieder.
Das sind dualistische menschliche Gedanken , so werden in die meisten Begebenheiten von gläubigen Menschen Gottes Eingreifen hinein gedeutet.
Beim richtig großen Kometeneinschlag hat sich das erübrigt, das viele Glaubensinhalte schmelzen mit dem glühenden Stein zu Lava.Darauf wandeln dann wieder Kreaturen und fangen vielleicht wieder von vorn an und beten bei erwachendem Bewußtsein erst einmal die Sonne an.
Natürlich gibt es mehr als wir sehen , aber diese Bereiche lassen sich nicht durch Bibelstudium erreichen.Weil die Bibel ist von der katholischen Kirche instrumentalisiert worden und die Kirche als institution stellt sich noch darüber und der Papst hat das letze Wort.
Deshalb gehe ich in meinen eigenen Tempel, nur die Erleuchtung aus dem Inneren zählt , kostet keine Kirchensteuer und ist vierenfrei.

MahnmaldesHerrn


davina schrieb:
warum hat Gott das zugelassen, das sein Sohn verhöhnt und verspottet wird und Schlussendlich ans Kreuz kommt ?
Hat Gott das in seinen Plan gehabt ?

Damit sich das erfüllt, was Gott in seinem Wort durch die Propheten wie Jesaja, Hesekiel, Jeremia, Joel, Sacharia, den Psalmen, Buch Daniel usw. erfüllt.
Dort heisst es, dass Gottes Sohn, Jesus Christus ans Holz gehangen wird, die Soldaten das Los über seine Kleider werfen werden uvm.
Durch die vielen Greueltaten und Sünden der Menschen, der Schöpfung Gottes, musste Gott sozusagen ein gleichwertiges, mächtiges Opfer bringen, um die Welt von ihrer Sünde (der Lohn der Sünde ist der Tod) zu befreien.
Ohne Jesus Christus, Gottes Sohn, der den Willen seines himmlischen Vaters, den Willen Gottes, tut, müssten wir alle zur Hölle fahren, allein schon wegen der Erbsünde von Adam und Eva im Garten Eden ---> Verführung durch die Schlange... der Teufel oder Satan wird auch an vielen Stellen in der Bibel als alte Schlange bzw. großer (roter) Drache bezeichnet.
Gott, unser himmlischer Vater hat uns Menschen, seine Schöpfung so sehr geliebt, dass er seinen einzigen eingeborenen (gezeugten) Sohn für uns hingab, zur Errettung unserer Seelen.
Diese Liebe Gottes und Jesu für uns Menschen machten Satan(ael), der der schönste und ein sehr hoher Engel (Cherub oder Seraphim) in der himmlischen Hierarchie war, eifersüchtig und wütend. Satans Hochmut, sein falscher Stolz, seine Wollust (siehe Nephilim, Mischwesen aus Sex mit den schönen Menschenfrauen) und seine Gier nach himmlischer Macht, als er mitsamt einem Drittel der Engel des Himmels gegen Gott rebellierte und sich über Gott erheben wollte, sowie Satans Hass und Eifersucht aus uns unnütze, dumme Geschöpfe/Kinder erforderten dieses große LIEBESOPFER GOTTES DURCH SEINEN SOHN JESUS CHRISTUS.
JESUS HAT AM KREUZ DEN SIEG ÜBER SATAN ERRUNGEN, DAS GUTE, ALSO GOTT UND JESUS SIEGEN ÜBER SATAN, DER VOLL HASS, LÜGE, MORD, HINTERLIST, KURZ ALLES BÖSE IN DER WELT UND UNS MENSCHEN IST.

Karlo schreibt:
Gott läßt alles zu oder wo bemerkst du in der sichtbaren Welt ein direktes eingreifen ein eintreten für und wieder.

Gott muss dies alles zulassen, denn wenn er eingreifen würde, wäre er nicht mehr gerecht, denn dann ist er parteiisch und würde den Lauf der Dinge zu seinen Gunsten manipulieren.
Wir Menschen haben von Gott einen freien Willen bekommen, wir können entscheiden, ob wir den Weg Satans gehen, der ein leichter Weg voller Sünde, Luxus, Sex, Reichtum und irdischen Gelüsten ist, oder ob wir uns Jesus zum Vorbild nehmen und seinen Weg gehen, den er für uns vorgegangen ist.
Wenn du von ganzem Herzen an Gott und Jesus glaubst, deine Sünden bereust, d.h. du wirst heulen wie ein Schloßhund, wenn du erkennt wie schlecht du innerlich bist, du wirst dich bis ins Bodenlose schämen und um Vergebung und Errettung flehen, werden dir Gott/Jesus vergeben.
Das meint Jesus mit im "Wasser und Geist neugeboren werden".
Dieses Meer von Tränen, dass du heulen wirst, wenn du erkennst wie böse und abscheulich deine Gedanken und dein Herz sind.
Gott und Jesus, wenn du an unseren himmlischen Vater und seinen Sohn Jesus Christus, der für unsere Sünden am Kreuz gestorben ist, glaubst und Gott/Jesus vertraust, sie liebst, wie sie uns lieben, dann werden sie dir auch helfen, wenn du darum bittest, glaubst und vertraust. Gott und Jesus haben meine dieses Jahr geborene Tochter von einer unheilbaren, angeborenen Stoffwechselerkrankung namens Mukoviszidose geheilt, nachdem ich ihr unter Tränen die Hand aufgelegt habe und Gott und Jesus darum gebeten habe, meine Kleine gesund zu machen.
VERTRAUE und GLAUBE, ERKENNE DEINE SÜNDE UND BEREUE, SUCHE UND FINDE, BITTE UM VERGEBUNG UND ERHALTE SIE, VERGIB ANDEREN IHRE FEHLER UND SÜNDEN, SEHE UND ERKENNE, HÖRE UND VERSTEHE!!! LIEBE UND VERTRAUEN GOTT UND JESUS, LIEBE DEINEN NÄCHSTEN!
DENN WER DIE LIEBE NICHT KENNT, KENNT GOTT NICHT!!! DENN GOTT IST DIE LIEBE!

MahnmaldesHerrn


Karlo schrieb:
"Beim richtig großen Kometeneinschlag hat sich das erübrigt, das viele Glaubensinhalte schmelzen mit dem glühenden Stein zu Lava."

Sprichst du von Nibiru/Elenin/Planet X (eigentlich ist Nibiru nicht der 10., sondern der 12.Planet in unserem Sonnensystem, Eris und Xena haben die Astronomen ihren Planetenstatus nicht anerkannt, obwohl die grösser und massereicher als Pluto sind, dem ja der Planetenstatus aberkannt wurde) und dem Meteoritenschweif, den er nach sich ziehst bzw. vom Sternenschauer am 13./14.November 2012.

Da geb ich dir Recht:
WER SICH SELBST ERKANNT HAT, ALSO AUCH SEINE FEHLER, SCHWÄCHEN UND SÜNDEN, WIRD GOTT UND JESUS UM VERZEIHUNG BITTEN UND GOTT WIRD DEN GEIST DER WAHRHEIT, DEN HEILIGEN GEIST, SENDEN.
JESUS WAR KEIN ERLEUCHTENDER, JESUS WAR GOTTES SOHN, SOZUSAGEN EIN FLEISCH UND BLUT, EIN SINNES UND MIT DER GLEICHEN EINSTELLUNG ZUM IRDISCHEN BESITZDENKEN (GELD, MACHT, REICHTUM, BESITZ) WIE GOTT DER VATER!
JESUS TUT DEN WILLEN SEINES VATERS UND ER VOLLBRINGT DIE WUNDER, DIE ER VOM VATER SIEHT.
JESUS IST GOTTES SOHN, DAS FLEISCH GEWORDENE WORT GOTTES, DAS UNSCHULDSLAMM, DIE ERSTLINGSGABE.
JESUS WAR BEI DER SCHÖPFUNG DABEI UND WIRD AUCH BEIM ENDGERICHT DABEI SEIN ("Ich bin das Alpha und das Omega, der Anfang und das Ende").
JESUS HATTE SOMIT AUCH DEN HEILIGEN GEIST, ALSO DIE WEISHEIT UND WAHRHEIT GOTTES!

"ERLEUCHTETE" NENNEN SICH AUCH DIE ILLUMINATEN, DIE LUZIFER, ALSO SATAN, ANBETEN!

elisa


MahnmaldesHerrn hat geschrieben:

Damit sich das erfüllt, was Gott in seinem Wort durch die Propheten wie Jesaja, Hesekiel, Jeremia, Joel, Sacharia, den Psalmen, Buch Daniel usw. erfüllt.

Ich glaube nicht, dass das der ursprüngliche Grund war. Es wäre auch etwas brutal und unlogisch, wenn Gott einfach etwas den Propheten hat aufschreiben lassen und dann musste ER sich daran halten: naja, wenns schon geschrieben ist, muss ich dich, mein geliebter Sohn, opfern.

Der Erlösungsplan war schon vor der Erschaffung der Welt aufgestell. Als Rettungsmaßnahme für den Menschen, für den Fall, dass er in Sünde fällt.

Offb 13,8 Und alle, die auf der Erde wohnen, werden es anbeten, deren Namen nicht geschrieben stehen im Buch des Lebens des Lammes, das geschlachtet worden ist, von Grundlegung der Welt an.

prawda


davina schrieb:Warum mußte Jesus sterben ? Kann man einfach nur an den Tod Jesu und seine Auferstehung glauben, genügt das?
1. Warum mußte Jesus sterben?
". . . und von Jesu Christo, welcher der treue Zeuge ist, der Erstgeborene der Toten und der Fürst der Könige der Erde!
Dem, der uns liebt und uns von den Sünden gewaschen hat in seinem Blute. . ." (Off. 1:5)
Der Gesalbte mußte also sterben, um die Menschheit von den Sünden und den Folgen der Sünde zu erlösen; daher trägt er ja auch den Titel "Erlöser"!

2. Es genügt n i c h t, lediglich nur an den Tod Jesu und seine Auferstehung zu glauben.
Was heißt das eigentlich "zu glauben"?

3. Trägt die Christenheit diesen Namen überhaupt zu Recht???
Spiegelt die Historie der Christenheit die Lehren des Christus wieder?


Allexa

avatar
Admin


Jesus, der Sohn Gottes, war der einzige, der mit Seinem tod das ganze universum mit Gott versöhnen konnte.

----

12 Ohne Chance am Sa 10 Nov 2012, 11:04

glaube.heute


Wäre Jesus nicht Mensch geworden, gestorben, auferstanden und in den Himmel gefahren hätten wir keine Chance auf ein ewiges Leben.

Es wäre dann egal wie wir leben, ob wir "gute Werke", oder nur das tun was uns Freude macht, denn wir könnten uns durch unsere Werke nicht erlösen. Nur das Blut Jesu macht uns frei von unseren Sünden. Seine Mittlertätigkeit im Himmel (Hebr. 10, 19-22) läßt uns im Kleid der Gerechtigkeit (Offb. 19, 7-9) an der "Hochzeit des Lammes" teilhaben.

davina

avatar
Unvorstellbar, wenn dies nicht geschehen wäre Question


_________________
Liebe Grüße
Davina

Allexa

avatar
Admin
es ist interessant zu wissen, dass es nur der sohn Gottes sein konnte. kein engel oder sonst wer konnte diese aufgabe erfüllen. das beste, vom besten, der erstling - Jesus, der sohn des Allerhöchsten.

Gast


Gast
prawda schrieb:
davina schrieb:Warum mußte Jesus sterben ? Kann man einfach nur an den Tod Jesu und seine Auferstehung glauben, genügt das?
1. Warum mußte Jesus sterben?
". . . und von Jesu Christo, welcher der treue Zeuge ist, der Erstgeborene der Toten und der Fürst der Könige der Erde!
Dem, der uns liebt und uns von den Sünden gewaschen hat in seinem Blute. . ." (Off. 1:5)
Der Gesalbte mußte also sterben, um die Menschheit von den Sünden und den Folgen der Sünde zu erlösen; daher trägt er ja auch den Titel "Erlöser"!


Hallo Prawda,

dass es Jesus laut den Schriften vorbestimmt war, zu leiden und zu sterben, bestätigte er ja laut Luk. 24, 45-47 selbst seinen Jüngern. Er bestätigt auch, dass sein Sterben der Wille seines Vaters ist, wie das aus Matth. 26, 39-44 hervorgeht, in dem sein verzweifeltes Flehen an seinen Vater geschildert wird, den Kelch an ihm vorüber gehen zu lassen. Letztlich akzeptiere Jesus aber den Willen des Allmächtigen Schöpfers eines Universums mit vielen Milliarden Galaxien.

Wer allerdings die Opfergesetze Gottes kennt wie ich, etwa dieses:

"dann sollst du den Widder schlachten und sein Blut nehmen und es ringsum an den Altar sprengen. Und du sollst den Widder in seine Stücke zerlegen, seine Eingeweide und seine Unterschenkel waschen und sie auf seine Stücke und auf seinen Kopf legen. Den ganzen Widder aber sollst du auf dem Altar als Rauch aufsteigen lassen: ein Brandopfer für den HERRN ist es, ein wohlgefälliger Geruch. Ein Feueropfer ist es für den HERRN." (2. Mos. 20, 16-18)

der fragt sich schon, warum auch der Tod seines Sohnes für den Allmächtigen ein duftender Wohlgeruch gewesen sein soll, wie das so behauptet wird:

„Und wandelt in Liebe, wie auch der Christus euch geliebt und sich selbst für uns hingegeben hat als Gabe und Schlachtopfer, Gott zu einem duftenden Wohlgeruch.“ (Epheser 5, 2)

Kannst Du mir das erklären?

Peter Zander

prawda


HPeterZander@arcor.de schrieb:
prawda schrieb:
davina schrieb:Warum mußte Jesus sterben ? Kann man einfach nur an den Tod Jesu und seine Auferstehung glauben, genügt das?
1. Warum mußte Jesus sterben?
". . . und von Jesu Christo, welcher der treue Zeuge ist, der Erstgeborene der Toten und der Fürst der Könige der Erde!
Dem, der uns liebt und uns von den Sünden gewaschen hat in seinem Blute. . ." (Off. 1:5)
Der Gesalbte mußte also sterben, um die Menschheit von den Sünden und den Folgen der Sünde zu erlösen; daher trägt er ja auch den Titel "Erlöser"!


Hallo Prawda,

dass es Jesus laut den Schriften vorbestimmt war, zu leiden und zu sterben, bestätigte er ja laut Luk. 24, 45-47 selbst seinen Jüngern. Er bestätigt auch, dass sein Sterben der Wille seines Vaters ist, wie das aus Matth. 26, 39-44 hervorgeht, in dem sein verzweifeltes Flehen an seinen Vater geschildert wird, den Kelch an ihm vorüber gehen zu lassen. Letztlich akzeptiere Jesus aber den Willen des Allmächtigen Schöpfers eines Universums mit vielen Milliarden Galaxien.

Wer allerdings die Opfergesetze Gottes kennt wie ich, etwa dieses:

"dann sollst du den Widder schlachten und sein Blut nehmen und es ringsum an den Altar sprengen. Und du sollst den Widder in seine Stücke zerlegen, seine Eingeweide und seine Unterschenkel waschen und sie auf seine Stücke und auf seinen Kopf legen. Den ganzen Widder aber sollst du auf dem Altar als Rauch aufsteigen lassen: ein Brandopfer für den HERRN ist es, ein wohlgefälliger Geruch. Ein Feueropfer ist es für den HERRN." (2. Mos. 20, 16-18)

der fragt sich schon, warum auch der Tod seines Sohnes für den Allmächtigen ein duftender Wohlgeruch gewesen sein soll, wie das so behauptet wird:

„Und wandelt in Liebe, wie auch der Christus euch geliebt und sich selbst für uns hingegeben hat als Gabe und Schlachtopfer, Gott zu einem duftenden Wohlgeruch.“ (Epheser 5, 2)

Kannst Du mir das erklären?

Peter Zander

Peter, das will ich gerne versuchen, jedoch ist das Gebiet so groß, daß es mit einem Male nicht gelingen wird.
Ich setze voraus, daß Dir die ganze Bedeutung der gesamten Schriften bekannt ist, weil Du gute Fragen stellst.
Die Bibel beinhaltet den Schöpfungsbericht, die Geschichte des vormals auserwählten Volkes und Prophezeiungen, die bis in unsere Zeit hinein reichen.
Wenn Du die Entwicklung der Weltverhältnisse betrachtest, gibst Du mir vielleicht recht.
Nun zum Opfertod Christi, also des Gesalbten!
Bereits im Paradies, nach dem Sündenfall, der durch den Widersacher mittels einer Lüge ausgelösten Rebellion der ersten beiden Menschen sagte Jehova, der Allmächtige Schöpfergott: "Und ich werde Feindschaft setzen zwischen dir und dem Weibe und zwischen deinem Samen und ihrem Samen; er wird dir den Kopf zermalmen, und du, du wirst ihm die Ferse zermalmen." (1.Mo.3:15 Elberfelder 1905)
Diese Worte redete der Allmächtige zu seinem Widersacher, den der Christus Satan und Teufel nannte.
Also, Satans Kopf sollte zur gegebenen Zeit vom Samen der Frau zermalmt werden - Satan sollte also endgültig vernichtet, liquidiert werden! Doch vorher erhielt Satan noch die Gelegenheit, dem "Samen des Weibes" die Ferse zu zermalmen, also eine gewissermaßen kleine Verwundung beizubringen. Das "Weib" ist Jehovas universelle Organisation, Myriaden mal Myriaden von Geistgeschöpfen im für uns unzugänglichen Bereich, dem geistigen Bereich, im Himmel also!
Natürlich für uns nicht sichtbar, doch existent!!!
Der Christus ist der "Same" dieses Weibes, der Satan beseitigen wird.
Inzwischen ist dem Christus die "Ferse zermalmt" worden - Satan verursachte die Ermordung des "Samens des Weibes" im Rahmen eines Justizmordes!
Wie konnte dies geschehen?
In Sprüche 8 : 30 steht geschrieben: "da war ich Schoßkind bei ihm, und war Tag für Tag seine Wonne, vor ihm mich ergötzend auf dem bewohnten Teile seiner Erde; und meine Wonne war bei den Menschenkindern." (Elberfelder 1905)
Darum eben stellte sich der Christus zur Verfügung, die Menschheit vom Makel der Ureltern zu befreien, durch sein Opfer. - Weil seine Wonne bei den Menschenkindern war.
Dieses Opfer brachte unser Schöpfer, um seine Absolute Gerechtigkeit nicht zu verlieren. Mit Adam ist eine ganze Menscheit in Sünde verfallen, mit dem Opfer seines Sohnes hat Jehova, der Allmächtige den Ausgleich geschaffen - mit dem Tode Christi ist eine ganze Menschheit geopfert worden.
Mit dem Christus haben wir einen König in den Himmeln, der Angst kennt, Schmerzen ertrage mußte, Verleumdung ertragen hat usw.- da ist er, der Einzige dort oben, der alles kennt.
Wenn der Allmächtige, Jehova, das alles zuließ, hat es eben einen Grund.
"Denn meine Gedanken sind nicht eure Gedanken und eure Wege sind nicht meine Wege, spricht Jehova. Denn wie der Himmel höher ist als die Erde, so sind meine Wege höher als eure Wege und meine Gedanken als eure Gedanken." (Jes. 55:8+9)
Übrignes erkenne doch bitte die Bedeutung der Worte Jesajas.
Jesaja schrieb unter Inspiration: "Und nun, Jehova, du bist unser Vater; wir sind de Ton, und du bist unser Bildner und wir alle sind das Werk deiner Hände." (Jes. 64:Cool
"Soll denn der Ton dem Töpfer gleichgeachtet werden? Das Werk von seinem Meister spreche: Er hat mich nicht gemacht! und das Gebilde von seinem Bildner sprechen: Er versteht es nicht!" (Jes. 29:16)
Voller Respekt
prawda



Zuletzt von prawda am Do 21 März 2013, 15:45 bearbeitet; insgesamt 6-mal bearbeitet (Grund : Korrektur Jes. 64:8 läß sich nicht korrigieren!)

Gast


Gast
[quote="prawda"]

Ich setze voraus, daß Dir die ganze Bedeutung der gesamten Schriften bekannt ist, weil Du gute Fragen stellst.
Die Bibel beinhaltet den Schöpfungsbericht, die Geschichte des vormals auserwählten Volkes und Prophezeiungen, die bis in unsere Zeit hinein reichen.
Wenn Du die Entwicklung der Weltverhältnisse betrachtest, gibst Du mir vielleicht recht.

Ich kennen den Inhalt der Schrift und die nach meiner Meinung rachsüchtigen, ungerechten Taten und Befehle Gottes, etwa den ultimativen Befehl zum Abschlachten auch aller Säuglinge und Kinder von 6 Völkern anderer Kultur und Religion, der einer höchsten Macht im Universum laut 5. Mos. 20, 16-18 unterstellt wurde.

Den eigentlichen Sinn der Bibel kann man daran erkennen, dass sich die Mächtigen, wie Jakob oder Aaron oder David, ungestraft selbst schlimmste Verbrechen leisten konnten, währen der einfache Mensch auf ausdrücklichem Befehl Gottes gnadenlos gesteinigt werden musste, nur weil er am Sabbat Holz gesammelt hat.

Aus diesen Aussagen kannst Du vielleicht den eigentlichen Sinn der Bibel erkennen: das bedingungslose Unterordnen derer da UNTEN unter die Macht derer da OBEN:

„Gott sollst du nicht lästern, und einem Fürsten in deinem Volk sollst du nicht fluchen.“ (2. Mos. 22, 27)

oder:

"Jede Seele unterwerfe sich den übergeordneten staatlichen Mächten; DENN ES IST KEINE STAATLICHE MACHT AUSSER VON GOTT, und die bestehenden sind von Gott verordnet. Wer sich daher der staatlichen Macht widersetzt, widersteht der Anordnung Gottes; die aber widerstehen, werden ein Urteil empfangen." (Röm. 13,1+2)

Nun zum Opfertod Christi, also des Gesalbten!
Bereits im Paradies, nach dem Sündenfall, der durch den Widersacher mittels einer Lüge ausgelösten Rebellion der ersten beiden Menschen sagte Jehova, der Allmächtige Schöpfergott: "Und ich werde Feindschaft setzen zwischen dir und dem Weibe und zwischen deinem Samen und ihrem Samen; er wird dir den Kopf zermalmen, und du, du wirst ihm die Ferse zermalmen." (1.Mo.3:15 Elberfelder 1905)
Diese Worte redete der Allmächtige zu seinem Widersacher, den der Christus Satan und Teufel nannte.

Ist Dir denn nicht bewusst, dass dieser Satan ganz bewusst von dem Allmächtigen erschaffen wurde:

„Und die Schlange war listiger als alle Tiere des Feldes, die Gott, der HERR, GEMACHT hatte“ (1. Mos. 3, 1)

Denkst Du auch darüber nach, warum der Allmächtige den Satan in die Welt gebracht hat? Wer könnte sich denn dem Geschöpf eines Allmächtigen widersetzen?


Der Christus ist der "Same" dieses Weibes, der Satan beseitigen wird.
Inzwischen ist dem Christus die "Ferse zermalmt" worden - Satan verursachte die Ermordung des "Samens des Weibes" im Rahmen eines Justizmordes!

In meiner Bibel steht aber, dass Jesus nach eigenen Worten (Luk. 24, 45-47) das Leiden und Sterben vorbestimmt war. Wer könnte denn verhindern, was ein Allmächtiger vorbestimmt hat?

Ansonsten war es laut Matth. 26, 39-44 der Wille des Allmächtigen, dass sein Sohn leidet und am Kreuz stirbt. Der Sohn flehte ihn doch dreimal vergeblich an, ihm diesen Kelch zu ersparen. DEIN Wille geschehe, das sagte doch unbestreitbar Jesus selbst! Also der Wille eines Allmächtigen musste geschehen, der laut der rkK ALLES vollbringen kann, was IHM gefällt.


Darum eben stellte sich der Christus zur Verfügung, die Menschheit vom Makel der Ureltern zu befreien, durch sein Opfer.

Was war denn der Makel der Ureltern? Sie wollten keine willenlose Marionetten bleiben, denn das sind Wesen, die keine eigenen Erkenntnisse haben, was sie selbst für gut und böse einstufen. Oder könntest Du ohne solche eigenen Erkenntnisse individuelle Entscheidungen treffen?


"Soll denn der Ton dem Töpfer gleichgeachtet werden? Das Werk von seinem Meister spreche: Er hat mich nicht gemacht! und das Gebilde von seinem Bildner sprechen: Er versteht es nicht!" (Jes. 29:16)

Nein, natürlich soll der Ton nicht mit dem Töpfer gleichgestellt werden, denn etwa ein Tonkrug ist gewissermaßen das Geschöpf des Töpfers, dass nach dessen Wille erschaffen wurde. Ist der Krug aber undicht, wer trägt daran die Schuld?

Wenn der Mensch das Geschöpf eines Allmächtigen war, der alles vollbringen kann, was IHM gefällt, dann wäre der Allmächtige daran schuld, wenn seine Krüge undicht wurden. Dass er die undichten Krüge bei der Sintflut gewissermaßen bis auf eine Familie zerschlug, sollte Dir die Rachsucht dieses Allmächtigen Schöpfers aufzeigen - oder seine Unfähigkeit, Geschöpfe zu erschaffen, die nicht andere Geschöpfe Töten und Fressen müssen, nur um überleben zu können. Warum aber hat das der Allmächtige nicht gewollt? Will er sich am Leid seiner Geschöpfe erfreuen, so wie sich wohl sein Sohn beim Zuschauen daran erfreuen will, wie Menschen auf alle Ewigkeit mit Feuer und Schwefel gemartert werden, wie das ja so in der Bibel behauptet wird:

„Wenn jemand das Tier und sein Bild anbetet und ein Malzeichen annimmt an seine Stirn oder an seine Hand, so wird auch er trinken vom Wein des Grimmes Gottes, der unvermischt im Kelch seines Zornes bereitet ist; und er wird mit Feuer und Schwefel gequält werden vor den heiligen Engeln und vor dem Lamm. Und der Rauch ihrer Qual steigt auf in alle Ewigkeit; und sie haben keine Ruhe Tag und Nacht, die das Tier und sein Bild anbeten, und wenn jemand das Malzeichen seines Namens annimmt.“ (Off. 14, 9-11)

Ist das der Gott, den Du liebst?

Mein Gott ist das ganz bestimmt nicht, ich kann Gott nur als Nichtfordernde Liebe umschreiben und nicht als zehntausendfachen Säuglings- und Kindermassenmörder und so minderwertig, sich an den völlig unschuldigen KINDER bis in die 4. Generation rächen zu wollen, nur weil ein Vorfahre anderen Göttern gedient hat. Liebst Du diesen Gott, der sich an unschuldigen Kindern rächen will?

Peter Zander

Allexa

avatar
Admin
Peter Zander schrieb:
Mein Gott ist das ganz bestimmt nicht, ich kann Gott nur als Nichtfordernde Liebe umschreiben und nicht als zehntausendfachen Säuglings- und Kindermassenmörder und so minderwertig, sich an den völlig unschuldigen KINDER bis in die 4. Generation rächen zu wollen, nur weil ein Vorfahre anderen Göttern gedient hat. Liebst Du diesen Gott, der sich an unschuldigen Kindern rächen will?

Peter Zander



kannst du uns sagen, woher du diesen deinen gott so kennst? woraus weis du das von ihm?

Gast


Gast
Allexa schrieb:
Peter Zander schrieb:
Mein Gott ist das ganz bestimmt nicht, ich kann Gott nur als Nichtfordernde Liebe umschreiben und nicht als zehntausendfachen Säuglings- und Kindermassenmörder und so minderwertig, sich an den völlig unschuldigen KINDER bis in die 4. Generation rächen zu wollen, nur weil ein Vorfahre anderen Göttern gedient hat. Liebst Du diesen Gott, der sich an unschuldigen Kindern rächen will?

Peter Zander



kannst du uns sagen, woher du diesen deinen gott so kennst? woraus weis du das von ihm?

Hallo Allexa,

der Gott der Bibel wird nun mal so in der Bibel beschrieben, wie es dort geschrieben steht. Es würde zu weit führen und zudem Kenntnisse von der Urknalltheorie, der Relativitätstheorie, der modernen Evolutionstheorie und der Quantenmechanik voraussetzen, wenn ich genauer erklären würde, über welche Wege ich in meinem eigenen Innersten die Nichtfordernde Liebe Gottes erahnen konnte.

Aber vielleicht versuchst Du selbst, eigene Antworten in Deinem Innersten zu finden? Frage Dich doch einmal ernsthaft, warum ein laut der Kirche in sich unendlich vollkommener Gott, der alles Vollbringen kann, was ihm gefällt, solche eine Leidvolle Welt erschaffen haben sollte, in dem täglich alleine auf dem Planetenwinzling Erde Milliarden seiner Geschöpfe oft jämmerlich verrecken?

Peter Zander

Allexa

avatar
Admin
HPeterZander schrieb:
Aber vielleicht versuchst Du selbst, eigene Antworten in Deinem Innersten zu finden? Frage Dich doch einmal ernsthaft, warum ein laut der Kirche in sich unendlich vollkommener Gott, der alles Vollbringen kann, was ihm gefällt, solche eine Leidvolle Welt erschaffen haben sollte, in dem täglich alleine auf dem Planetenwinzling Erde Milliarden seiner Geschöpfe oft jämmerlich verrecken?

Peter Zander



ja, siehst du, genau das werde ich nicht tun. denn mein Gott ist der Gott aus der bibel, denn ich als einen liebenden, gerechten, barmherzigen und eifernden Gott kennen gelernt habe. ich möchte niemals, niemals mehr diesen Gott, (der mir schon so viel gutes getan hat) missen oder tauschen wollen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

interessant, dass 2 menschen die selbe quelle als total widersinnig erkennen, nichtwahr. woran kann es wohl liegen?

der geist Gottes bedient sich nicht der gefühle oder emotionen. Gott spricht klar, mit worten und mit taten, nicht mit gefühlen.

aber ein verstocktes, unbelehrbares herz wird noch härter gemacht.

.

davina

avatar
Wir sind fuer unser reden und tun vor Gott verantwortlich, und wenn wir nicht auf Jesus Christus ausgerichtet sind.
Der die Quelle des wahren Lebens ist, die Quelle der geistigen
Uebersetzung, den hl.Geist, so bekommen wir von anderen Quellen Informationen, und zwar solche die gegen den Gott derBibel sind, die Jesus Christus nicht im Herzen haben.


_________________
Liebe Grüße
Davina

karlo

avatar
davina schrieb:Warum mußte Jesus sterben ? Kann man einfach nur an den Tod Jesu und seine Auferstehung glauben, genügt das?
Jesus mußte sterben weil er nicht erkannt wurde .
Jesus lebte in der Vereinigung mit Gott , er ist eins mit Gott gewesen .
Er hatte zwar einen menschlichen Körper , den er wahrscheinlich gern aufgab um im Himmelreich ewig mit Gott zusein.
Er war im Licht und nicht in der Finsternis wie die Menschen.Sie verstanden ihn nicht , seine Aussagen. Er war als klarsehender nicht in der lage die Fehler der Menschen zu begehen, er war reinen Herzens, seine Seele unbefleckt.
Dieses Licht hat natürlich nichts mit Illuminaten zu wie hier Herr Glaube .. schreibt.
Alles ist gut um Jesus nach zu folgen , wenn das Herz und Gewissen dahinter steht und es aus der Liebe kommt.
Der Schöpfer von Allem hat jedem wahrscheinlich die Möglichkeit gegeben um zu erkennen und haben wir einmal diese Einheit gespürt wird jedes diskutieren , wie oder was Gott und Jesus sind überflüßig.
Alle liegen gleichermaßen daneben , weil Gottes Geist sich mit dem Menschengeist nicht ergründen läßt.
Keines Beispiel Strom kann man nicht sehen , aber einen gewischt bekommen.So ist das , es gibt Dinge die man nicht sieht aber die Wirkung haben.
Sieht man die Natur , die Vielfalt der Erscheinungen so stehen sie im Verhältnis der Sterne am nächtlichen Horizont zu dem umgebenden Nachthimmel.Gott zeigt uns unser begrenztes Verständnis auf.Schon bei dem was wir sehen verstehen wir nur einen Teil seiner Wirklichkeit, wie groß und unendlich mag Gottes Wirken erst im nicht sichtbaren Bereich sein , im Geistigen sein?
Allso gehe ich in die Stille und höre was sich ergiebt.
Natürlich hat jeder für sich seinen Weg , der für ihn allein gut ist, aber im Grunde wenn wir an einen Schöpfer glauben ihn meinen für sich selbst erkannt zu haben so braucht keiner sich ereifern um seinen Standpunkt als den allein richtigen zu verteidigen. Es bedarf nur des Handels aus der Liebe heraus.
In dem Sinne alles ist gut.

Gast


Gast
Allexa schrieb:
HPeterZander schrieb:
Aber vielleicht versuchst Du selbst, eigene Antworten in Deinem Innersten zu finden? Frage Dich doch einmal ernsthaft, warum ein laut der Kirche in sich unendlich vollkommener Gott, der alles Vollbringen kann, was ihm gefällt, solche eine Leidvolle Welt erschaffen haben sollte, in dem täglich alleine auf dem Planetenwinzling Erde Milliarden seiner Geschöpfe oft jämmerlich verrecken?

Peter Zander



ja, siehst du, genau das werde ich nicht tun. denn mein Gott ist der Gott aus der bibel, denn ich als einen liebenden, gerechten, barmherzigen und eifernden Gott kennen gelernt habe. ich möchte niemals, niemals mehr diesen Gott, (der mir schon so viel gutes getan hat) missen oder tauschen wollen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

interessant, dass 2 menschen die selbe quelle als total widersinnig erkennen, nichtwahr. woran kann es wohl liegen?

der geist Gottes bedient sich nicht der gefühle oder emotionen. Gott spricht klar, mit worten und mit taten, nicht mit gefühlen.

aber ein verstocktes, unbelehrbares herz wird noch härter gemacht.

.

Hallo Allexa,

sorry, diesen Beitrag habe ich versehendlich auch in eine Antwort an Karko kopiert.

Es ist ja schön für Dich und ich gönne Dir das auch, dass Du Dich in Deinem Glauben geborgen fühlst. Warum solltest Du auch an die Zwanzigtausend Kinder denken, die jeden Tag vor Erreichen des 5. Lebensjahres sterben? Auch oft deshalb sterben, weil christliche Wirtschaftkartelle die ärmsten der armen Länder immer gnadenloser ausbeuten. So, wie einst Christen die Menschen in den Kolonialländern ausgebeutet haben. Also die Menschen, die in unübertrefflicher Scheinheiligkeit einen Forderer der Liebe zu den Feinden angebetet haben, der das Verkaufen allen Besitzes und Teilen mit den Armen gefordert hat! Du denkst wohl: Augen zu, das zähl nicht für mich, das würde meinen Glauben stören

Und was sollte Dich das Leid der Eltern kümmern, die mit ansehen müssen, wie ihre Kinder oft jämmerlich verrecken und sich dabei fragen, welcher ihrer Vorfahren anderen Göttern gedient haben, sodass sich der Gott, an den sie so wie Du glauben, an ihren unschuldigen Kindern bis in die 4. Generation rächt, wie er das ja unbestreitbar in seinem Zweiten Gebot androht.

Mache nur schön die Augen zu vor dem Leid anderer Menschen. Hauptsache ist doch, dass Dein Erlöser nach dem Willen des Allmächtigen gestorben ist, damit Dir die Sünden vergeben werden und Du in das Reich Gottes kommen kannst, also eines laut Bibel zehntausendfachen Säuglings- und Kindermassenmörders. Oder steht das nicht so in Deiner Bibel?

Peter Zander

prawda


[quote="HPeterZander@arcor.de"]
prawda schrieb:

Ich setze voraus, daß Dir die ganze Bedeutung der gesamten Schriften bekannt ist, weil Du gute Fragen stellst.
Die Bibel beinhaltet den Schöpfungsbericht, die Geschichte des vormals auserwählten Volkes und Prophezeiungen, die bis in unsere Zeit hinein reichen.
Wenn Du die Entwicklung der Weltverhältnisse betrachtest, gibst Du mir vielleicht recht.

Ich kennen den Inhalt der Schrift und die nach meiner Meinung rachsüchtigen, ungerechten Taten und Befehle Gottes, etwa den ultimativen Befehl zum Abschlachten auch aller Säuglinge und Kinder von 6 Völkern anderer Kultur und Religion, der einer höchsten Macht im Universum laut 5. Mos. 20, 16-18 unterstellt wurde.

Den eigentlichen Sinn der Bibel kann man daran erkennen, dass sich die Mächtigen, wie Jakob oder Aaron oder David, ungestraft selbst schlimmste Verbrechen leisten konnten, währen der einfache Mensch auf ausdrücklichem Befehl Gottes gnadenlos gesteinigt werden musste, nur weil er am Sabbat Holz gesammelt hat.

Aus diesen Aussagen kannst Du vielleicht den eigentlichen Sinn der Bibel erkennen: das bedingungslose Unterordnen derer da UNTEN unter die Macht derer da OBEN:

„Gott sollst du nicht lästern, und einem Fürsten in deinem Volk sollst du nicht fluchen.“ (2. Mos. 22, 27)

oder:

"Jede Seele unterwerfe sich den übergeordneten staatlichen Mächten; DENN ES IST KEINE STAATLICHE MACHT AUSSER VON GOTT, und die bestehenden sind von Gott verordnet. Wer sich daher der staatlichen Macht widersetzt, widersteht der Anordnung Gottes; die aber widerstehen, werden ein Urteil empfangen." (Röm. 13,1+2)

Nun zum Opfertod Christi, also des Gesalbten!
Bereits im Paradies, nach dem Sündenfall, der durch den Widersacher mittels einer Lüge ausgelösten Rebellion der ersten beiden Menschen sagte Jehova, der Allmächtige Schöpfergott: "Und ich werde Feindschaft setzen zwischen dir und dem Weibe und zwischen deinem Samen und ihrem Samen; er wird dir den Kopf zermalmen, und du, du wirst ihm die Ferse zermalmen." (1.Mo.3:15 Elberfelder 1905)
Diese Worte redete der Allmächtige zu seinem Widersacher, den der Christus Satan und Teufel nannte.

Ist Dir denn nicht bewusst, dass dieser Satan ganz bewusst von dem Allmächtigen erschaffen wurde:

„Und die Schlange war listiger als alle Tiere des Feldes, die Gott, der HERR, GEMACHT hatte“ (1. Mos. 3, 1)

Denkst Du auch darüber nach, warum der Allmächtige den Satan in die Welt gebracht hat? Wer könnte sich denn dem Geschöpf eines Allmächtigen widersetzen?


Der Christus ist der "Same" dieses Weibes, der Satan beseitigen wird.
Inzwischen ist dem Christus die "Ferse zermalmt" worden - Satan verursachte die Ermordung des "Samens des Weibes" im Rahmen eines Justizmordes!

In meiner Bibel steht aber, dass Jesus nach eigenen Worten (Luk. 24, 45-47) das Leiden und Sterben vorbestimmt war. Wer könnte denn verhindern, was ein Allmächtiger vorbestimmt hat?

Ansonsten war es laut Matth. 26, 39-44 der Wille des Allmächtigen, dass sein Sohn leidet und am Kreuz stirbt. Der Sohn flehte ihn doch dreimal vergeblich an, ihm diesen Kelch zu ersparen. DEIN Wille geschehe, das sagte doch unbestreitbar Jesus selbst! Also der Wille eines Allmächtigen musste geschehen, der laut der rkK ALLES vollbringen kann, was IHM gefällt.


Darum eben stellte sich der Christus zur Verfügung, die Menschheit vom Makel der Ureltern zu befreien, durch sein Opfer.

Was war denn der Makel der Ureltern? Sie wollten keine willenlose Marionetten bleiben, denn das sind Wesen, die keine eigenen Erkenntnisse haben, was sie selbst für gut und böse einstufen. Oder könntest Du ohne solche eigenen Erkenntnisse individuelle Entscheidungen treffen?


"Soll denn der Ton dem Töpfer gleichgeachtet werden? Das Werk von seinem Meister spreche: Er hat mich nicht gemacht! und das Gebilde von seinem Bildner sprechen: Er versteht es nicht!" (Jes. 29:16)

Nein, natürlich soll der Ton nicht mit dem Töpfer gleichgestellt werden, denn etwa ein Tonkrug ist gewissermaßen das Geschöpf des Töpfers, dass nach dessen Wille erschaffen wurde. Ist der Krug aber undicht, wer trägt daran die Schuld?

Wenn der Mensch das Geschöpf eines Allmächtigen war, der alles vollbringen kann, was IHM gefällt, dann wäre der Allmächtige daran schuld, wenn seine Krüge undicht wurden. Dass er die undichten Krüge bei der Sintflut gewissermaßen bis auf eine Familie zerschlug, sollte Dir die Rachsucht dieses Allmächtigen Schöpfers aufzeigen - oder seine Unfähigkeit, Geschöpfe zu erschaffen, die nicht andere Geschöpfe Töten und Fressen müssen, nur um überleben zu können. Warum aber hat das der Allmächtige nicht gewollt? Will er sich am Leid seiner Geschöpfe erfreuen, so wie sich wohl sein Sohn beim Zuschauen daran erfreuen will, wie Menschen auf alle Ewigkeit mit Feuer und Schwefel gemartert werden, wie das ja so in der Bibel behauptet wird:

„Wenn jemand das Tier und sein Bild anbetet und ein Malzeichen annimmt an seine Stirn oder an seine Hand, so wird auch er trinken vom Wein des Grimmes Gottes, der unvermischt im Kelch seines Zornes bereitet ist; und er wird mit Feuer und Schwefel gequält werden vor den heiligen Engeln und vor dem Lamm. Und der Rauch ihrer Qual steigt auf in alle Ewigkeit; und sie haben keine Ruhe Tag und Nacht, die das Tier und sein Bild anbeten, und wenn jemand das Malzeichen seines Namens annimmt.“ (Off. 14, 9-11)

Ist das der Gott, den Du liebst?

Mein Gott ist das ganz bestimmt nicht, ich kann Gott nur als Nichtfordernde Liebe umschreiben und nicht als zehntausendfachen Säuglings- und Kindermassenmörder und so minderwertig, sich an den völlig unschuldigen KINDER bis in die 4. Generation rächen zu wollen, nur weil ein Vorfahre anderen Göttern gedient hat. Liebst Du diesen Gott, der sich an unschuldigen Kindern rächen will?

Peter Zander
Bedauerlichwerweise habe ich nun den Eindruck gewonnen, daß Du zu den permanent Widersprüche Suchenden gehörst und das tut mit ehrlich sehr leid für Dich - obwohl Du sicherlich gleich kundtun wirst, daß I C H Dir leid tue.
Du erkennst, daß ich bereits eine gewisse Erfahrung besitze!
Gerne würde ich mich noch lange mit Dir unterhalten und Gedankenaustausch pflegen, doch hast Du mir den Eindruck vermittelt, daß es Dir darauf gar nicht ankommt etwas zu ermitteln, zu erkennen und voller Ehrfurcht anzuerkennen.
Dein Beitrag läßt auch die Vermutungh zu, daß Du meine
Ausführungen nicht ganz gelesen oder durchdacht hast, denn dann würde von einem m. E. zu sich selber ehrlich Seienden eine andere Reaktion erfolgen.
Bitte, es liegt mir fern, Dir irgendwas zu unterstellen, doch sei mir erlaubt, meinen Eindruckt kundzutun.
Wenn ich mich getäuscht habe, bitte ich um Vergebung.
Doch Du bist sicherlich ein "harter Bursche" und so fürchte ich nicht bei Dir in Ungnade gefallen zu sein.
prawda Mad

Gesponserte Inhalte


Nach oben  Nachricht [Seite 1 von 1]

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten