Sie sind nicht verbunden. Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich

Freunde des Wortes Gottes - ist das alles ein Spaß ?

Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter

Nach unten  Nachricht [Seite 1 von 2]

prawda


Ist alles was im "Worte Gottes "geschrieben steht für Euch ein Spaß?                  
Ein Bekenntnis ist erforderlich!
Hört auf Euer Herz, Freunde!

karlo

avatar
karlo schrieb:Nein, das ist es nicht und sollte es nicht sein.
Ich bin nun einige Monate schon immer wieder harten Prüfungen unterworfen und nehme für mich täglich Übungen auf, eine Art um über die Stille meinen Zugang zur hohen geistigen Welt und der Nähe zum Schöpfer bewusst zu gelangen. Vorher lese ich auch mit unter in der Bibel und höre mehr als das ich bete. Beziehungsweise frage ich und hoffe auf Resonanz. Dieses klappt mal besser oder nicht so gut , aber am Glauben das Gott mein Schöpfer ist daran halte ich fest. Natürlich mache ich das nicht aus Spass, sondern aus Dankbarkeit für die mannigfaltigen Erfahrungen der Gesetze des Herrn und befleißige mich in meinen mir gegebenen Möglichkeiten, als Mensch aus Fleisch und Blut, annäherungweise diesen Göttlichem Gesetz gerecht zu werden.
So konnte ich manches körperliche Leiden , eine misslungene Operation mit nachhaltigen körperliche Einschränkungen, gut wegstecken und sie als eine Art Weckruf verstehen, zu mehr Achtsamkeit in Wort und im Handeln.
Wie ihr wohl wißt bin ich kein Mann der offiziellen Kirche sondern auf dem Weg mit Gott, mit allen Menschen die ihn erfahren möchten Religions übergreifend.
Für mich gibt es einen Gott , wobei Gott nur ein Name ist damit wir uns verständigen können und ungefähr wissen was der Gegenüber meint.
Für mich ist Gott reiner Geist , all umfassende Liebe und jenseits irgendwelcher Dogmatik der Religionen der Welt.Gott , sein Geist senkt sich aus Gnade zu uns herab und der ein oder andere durfte schon zu Lebzeiten ein wenig hinter den sonst undurchlässigen Schleier blicken.Gott ist Licht und er erleuchtet, das wir den Gegenpol das Dunkle wahrnehmen können und dann in seinem Licht in der Welt handeln.
Ich glaube Gott lässt jeden von uns seine Liebe und Trost erfahren ob wir wollen oder nicht. Das steht wohl auch dem Sinn nach in der Bibel , aus einem Saulus wird ein Paulus.
Das darf ich aus Dankbarkeit auch von mir selbst sagen, mit den mehr und mehr kleiner werdenen geistigen Hindernissen. Um es einmal sportlich zu veranschauen , wäre mein Leben ein Hürdenlauf habe ich damals schon bei der zweiten Hürde die Beine nicht hoch genug bekommem und lag darum lang auf dem Boden.Heute springe ich wie ein junger Hüpfer und komme dem Ziel immer näher.
Deshalb den Kopf hoch, nicht unter dem Hut verstecken , Beine höher und hoffen das der Hosenboden hält.
Im positiven Sinn einen schönen Abend allen , lasst euch nicht unterkriegen und die Beine höher und höher , wenn es darauf ankommt.

davina

avatar
Das Wesen der Liebe Gottes

Aber Gottes Barmherzigkeit ist groß. Wegen unserer Sünden waren wir in Gottes Augen tot. Doch er hat uns so sehr geliebt, dass er uns mit Christus neues Leben schenkte. Denkt immer daran: Alles verdankt ihr allein der Gnade Gottes.
Epheser 2,4-5
Wenn das Leben uns so richtig übel mitspielt, dann ist es das Beste, uns das Wesen der Liebe Gottes vor Augen zu führen. Eines der schönsten Dinge, die die Bibel sagt, ist, dass Christus für uns gestorben ist, als wir noch Sünder waren (Römer 5,Cool. Er hat nicht gewartet, bis wir seine Liebe verdient hätten. Er liebt uns bedingungslos. Ehrlich gesagt ist das für viele von uns schwer zu begreifen, weil wir es gewohnt sind, uns alles im Leben zu erarbeiten.

Aufgrund seiner großartigen, wunderbaren und intensiven Liebe, hat Gott freiwillig sein Leben für uns gegeben. Das ist revolutionäre Liebe, wirklich bahnbrechende Liebe, die sich selbst verschenkt, weil sie sich nie mit weniger zufriedengeben würde.

Es ist Gottes bedingungslose Liebe, die uns zu ihm zieht, seine erstaunliche Gnade, die unsere Sünde tilgt, und sein wirkungsvolles Opfer, das uns den Weg in die Gegenwart Gottes frei macht. Seine Liebe wird nie enden, nie aufgeben und Sie niemals verlassen. Immer wenn Sie bedrückt oder niedergeschlagen sind, dann denken Sie an die große Liebe Gottes für Sie.

Gott, deine Liebe ist überwältigend. Auch wenn ich mich nicht so fühle, weiß ich doch, dass deine Liebe niemals aufhört. Du hast alles für mich gegeben, und ich weiß ohne jeden Zweifel, dass du mich liebst.


_________________
Liebe Grüße
Davina

elisa




@Karlo, das ist zwar sehr traurig, aber doch wieder schön, wenn Du Erfahrungen erlebst. Das Leben mit Gott kann nichts auf der Welt aufwiegen.

Ps 68,20 Gelobt sei der Herr täglich. Gott legt uns eine Last auf, aber er hilft uns auch. "SELA".

flower 

karlo

avatar
@elisa
Kann Dir da voll zustimmen.
Ein Jeder erfährt Gott in sich selbst und nach empfinden können wir es dem anderen nur wirklich begrenzt.

Sindri


prawda schrieb:Ist alles was im "Worte Gottes "geschrieben steht für Euch ein Spaß?                  
Ein Bekenntnis ist erforderlich!
Hört auf Euer Herz, Freunde!

Das Gefühl hatte ich beim lesen in diesem Forum nicht, dass das "Wort Gottes" für jemanden hier ein Spass sein könnte.
Im Gegenteil, bei alles was ich hier lesen dürfte hatte ich eher das Gefühl, dass ein jeder in diesem Forum das "Wort Gottes" nach seinem Verständnis sehr ernst nimmt. Das muss aber nicht heißen, dass jeder beim lesen der Bibel, des "Wortes Gttes" auch das gleiche Verständnis hat wie z.B. du. Die Beziehung Gottes zu jeden Menschen ist ganz persönlich, das Wort spricht somit auch jeden persönlich an. Das was dich heute anspricht kann morgen einen anderen ansprechen usw. Also muss nicht jeder mit deinem Verständnis des Wortes konform gehen, oder ?

karlo

avatar
Sindri schrieb:
prawda schrieb:Ist alles was im "Worte Gottes "geschrieben steht für Euch ein Spaß?                  
Ein Bekenntnis ist erforderlich!
Hört auf Euer Herz, Freunde!

Das Gefühl hatte ich beim lesen in diesem Forum nicht, dass das "Wort Gottes" für jemanden hier ein Spass sein könnte.
Im Gegenteil, bei alles was ich hier lesen dürfte hatte ich eher das Gefühl, dass ein jeder in diesem Forum das "Wort Gottes" nach seinem Verständnis sehr ernst nimmt. Das muss aber nicht heißen, dass jeder beim lesen der Bibel, des "Wortes Gttes" auch das gleiche Verständnis hat wie z.B. du. Die Beziehung Gottes zu jeden Menschen ist ganz persönlich, das Wort spricht somit auch jeden persönlich an. Das was dich heute anspricht kann morgen einen anderen ansprechen usw. Also muss nicht jeder mit deinem Verständnis des Wortes konform gehen, oder ?
Aus meinem Verständnis heraus empfinde ich es ähnlich.
Jeder hat seinen Weg im Glauben und dieser Weg kann ganz persönlich geprägt sein.

Sindri


karlo schrieb:
Sindri schrieb:
prawda schrieb:Ist alles was im "Worte Gottes "geschrieben steht für Euch ein Spaß?                  
Ein Bekenntnis ist erforderlich!
Hört auf Euer Herz, Freunde!

Das Gefühl hatte ich beim lesen in diesem Forum nicht, dass das "Wort Gottes" für jemanden hier ein Spass sein könnte.
Im Gegenteil, bei alles was ich hier lesen dürfte hatte ich eher das Gefühl, dass ein jeder in diesem Forum das "Wort Gottes" nach seinem Verständnis sehr ernst nimmt. Das muss aber nicht heißen, dass jeder beim lesen der Bibel, des "Wortes Gttes" auch das gleiche Verständnis hat wie z.B. du. Die Beziehung Gottes zu jeden Menschen ist ganz persönlich, das Wort spricht somit auch jeden persönlich an. Das was dich heute anspricht kann morgen einen anderen ansprechen usw. Also muss nicht jeder mit deinem Verständnis des Wortes konform gehen, oder ?
Aus meinem Verständnis heraus empfinde ich es ähnlich.
Jeder hat seinen Weg im Glauben und dieser Weg kann ganz persönlich geprägt sein.

Eben so sehe ich das auch, ich finde es schon anmaßend solche Fragen zu stellen.

Allexa

avatar
Admin
ich finde die anfangsfrage auch sehr grenzwertig. im grunde ist es keine frage, sodern ein unnötiger seitenhieb. schade.


_________________
.
flower

davina

avatar
Der Fragesteller weiß warum er die Frage gestellt hat und auch warum, vielleicht kann er uns antworten.
Das alle den Sinn dahinter verstehen.

Was meint du Prawda mit: Ein Bekenntnis ist erforderlich ?


_________________
Liebe Grüße
Davina

karlo

avatar
prawda schrieb:Ist alles was im "Worte Gottes "geschrieben steht für Euch ein Spaß?                  
Ein Bekenntnis ist erforderlich!
Hört auf Euer Herz, Freunde!

Ich denke hier ist es allen wichtig, wenn sie einen Beitrag schreiben , dass dieser mit ihrem Herz in Einklang steht.
Somit ist dieser Aufruf unnötig.

prawda


davina schrieb:Der Fragesteller weiß warum er die Frage gestellt hat und auch warum, vielleicht kann er uns antworten.
Das alle den Sinn dahinter verstehen.

Was meint du Prawda mit: Ein Bekenntnis ist erforderlich ?

Ja, davina, das will ich gerne versuchen. Mein Bekenntnis habe ich z. Bsp. in dem Tread "Jehova - der wichtigste Name in Universum" auf Deine Frage unter #6 in #7 offenbart. Dies geschah am 24. Juli 2011, 18.02 Uhr.
Nun .........., der mir die gleiche Frage stellt und wundert sich, wenn ich keine Lust habe, alles noch mal zu schreiben, und obwohl ich auf die Quellen hinweise (#6 & #7) vielleicht zu bequem ist, dort einmal nachzulesen.
Wenn ich nun darauf hinweise, daß man ein Buch auch nicht am Ende zu lesen beginnt - bin ich natürlich der Böse!
N................................................n.
Nun fragst Du, liebe davina, was ich meine mit Bekenntnis.
Also i c h  bekenne nochmals, daß ich ein bibelgläubiger Mensch bin.
Das heißt, für m i c h  ist alles was in der Bibel steht Gottes Wort.
Das ist auch der Grund, warum ich so gerne aus der Bibel zitiere.
Bedenke doch bitte, dieser Schöpfergott, der alles Existierende geschaffen hat, dieser unvorstellbar erhabene Geist hat uns, seiner intelligenten Schöpfung, mitgeteilt, was gut ist, und was er von uns erwartet - schau, wie die Glaubensbrüder mit dem Christus umgegangen sind; warum?  Weil er die Wahrheit - die göttliche Wahrheit seinen Glaubensbrüdern verkündigte - und die nicht im Einklang mit den Philosophien der  geistigen  Führer der Juden  stand.
Das nur nebenbei, zum Nachdenken.
Also, es ist lebensnotwendig, sich zu einer Seite zu bekennen - ich bekannte mich zu Jehova.
Und meinen "Fahneneid" breche ich nicht!
Habe ich Deine Frage beantwortet?

Lieben Gruß
prawda



Zuletzt von davina am Fr 02 Aug 2013, 10:09 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet (Grund : keine persönliche Angriffe bzw. nicht persönlich werden)

Allexa

avatar
Admin
das mit dem bekenntnis ist so eine sache. Gott sagt, wer mich mit dem mund (den namen) bekennt, tut aber meinen willen nicht, der ist ein lügner und die wahrheit ist nicht in ihm. (1.Joh.2,4)

die meisten menschen bekennen sich zu einem gott und glauben, sie sind richtig. die meisten christen und alle zj können ihre theorien mit bibelzitaten "untermauern". es ist kein problem mit bibelzitaten egal welche Theorie zu belegen. hier sehe ich eine große täuschung satans. denn es sieht alles richtig und heilig aus, ist es aber im grunde genommen nur in den seltensten fällen.

für mich ist deshalb die ganze bibel in ihrem gesamten kontext relevant. dann sehen die sachen schon bedeutend anders aus.




_________________
.
flower

Gast


Gast
Ja, liebe Allexa,

da stimme ich dir zu.

Die Schrift sagt aber auch: Wer Jesus als den Auferstandenen Sohn Gottes und Weltenrichter ehrlich, von Herzen bekennt, d e r  ist erlöst und gehört IHM. - Natürlich gehört dazu die Buße, die Umkehr, der Gehorsam aus Glaube, Dankbarkeit, Ehrfurcht und Liebe zu Gott, dem Vater. Gott sieht die Herzen und weiss, wer IHM gehört. Denn ER hat die Seinen schon vor der Erschaffung aller Dinge berufen.

Ja, in Eph. 1, 15 - 22 steht:

15 Weil das so ist und weil ich von eurem Glauben und eurer Liebe gehört habe – dem Glauben, der durch Jesus, den Herrn, in euch lebt, und der Liebe zu allen Christen –,

16 darum danke ich Gott unermüdlich für euch, wenn ich in meinen Gebeten an euch denke.

17 Und ich bitte den Gott unseres Herrn Jesus Christus, den Vater, dem alle Macht und Herrlichkeit gehört, euch durch seinen Geist Weisheit und Einblick zu geben, sodass ihr ihn und seine Heilsabsicht erkennen könnt.

18 Er öffne euch das innere Auge, damit ihr seht, welche Hoffnung er euch gegeben, zu welch großartigem Ziel er euch berufen hat. Er lasse euch erkennen, wie reich er euch beschenken will und zu welcher Herrlichkeit er euch in der Gemeinschaft der heiligen Engel bestimmt hat.

19 Ihr sollt begreifen, wie überwältigend groß die Kraft ist, mit der er an uns, den Glaubenden, wirkt. Es ist dieselbe gewaltige Kraft,
20 mit der er an Christus gewirkt hat, als er ihn vom Tod auferweckte und in der himmlischen Welt an seine rechte Seite setzte.

21 Dort thront jetzt Christus über allen unsichtbaren Mächten und Gewalten, über allem, was irgend Rang und Namen hat, in dieser Welt und auch in der kommenden.

22 Alles hat Gott ihm unterworfen; ihn aber, den Herrn über alles, gab er der Gemeinde zum Haupt.

(Ich habe ausnahmsweise mal aus der GN zitiert, weil es da so eindrücklich steht)

Wow - mit derselben Kraft, mit der unser HERR Jesus auferweckt wurde....DAS ist ein Bekenntnis zu dem lebendigen Gott in Christus, und es ist auch mein eigenes Bekenntnis.

Nämlich wirklich an alles zu glauben, was die Heilige Schrift sagt. Nicht nur aus dem AT - sondern absolut aus dem NT. Denn die Heilige Schrift ist im Ganzen Gottes Wort an uns - Christus ist das Wort Gottes. ER wurde Mensch, wurde versucht, wurde gekreuzigt und am 3. Tage auferweckt von den Toten. ER sitzt zur Rechten Gottes, des Allmächtigen Vaters. ER ist nicht nur irgendwie "der Erste", ER ist alles in allem!!

ER ist der Heilige Sohn Gottes - ER ist der Weltenrichter.

Ja, das bekenne ich aus vollem Herzen - dankbar für die Gnade Gottes, die mich eröst hat.

Und um dieses ernste, echte Bekenntnis zu dem Christus geht es, wenn jemand das ewige Leben mit dem Vater und dem Sohn haben möchte.

Sonst hätte Jesus nicht gesagt, dass ER der einzige !!! Weg zum Vater - zu Gott - ist. Wer an die Bibel als das lebendige Wort Gottes glaubt, kommt an diesen Worten nicht vorbei. - Sagt die Bibel. Very Happy 

sunny 

Liebe Grüße,
Ichthys
queen

elisa


Ichtys schrieb:
Die Schrift sagt aber auch: Wer Jesus als den Auferstandenen Sohn Gottes und Weltenrichter ehrlich, von Herzen bekennt, d e r ist erlöst und gehört IHM. - Natürlich gehört dazu die Buße, die Umkehr, der Gehorsam aus Glaube, Dankbarkeit, Ehrfurcht und Liebe zu Gott, dem Vater. Gott sieht die Herzen und weiss, wer IHM gehört. Denn ER hat die Seinen schon vor der Erschaffung aller Dinge berufen.



Liebe Ichtys, ich glaube es auch so, mit dem Uterschied, dass ich die Erlösung nicht gleich stelle mit der endgültigen Rettung fürs ewige Leben. Denn die Bibel verpflichtet die Erlösten zu einem Leben des einen Erlösten. Das ist die Nachfolge, auch Heiligung genannt. Die ist wichtig, denn ohne diese wird keiner den Herrn sehen. Die Erlösungstat ist für alle da, viele haben sie für sich auch in Anspruch genommen, aber für die meisten endet es auch dabei.

Aber Gott gibt noch eine Bedingung: Heiligung. Schritt für Schritt durch den HG und mit Hilfe Gottes seine Fehler und Sünden erkennen und sie auch verlassen. Das ist manchmal schon ein Kampf. Ich weiß, @Ichtys, Du hast es auch so ähnlich geschrieben, dennoch wollte ich die aktive Heiligung noch ein mal genau betonen. Denn darüber denken die meisten gar nicht. Sie denken, Jesus ein mal angenommen, an Jesus geglaubt... bin ich für immer gerettet. Und das stimmt nicht, oder aber ist die Definition des Wortes: "Jesus Annahme" nicht richtig klar.

LG
Elisa

Gast


Gast
Liebe Elisa,

in der Bibel steht study :

Joh 3,36:
Wer an den Sohn glaubt, der hat ewiges Leben; wer aber dem Sohn nicht glaubt, der wird das Leben nicht sehen, sondern der Zorn Gottes bleibt auf ihm.

Joh 6,40:
Das ist aber der Wille dessen, der mich gesandt hat, daß jeder, der den Sohn sieht und an ihn glaubt, ewiges Leben hat; und ich werde ihn auferwecken am letzten Tag.


Es ist aber ja so: Wer wirklich in seinem Herzen erkennt, dass Christus der Auferweckte Sohn Gottes ist, der für unsere Schuld gestorben ist, der wird ja im Heiligen Geist versiegelt.

Wer also Jesus tatsächlich !! aufgenommen hat, wird  Schritt für Schritt lernen - mithilfe des Heiligen Geistes - ein Leben in Heiligung, d.h. im Glaubensgehorsam aus Liebe und Dankbarkeit zu führen. Weil er/sie ein Leben im Geist führt und nicht mehr ein Leben im Fleisch, wie die Schrift es sagt.

Im Epheserbrief lesen wir folgendes:

Eph 1,18:
Und er gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr von ihm berufen seid, wie reich die Herrlichkeit seines Erbes für die Heiligen ist

19 und wie überschwänglich groß seine Kraft an uns, die wir glauben, weil die Macht seiner Stärke bei uns wirksam wurde,

20 mit der er in Christus gewirkt hat. Durch sie hat er ihn von den Toten auferweckt und eingesetzt zu seiner Rechten im Himmel

21 über alle Reiche, Gewalt, Macht, Herrschaft und alles, was sonst einen Namen hat, nicht allein in dieser Welt, sondern auch in der zukünftigen.  

Also ist es so - laut dem Heiligen Wort Gottes - dass wir das ewige Leben bereits haben, weil in uns dieselbe Kraft (der Heilige Geist Gottes) wirkt, die auch Jesus auferweckt hat.

Dazu brauchen wir erleuchtete Augen des Herzens, wie Luther das wunderbar übersetzte, damit wir das auch erkennen können. Wie gewaltig also Gott in uns mit Christus durch den Heiligen Geist wirkt.

Im Philipperbrief finden wir zudem diese Zusage:

Phil 1,6:
...und ich bin darin guter Zuversicht, dass der in euch angefangen hat das gute Werk, der wird's auch vollenden bis an den Tag Christi Jesu.


Das heisst also: Gott selbst wird dafür Sorge tragen, dass alle, die wirklich im HERRN Jesus gegründet errettet sind, auch so leben werden, dass sie so werden, wie unser Himmlischer Vater in Christus es für uns vorgesehen hat.

Wir müssen dahinein wachsen, unsere Gedanken, unser ganzes Leben, neu zu gestalten und alles wegtun, was gegen den Willen Gottes ist.

Röm 12,2:
Und stellt euch nicht dieser Welt gleich, sondern ändert euch durch Erneuerung eures Sinnes, damit ihr prüfen könnt, was Gottes Wille ist, nämlich das Gute und Wohlgefällige und Vollkommene.

1Tim 6,18:
Sie sollen Gutes tun, reich werden an guten Werken, freigebig sein, bereit, mit anderen zu teilen,

Aber wir können das nicht alleine aus uns vollbringen - auch hier hat unser Himmlischer Vater schon vorgesorgt:

Eph 2,10:
Denn wir sind seine Schöpfung, erschaffen in Christus Jesus zu guten Werken, die Gott zuvor bereitet hat, damit wir in ihnen wandeln sollen.


Wer nicht "wirklich" erlöst und in Christus lebt, wird das auf Dauer nicht hinbekommen. Daran sollen wir eben auch erkennen, wer zu Christus gehört:

Tit 1,16 Sie geben vor, Gott zu kennen, aber mit den Werken verleugnen sie ihn, da sie verabscheuungswürdig und ungehorsam und zu jedem guten Werk untüchtig sind.

Alles in allem ist es trotzdem so: Ob wir viele gute Werke tun können oder schwach sind: Wer in Christus ist, ist erlöst und  
h a t das ewige Leben. Denn Gott ist treu und hält Sein Wort, Sein Versprechen ist gültig, auch, wenn wir untreu sind. ER vergibt uns gnädig, wenn wir unsere Sünden erkennen, bekennen und bereuen.

Und ER hilft uns auf in unserer Schwachheit. Wir müssen uns aber nicht durch eigene, gute Werke noch irgendwie "hochmühen zu Gott", denn nicht aufgrund unserer guten Werke erlangen wir das ewige Leben - sondern alleine Gottes Gnade - vollbringt das.

DAS verspricht uns das Wort Gottes, das glaube ich. Wer erlöst ist, kann gar nicht anders, als verändert zu leben. Wer meint, mit dem "Taufschein" hätte er seine "Lebensversicherung" für die Ewigkeit, wird beim Gericht des Christus ein böses Erwachen erleben. Auch, wer meint, durch Geburt errettet zu sein, (Gottes Volk) wird dann das Nachsehen haben.

Denn nur alleine die tatsächlich angenommene Gnade der Erlösung, die Christus am Kreuz getragen hat, errettet und macht uns zu:

1Petr 2,5:
.. so laßt auch ihr euch nun als lebendige Steine aufbauen, als ein geistliches Haus, als ein heiliges Priestertum, um geistliche Opfer darzubringen, die Gott wohlgefällig sind durch Jesus Christus.

1Petr 2,9
Ihr aber seid ein auserwähltes Geschlecht, ein königliches Priestertum, ein heiliges Volk, ein Volk des Eigentums, damit ihr die Tugenden dessen verkündet, der euch aus der Finsternis berufen hat zu seinem wunderbaren Licht.

"hat", "seid"... das ist Gegenwartsform und bedeutet: Es ist bereits so. Unser HERR  h a t alles bereits für uns vollbracht.

Gottes Segen und liebe Grüße,
Ichthys
queen 

Entschuldigung, ist etwas lang geraten...Basketball

elisa



Ichtys schrieb:
Eph 2,10:
Denn wir sind seine Schöpfung, erschaffen in Christus Jesus zu guten Werken, die Gott zuvor bereitet hat, damit wir in ihnen wandeln sollen.


"hat", "seid"... das ist Gegenwartsform und bedeutet: Es ist bereits so. Unser HERR h a t alles bereits für uns vollbracht.

Ich stimme Deinen Ausführungen, Ichtys, zu. Jedoch möchte ich auf diese beide Stellen noch ein mal Aufmerksam machen und fragen.

Im Eph. wird gesagt, dass Gott den Weg für uns möglich gemacht hat, Er hat ihn vorbereitet, Er hat auf dem Weg auch Wegweiser aufgestellt..... aber der Schluss des Verses ist der bedeutende: damit wir an ihnen wandeln SOLLEN. Er sagt nichts von, ... wir werden darauf wandeln, wir müssen nichts tun... sondern es ist ein Ausruf, meine Lieben, geht und wandert auf diesem meinen Weg. Es ist also durchaus mit unserem TUN verbunden. Nicht sich DURCH unser Tun etwas verdienen, sondern wir, als Erlöste, stehen in der Verpflichtung des Gehorsams gegenüber Jesus, der uns erlöst hat.

Was meinst Du, liebe Ichtys, mit: Er hat für uns alles bereits vollbracht? Was alles hat Er vollbracht? (frage nach deinem Verständnis, was Du damit meinst. Danke.)

.

Gast


Gast
elisa schrieb:Was meinst Du, liebe Ichtys, mit: Er hat für uns alles bereits vollbracht? Was alles hat Er vollbracht? (frage nach deinem Verständnis, was Du damit meinst. Danke.)
Liebe elisa,

damit meine ich, was die Schrift sagt: Jesus Christus hat am Kreuz vollbracht, dass wir, wenn wir wirklich mit IHM leben, ER unser HERR ist, bereits jetzt schon heilig sind und Anteil am ewigen Leben haben.

Da gibt es nichts, was wir uns noch "erarbeiten" müssten, um zum ewigen Leben zu gehören. Das alles hat unser HERR am Kreuz bereits vollbracht. Darum heisst es in der Schrift nicht "ihr werdet", sondern: "ihr seid" und ER "hat".

Weisst du, wie ich es meine?

Ganz liebe Grüße,
Ichthys
Very Happy 

Allexa

avatar
Admin
ich denke da ein wenig anders. Jesus hat für uns den preis bezahlt. aber leben müssen wir selber. wir dürfen Jesus in unser leben einladen und ihn um hilfe bitten. aber warum sonst würde Jesus und das ganze NT erzählen, wie müssen das lassen und jenes tun? warum sonst würden wir gewarnt nicht nachzulassen, zu kämpfen, sich zu heiligen? warum sonst würden so viele verheißungen über das ewige leben an bedingungen geknüpft? warum sonst würden wir zum halten der gebote aufgefordert?

die erlösung von sünden ist da, das ist die eine sache, der grund ist gelegt worden. aber eine andere seite ist das leben eines erlösten. das ist oft nicht so einfach. die erfahrung zeigt, dass viele ihren glauben nach ein paar jahren aufgegeben haben, wo sie vorher von der eigenen erlösung felsenfest überzeugt waren. satan würde gar nichts zu tun haben, wenn die sog. erlösten schon sicher würden. er könnte keinen mehr versuchen. tut er aber grade die, die sich erlöst nennen. Sad 


_________________
.
flower

Gast


Gast
Ja, liebe Allexa,

so erklärt, sehe ich das auch so.

Jesus sagte, dass wir ohne IHN nichts tun können. Nichts Gutes vor allem. ER hat den Grund gelegt, wir sollen darin wandeln.

Vielleicht war es einfach etwas missverständlich. Man kann ja ein Verständnis der Schrift von mehreren Seiten her beleuchten. Very Happy 

Liebe Grüße,
Ichthys
queen 

Allexa

avatar
Admin
Ichthys schrieb:

damit meine ich, was die Schrift sagt: Jesus Christus hat am Kreuz vollbracht, dass wir, wenn wir wirklich mit IHM leben, ER unser HERR ist, bereits jetzt schon heilig sind und Anteil am ewigen Leben haben.

Da gibt es nichts, was wir uns noch "erarbeiten" müssten, um zum ewigen Leben zu gehören. Das alles hat unser HERR am Kreuz bereits vollbracht. Darum heisst es in der Schrift nicht "ihr werdet", sondern: "ihr seid" und ER "hat".

Ichthys
Very Happy 

liebe Ichtys,
du sagst hier aber ziemlich klar, wir haben bereits jetzt schon anteil am ewigen leben. weiter sagst du auch klar, da gibt es nichts mehr, was wir für das ewige leben noch tun können.

das ist m.m.n. aber gefährlich und in meinen augen falsch. denn so denken fast alle christen - sie müssen nichts mehr tun, sich nicht bemühen, da sie sowieso nichts tun können. und: Jesus hat alles schon für sie getan.

man vermischt die erlösung die durch Jesus geschah mit dem leben eines selbst. aber das sind 2 paar schuhe. die heiligung ist noch nicht abgeschlossen, es ist ein täglicher kampf - in dem wir die hilfe Jesu in anspruch nehmen können, wenn wir es wollen und es ernst nehmen.


_________________
.
flower

Gast


Gast
Liebe Allexa,

du sagst hier aber ziemlich klar, wir haben bereits jetzt schon anteil am ewigen leben
Das sagt die Bibel. Und ich bin gewiss aus dem Heiligen Wort Gottes und dem Heiligen Geist, der uns in alle Wahrheit leitet.

Was ich klar sage, ist: Kein Mensch kann sich die Erlösung seiner Sünden selbst in irgendeinder Weise "erarbeiten". Weder in diesem, noch im nächsten Leben.

Wer in Jesus Christus mit dem Heiligen Geist versiegelt ist, kann gar nicht anders, als gute Werke zu vollbringen, auch, wenn er mal strauchelt und sündigt. Er kann nicht mehr auf Dauer in Sünde leben, wie früher, als er noch ein Leben im Fleisch führte. Denn er ist freigekauft vom Teufel.

Die Erlösung hat Christus ein für alle Mal und alleine am Kreuz vollbracht. Für die Sündenschuld der ganzen Welt.

An uns ist es, diese Berufung zur Befreiung anzunehmen und uns vom Heiligen Geist leiten zu lassen. In alle Wahrheit. Jeder in seinem Tempo. Wir bekennen unsere Schuld von ganzem Herzen und Gott, der unser Herz sieht, wird uns vergeben, weil wir Jesus gehören. (Es geht nicht um "billige"Gnade. Wer das meint, hat den Heiligen Geist nicht !!!!!! )

Natürlich sollen wir dem Guten nacheifern, nach Gal. 5,22 streben.
Natürlich sollen wir als Geheiligte Gotteskinder nicht mehr der Welt nacheifern.
Natürlich haben wir oft zu kämpfen und die Gottlosen machen uns das Leben schwer, manche müssen in Verfolgung, jeder nach Gottes Ratschluss.

Wie kann man am fremden Joch ziehen wollen?

Wir geben mit unserem erlösten Leben Zeugnis für unseren wunderbaren, HERRLichen HERRN, für Seine Gnade und Barmherzigkeit, mit der er uns erkauft hat.

Aus dankbarer Liebe wollen wir uns immer neu mühen, trotz aller Widerstände, ein geheiligtes Leben zu führen.

Aber Gott ist treu - auch, wenn wir untreu werden. ER steht zu Seinem Wort. Er fängt uns auf, wenn wir fallen und stellt uns neu auf die Füße. In den schwersten Zeiten trägt ER uns und hilft uns in unserer Not. Nach Seinem Willen.

Paulus spricht vor allem zu den Heiden, die noch mit Götzen leben und in völliger Unordnung. Da gibt es noch viel zu erklären.

Es ist nötig, die Stellen im Zusammenhang - auch viell. mit den angegebenen Querverweisen und ganzen Kapiteln - zu lesen.

http://www.bibleserver.com/

Ansonsten nimmt man die Zusammenhänge weg und zimmert sich eine Einstellung zurecht, die nicht nach Gottes Willen ist.

Es gibt für ein echtes Gotteskind, dass teuer losgekauft wurde durch unseren HERRN Jesus Christus, nur einen Punkt, aus der Gnade zu fallen. Lesen wir wieder Paulus, diesmal im Galaterbrief:

Galater 5, 1-7:

1 So steht nun fest in der Freiheit, zu der uns Christus befreit hat, und laßt euch nicht wieder in ein Joch der Knechtschaft spannen!

2 Siehe, ich, Paulus, sage euch: Wenn ihr euch beschneiden laßt, wird euch Christus nichts nützen.

3 Ich bezeuge nochmals jedem Menschen, der sich beschneiden läßt, daß er verpflichtet ist, das ganze Gesetz zu halten.

4 Ihr seid losgetrennt von Christus, die ihr durchs Gesetz gerecht werden wollt; ihr seid aus der Gnade gefallen!

5 Wir aber erwarten im Geist aus Glauben die Hoffnung der Gerechtigkeit;

6 denn in Christus Jesus gilt weder Beschneidung noch Unbeschnittensein etwas, sondern der Glaube, der durch die Liebe wirksam ist.

7 Ihr lieft gut; wer hat euch aufgehalten, daß ihr der Wahrheit nicht gehorcht?


----

Die "Beschneidung", die Paulus hier anspricht, betrifft nicht nur die körperliche Beschneidung - hier geht es um die Beschneidung des freien Geistes, in dem jedes teuer erkaufte Gotteskind in Christus befreit ist.

Wer also hingeht, um einem Gotteskind zu sagen: "du musst dieses noch tun und jenes, um wirklich in der Gnade zu bleiben und erlöst zu werden"

der macht sich schuldig und leugnet die allein-freimachende Gnade.

Natürlich heisst das nicht, wir sind "Gesetzlose". So nicht. Aber wir wissen: Unser HERR ist über allem und wir sind in IHM frei.

1Tim 4,4 Denn alles, was Gott geschaffen hat, ist gut, und nichts ist verwerflich, wenn es mit Danksagung empfangen wird;

Wer das versteht, darf sich freuen. Wer es nicht versteht, darf beten um Weisheit darüber.

Liebe elisa, du hast in Bezug zu Eph. 2,10 geschrieben:

aber der Schluss des Verses ist der bedeutende
Ich sage: Nein. Auf keinen Fall. Was würden uns die guten Werke nützen, wenn unser wunderbarer Gott in Christus nicht alles zuvor für uns getan hätte?? Auf IHN kommt es an - nicht erst auf uns.

Eph 2,10:
Denn wir sind seine Schöpfung, erschaffen in Christus Jesus zu guten Werken, die Gott zuvor bereitet hat,
......

und erst im Nachgang ist der zweite Satzteil für uns wichtig:

...damit wir in ihnen wandeln sollen.

Andersherum nehmen wir unserem wunderbaren GOTT und HERRN das Seine weg und schmälern es. Gottes Erlösung für uns Menschen ist nicht an unserem kleinen Handeln gebunden. ER ist an Sein Wort gebunden, an Seinen Ratschluss. Wir sollen - aus Liebe zu Gott in Christus - darin wandeln, weil wir ausgesondert sind aus der Welt (heilig), obwohl wir noch in der Welt leben. Daran soll man uns erkennen. Als Salz der Welt aus dem Licht der Welt.

Wer aber wieder in die Welt geht, und wieder im Fleisch lebt, der hat den Heiligen Geist nie gehabt. 1Joh 2,19

Liebe Grüße,
Ichthys

queen

Gast


Gast
Embarassed 

Möchte mich erstmal entschuldigen, dass mein gestriger Beitrag so lang geraten ist....

Ich habe hier noch ein paar sehr aufschlußreiche Bibelstellen aus Epheser 1 gefunden, nämlich Verse 3 - 14:

--

Gottes herrliche Gnade und die Segnungen der Gläubigen in Christus

3 Gepriesen sei der Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus, der uns gesegnet hat mit jedem geistlichen Segen in den himmlischen [Regionen] in Christus,

4 wie er uns in ihm auserwählt hat vor Grundlegung der Welt, damit wir heilig und tadellos vor ihm seien in Liebe.

5 Er hat uns vorherbestimmt zur Sohnschaft für sich selbst durch Jesus Christus, nach dem Wohlgefallen seines Willens,

6 zum Lob der Herrlichkeit seiner Gnade, mit der er uns begnadigt hat in dem Geliebten.

7 In ihm haben wir die Erlösung durch sein Blut, die Vergebung der Übertretungen nach dem Reichtum seiner Gnade,

8 die er uns überströmend widerfahren ließ in aller Weisheit und Einsicht.

9 Er hat uns das Geheimnis seines Willens bekanntgemacht,
entsprechend dem [Ratschluß], den er nach seinem Wohlgefallen gefaßt hat in ihm,

10 zur Ausführung in der Fülle der Zeiten: alles unter einem Haupt zusammenzufassen in dem Christus, sowohl was im Himmel als auch was auf Erden ist

11 — in ihm, in welchem wir auch ein Erbteil erlangt haben, die wir vorherbestimmt sind nach dem Vorsatz dessen, der alles wirkt nach dem Ratschluß seines Willens,

12 damit wir zum Lob seiner Herrlichkeit dienten, die wir zuvor auf den Christus gehofft haben.

13 In ihm seid auch ihr, nachdem ihr das Wort der Wahrheit, das Evangelium eurer Errettung, gehört habt — in ihm seid auch ihr, als ihr gläubig wurdet, versiegelt worden mit dem Heiligen Geist der Verheißung,

14 der das Unterpfand unseres Erbes ist bis zur Erlösung des Eigentums, zum Lob seiner Herrlichkeit.

--

Da steht es so wunderbar, dass Gott uns Seinen Willen (für uns) bekannt gemacht hat und dass wir den Heiligen Geist als Unterpfand bekommen haben, bis unser HERR unser Erbe auslöst. Wir  h a b e n  bereits Anteil am ewigen Leben. Die Verheissung ist noch nicht umgesetzt, aber Gottes Versprechen gilt. Dafür tritt der Heilige Geist ein - quasi wie eine Unterschrift Gottes.

Ich wünsche mir sehr, dass ich jetzt besser verstanden werde in dem, was ich meine.

Gott ist nicht von uns oder unserem Verhalten abhängig,
sondern wir sind von Gott in Christus und Seinem Verhalten abhängig.

Liebe Grüße,
Ichthys
king 

prawda


Ichthys schrieb:Embarassed 

Möchte mich erstmal entschuldigen, dass mein gestriger Beitrag so lang geraten ist....

Ich habe hier noch ein paar sehr aufschlußreiche Bibelstellen aus Epheser 1 gefunden, nämlich Verse 3 - 14:

--

Gottes herrliche Gnade und die Segnungen der Gläubigen in Christus

3 Gepriesen sei der Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus, der uns gesegnet hat mit jedem geistlichen Segen in den himmlischen [Regionen] in Christus,

4 wie er uns in ihm auserwählt hat vor Grundlegung der Welt, damit wir heilig und tadellos vor ihm seien in Liebe.

5 Er hat uns vorherbestimmt zur Sohnschaft für sich selbst durch Jesus Christus, nach dem Wohlgefallen seines Willens,

6 zum Lob der Herrlichkeit seiner Gnade, mit der er uns begnadigt hat in dem Geliebten.

7 In ihm haben wir die Erlösung durch sein Blut, die Vergebung der Übertretungen nach dem Reichtum seiner Gnade,

8 die er uns überströmend widerfahren ließ in aller Weisheit und Einsicht.

9 Er hat uns das Geheimnis seines Willens bekanntgemacht,
entsprechend dem [Ratschluß], den er nach seinem Wohlgefallen gefaßt hat in ihm,

10 zur Ausführung in der Fülle der Zeiten: alles unter einem Haupt zusammenzufassen in dem Christus, sowohl was im Himmel als auch was auf Erden ist

11 — in ihm, in welchem wir auch ein Erbteil erlangt haben, die wir vorherbestimmt sind nach dem Vorsatz dessen, der alles wirkt nach dem Ratschluß seines Willens,

12 damit wir zum Lob seiner Herrlichkeit dienten, die wir zuvor auf den Christus gehofft haben.

13 In ihm seid auch ihr, nachdem ihr das Wort der Wahrheit, das Evangelium eurer Errettung, gehört habt — in ihm seid auch ihr, als ihr gläubig wurdet, versiegelt worden mit dem Heiligen Geist der Verheißung,

14 der das Unterpfand unseres Erbes ist bis zur Erlösung des Eigentums, zum Lob seiner Herrlichkeit.

--

Da steht es so wunderbar, dass Gott uns Seinen Willen (für uns) bekannt gemacht hat und dass wir den Heiligen Geist als Unterpfand bekommen haben, bis unser HERR unser Erbe auslöst. Wir  h a b e n  bereits Anteil am ewigen Leben. Die Verheissung ist noch nicht umgesetzt, aber Gottes Versprechen gilt. Dafür tritt der Heilige Geist ein - quasi wie eine Unterschrift Gottes.

Ich wünsche mir sehr, dass ich jetzt besser verstanden werde in dem, was ich meine.

Gott ist nicht von uns oder unserem Verhalten abhängig,
sondern wir sind von Gott in Christus und Seinem Verhalten abhängig.

Liebe Grüße,
Ichthys
king 
In Micha 6 : 8 steht in erfreulicher Kürze: " Er hat dir kundgetan , o Mensch, was gut ist; und was fordert Jehova von dir, als Recht zu üben und Güte zu lieben, und demütig zu wandeln mit deinem Gott? "
In Röm. 13 : 10 steht geschrieben: " Die Liebe tut dem Nächsten nichts Böses. So ist nun die Liebe die Summe des Gesetzes. "
(Diese Verse findet man in der Elberfelder Übersetzung von 1905)
In der Übersetzung von Franz Eugen Schlachter von 1952 lautet Vers
10 des 13. Kap. im Römer-Brief: " Die Liebe tut dem Nächsten nichts Böses; so ist nun die Liebe des Gesetzes E r f ü l l u n g. "
Das nun in aller Kürze.Very Happy

Allexa

avatar
Admin


liebe @Ichtys, es sind 2 dinge, die man oft vermischt. es wurde hier auch schon von jemandem erwähnt. erstens die erlösung durch Jesus und zwietens das leben nach dem willen Gottes.

du widersprichst dich ja ein wenig selbst: wir sind erlöst, wir haben bereits das ewige leben, wir können nicht anders----- dann sagst du: natürlich müssen wir kämpfen, natürlich müssen wir dem guten nacheifern..usw.
was nun?


Ichtys schrieb:Was ich klar sage, ist: Kein Mensch kann sich die Erlösung seiner Sünden selbst in irgendeinder Weise "erarbeiten". Weder in diesem, noch im nächsten Leben.

Die Erlösung hat Christus ein für alle Mal und alleine am Kreuz vollbracht. Für die Sündenschuld der ganzen Welt.

Natürlich sollen wir dem Guten nacheifern, nach Gal. 5,22 streben.
Natürlich sollen wir als Geheiligte Gotteskinder nicht mehr der Welt nacheifern.


Ichtys schrieb:Wer in Jesus Christus mit dem Heiligen Geist versiegelt ist, kann gar nicht anders, als gute Werke zu vollbringen, auch, wenn er mal strauchelt und sündigt. Er kann nicht mehr auf Dauer in Sünde leben, wie früher, als er noch ein Leben im Fleisch führte. Denn er ist freigekauft vom Teufel.

gute werke ist nicht dasselbe wie Gottes willen zu tun, in dem man in seinen geboten lebt. gute werke tun bedeutet z.b. jemandem etwas gutes erweisen. das können aber hindus oder moslems auch. auch die zeugen j., katholiken, protestanten, kommunisten.... sie alle können gute werke tun. sie tun sie auch oft sehr engagiert. gehören alle diese Jesus?

Gott möchte neben einem humanem leben aber auch verehrt und angebetet werden. er allein! tun es auch alle? tun alle, die sich christen nennen es? ich bezweifle es sehr.

du sagst, wer vom hg versiegelt ist, kann nicht anders. warum tut sich dann satan so sehr um diese menschen bemühen? er ist nicht so dumm zu denken, stärker als Gott sein zu können. ich glaube, du verstehst die versiegelung mit dem hg als einen universalen schutz gegen das böse. aber in der bibel lesen wir von mehreren oder verschiedenen versiegelungen. auch du gibst zu, der versiegelte kann sündigen und fallen. auch hier sehe ich einen widerspruch. also was jetzt?

Jesus erlösung war ein für allemal, das stimmt. jeder KANN sie für sich in anspruch nehmen. der weg des erlösten ist aber ein kampf des glaubens, wie auch paulus davon schreibt. "ich sterbe täglich", sagt er. viele sind aber auch, leider, vom glauben abgefallen. auch die haben irgendwann am anfang geglaubt versiegelt zu sein.




_________________
.
flower

Gesponserte Inhalte


Nach oben  Nachricht [Seite 1 von 2]

Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten