Sie sind nicht verbunden. Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich

Der Begriff Herr

Nach unten  Nachricht [Seite 1 von 1]

1 Der Begriff Herr am Fr 08 Nov 2013, 22:12

prawda


Da so oft und viel vom Herrn die Rede ist, bekanntlich es aber ungeheur viele  Herren gibt - mich redet man auch mit Herr . . .  an -,
erhebt sich die Frage, welcher Herr ist jeweils denn gemeint?
flower

2 Re: Der Begriff Herr am Sa 09 Nov 2013, 01:39

prawda


prawda schrieb:Da so oft und viel vom Herrn die Rede ist, bekanntlich es aber ungeheur viele  Herren gibt - mich redet man auch mit Herr . . .  an -,
erhebt sich die Frage, welcher Herr ist jeweils denn gemeint?
flower
Als Nachtrag erlaube ich mir, einen passenden Hinweis aus der   Elberfelder von 1905 hinzuzufügen; dort steht geschrieben, in Psalm 8, Vers 1 : " Jehova, unser Herr, wie herrlich ist dein Name auf der ganzen Erde, der du deine Majestät gestellt hast über die Himmel!"

3 Re: Der Begriff Herr am Mi 13 Nov 2013, 07:17

Allexa

avatar
Admin


du bist anscheinend der einzige, prawda, der eine orientierungshilfe braucht. ich kenne außer dir keinen, der nicht sofort weiß, um welchen HERRN es sich in der Schrift handelt, wenn er es liest. es ist so klar und ohne zweifel, es bedarf keinerlei näheren erklärungen, weil man vllt. verwirrt würde. im übrigen würde es Gott sonst nicht so aufschreiben lassen.


_________________
.
flower

4 Re: Der Begriff Herr am Mi 13 Nov 2013, 10:00

davina

avatar
es gibt viele Herrn und viele Götter,
zum einen muß ich einmal ganz aufrichtig in Demut zu Gott meinen Vater aufschauen und beten.
Wenn ich nur allein Gott anbete, den viele reden von Gott und wissen bzw. kennen ihn nicht.

Ich gehe einmal davon aus das Gott mein Vater ist, mein Versorger, mein geistiger Erzeuger, meine Burg, meine Sicherheit, Geborgenheit, der Schöpfer, der Allmächtige......

Für mich ist Christus mein Ansprechpartner, denn da weiß ich das Christus die Verbindung zum Vater hat und mir auch den Zugang zu ihm verschafft.
Christus ist mein Herr und ich erlaube ihn das er durch mich lebt und wirkt.queen 


_________________
Liebe Grüße
Davina

5 Re: Der Begriff Herr am Mi 13 Nov 2013, 14:40

prawda


Allexa schrieb:

du bist anscheinend der einzige, prawda, der eine orientierungshilfe braucht. ich kenne außer dir keinen, der nicht sofort weiß, um welchen HERRN es sich in der Schrift handelt, wenn er es liest. es ist so klar und ohne zweifel, es bedarf keinerlei näheren erklärungen, weil man vllt. verwirrt würde. im übrigen würde es Gott sonst nicht so aufschreiben lassen.

Gut, so bin ich der Einzige. Doch bist Du sicherlich so freundlich, mir zu erklären, welche Bedeutung dieser Vers hat: "Und es wird geschehen, ein jeder, der den Namen Jehovas anrufen wird, wird gerettet werden;  . . ." (Joel 2:32 aus der Elberfelder von 1905)
Sicherlich ist Dir auch bekannt, daß der Name Jehova fast 7000 mal in dieser Übersetzung erscheint - das muß doch einen Sinn haben!

6 Re: Der Begriff Herr am Do 14 Nov 2013, 21:18

prawda


davina schrieb:es gibt viele Herrn und viele Götter,
zum einen muß ich einmal ganz aufrichtig in Demut zu Gott meinen Vater aufschauen und beten.
Wenn ich nur allein Gott anbete, den viele reden von Gott und wissen bzw. kennen ihn nicht.

Ich gehe einmal davon aus das Gott mein Vater ist, mein Versorger, mein geistiger Erzeuger, meine Burg, meine Sicherheit, Geborgenheit, der Schöpfer, der Allmächtige......

Für mich ist Christus mein Ansprechpartner, denn da weiß ich das Christus die Verbindung zum Vater hat und mir auch den Zugang zu ihm verschafft.
Christus ist mein Herr und ich erlaube ihn das er durch mich lebt und wirkt.queen 
[i]Liebe Dawina, da hast Du aber "den Nagel auf den Kopf getroffen" !
Richtig, es steht ja in der Bibel, daß es viele Götter gibt - Quellenangabe nur wenn erwünscht -
mir viel bald auf, daß man merkwürdigerweise die Namen der griechischen, römischen, germanischen usw. Götter kennt - den Namen des Höchsten jedoch unterdrückt, wie prophezeit wurde! - Auch das muß doch einen Sinn haben. Wer steckt dahinter?
Richtig ist auch, daß dieser Höchste Gott, Dein Vater ist, der von Dir gefunden werden will.
Und wenn der Christus lehrt und erklärt: "Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben ..."
Dann führt der Weg zum Vater natürlich  n u r  über Jesus Christus.
". . .denn viele reden von Gott und wissen bzw. kennen ihn nicht."
hast Du festgestellt, und so ist es auch
Interessanterweise haben die sogenannten christlichen Kirchen dazu beigetragen, durch ihre falschen Lehren. Über nahezu zwei Jahrtausende wird der Allmächtige verleumdet, so daß es kein Wunder ist, wenn die Menschen heute skeptisch geworden sind.
Mit lieben Grüßen
orawda[/i]

7 Re: Der Begriff Herr am Do 14 Nov 2013, 21:42

Allexa

avatar
Admin
prawda schrieb:
Gut, so bin ich der Einzige. Doch bist Du sicherlich so freundlich, mir zu erklären, welche Bedeutung dieser Vers hat: "Und es wird geschehen, ein jeder, der den Namen Jehovas anrufen wird, wird gerettet werden;  . . ." (Joel 2:32 aus der Elberfelder von 1905)
Sicherlich ist Dir auch bekannt, daß der Name Jehova fast 7000 mal in dieser Übersetzung erscheint - das muß doch einen Sinn haben!


Prawda, man erkennt schon, wo du hin willst. ich antworte dir gerne auf deine fragen. grundsätzlich darf man nicht eine behauptung oder eine theorie, die dann als sog. wahrheit deklariert wird, aus einzelnen bibeltexten zusammenflicken. das buch joel ist ein prophetisches buch. im kapitel 2 (in manchen bibeln 2 und 3) wird die schreckenszeit israels beschrieben und die anschließende erbarmung Gottes. lese, bitte, das ganze buch joel und dein text nimmt etwas andere bedeutung an, als für welche zwecke du ihn benutzt.

das volk war Gott ungehorsam, es hat Jesus verworfen, deshalb schickt Gott eine Zeit der bedrängnis. aber vor der wiederkunft Jesu wendet Gott in seiner gnade und barmherzigkeit das schicksal seines volkes. wer sich dann zu ihm bekennt (ihn anruft), der wird gerettet. das und nichts anderes meint der text. es ist auch klar. wer auch dann Jesus für sein leben nicht anerkennt, der kann, logischerweise auch nicht geretet werden.

es geht hier in keinem fall um den namen Gottes, um das aussprechen seines namens, was sowieso unbekannt ist. es geht um die eigene umkehr, um den eigenen glauben. wer ist für Gott und wer dagegen.

die ausgangsfrage lautet, welcher HERR ist in der bibel gemeint? es gränzt schon an sehr großer naivität, wenn man behauptet, ein bibelleser wüsste nicht, um wen es sich unter diesem begrif handelt. entschuldige, wenn ich es so sagen muss. jede biblische stelle, wo HERR oder Herr steht, ist so geschrieben, dass eine verwechslung ausgeschlossen ist.

g.


_________________
.
flower

8 Re: Der Begriff Herr am Fr 15 Nov 2013, 21:06

prawda


Allexa schrieb:
prawda schrieb:
Gut, so bin ich der Einzige. Doch bist Du sicherlich so freundlich, mir zu erklären, welche Bedeutung dieser Vers hat: "Und es wird geschehen, ein jeder, der den Namen Jehovas anrufen wird, wird gerettet werden;  . . ." (Joel 2:32 aus der Elberfelder von 1905)
Sicherlich ist Dir auch bekannt, daß der Name Jehova fast 7000 mal in dieser Übersetzung erscheint - das muß doch einen Sinn haben!
Prawda, man erkennt schon, wo du hin willst. ich antworte dir gerne auf deine fragen. grundsätzlich darf man nicht eine behauptung oder eine theorie, die dann als sog. wahrheit deklariert wird, aus einzelnen bibeltexten zusammenflicken. das buch joel ist ein prophetisches buch. im kapitel 2 (in manchen bibeln 2 und 3) wird die schreckenszeit israels beschrieben und die anschließende erbarmung Gottes. lese, bitte, das ganze buch joel und dein text nimmt etwas andere bedeutung an, als für welche zwecke du ihn benutzt.

das volk war Gott ungehorsam, es hat Jesus verworfen, deshalb schickt Gott eine Zeit der bedrängnis. aber vor der wiederkunft Jesu wendet Gott in seiner gnade und barmherzigkeit das schicksal seines volkes. wer sich dann zu ihm bekennt (ihn anruft), der wird gerettet. das und nichts anderes meint der text. es ist auch klar. wer auch dann Jesus für sein leben nicht anerkennt, der kann, logischerweise auch nicht geretet werden.

es geht hier in keinem fall um den namen Gottes, um das aussprechen seines namens, was sowieso unbekannt ist. es geht um die eigene umkehr, um den eigenen glauben. wer ist für Gott und wer dagegen.

die ausgangsfrage lautet, welcher HERR ist in der bibel gemeint? es gränzt schon an sehr großer naivität, wenn man behauptet, ein bibelleser wüsste nicht, um wen es sich unter diesem begrif handelt. entschuldige, wenn ich es so sagen muss. jede biblische stelle, wo HERR oder Herr steht, ist so geschrieben, dass eine verwechslung ausgeschlossen ist.

g.
Sehr schön, was Du mir über Joel erzählt hast - dankeschön.
Ich darf in dem Zusammenhang den Propheten Maleachi erwähnen.
In Mal. 2:2 steht geschrieben: " Und nun ihr Priester,  an euch ergeht dieses Gebot! Wenn ihr nicht höret, und wenn ihr es nicht zu Herzen nehmet, meinem Namen Ehre zu geben, spricht Jehova der Heerschafen, so werde ich ..." (Elberf. v. 1905)

Bitte, wie kann man einem Namen Ehre geben, ohne ihn zu nennen?

9 Re: Der Begriff Herr am Sa 16 Nov 2013, 01:25

Allexa

avatar
Admin


Maleachi 2, 1- 9
1 Und nun, ihr Priester, dies Wort gilt euch:
2 Wenn ihr's nicht hören noch zu Herzen nehmen werdet, dass ihr meinem Namen die Ehre gebt, spricht der HERR Zebaoth, so werde ich den Fluch unter euch schicken und verfluchen, womit ihr gesegnet seid; ja, verfluchen werde ich euren Segen, weil ihr's nicht wollt zu Herzen nehmen.
3 Siehe, ich will euch den Arm zerbrechen und den Unrat eurer Festopfer euch ins Angesicht werfen, und er soll an euch kleben bleiben.
4 So werdet ihr dann erfahren, dass ich solches Wort über euch habe ergehen lassen, damit mein Bund mit Levi bestehen bleibe, spricht der HERR Zebaoth.
5 Denn mein Bund mit ihm war, dass ich ihm Leben und Frieden gab, und ich gab ihm Furcht, dass er mich fürchtete und meinen Namen scheute.
6 Verlässliche Weisung war in seinem Munde, und es wurde nichts Böses auf seinen Lippen gefunden. Er wandelte vor mir friedsam und aufrichtig und hielt viele von Sünden zurück.
7 Denn des Priesters Lippen sollen die Lehre bewahren, dass man aus seinem Munde Weisung suche; denn er ist ein Bote des HERRN Zebaoth.
8 Ihr aber seid von dem Wege abgewichen und habt viele zu Fall gebracht durch falsche Weisung und habt den Bund mit Levi verdorben, spricht der HERR Zebaoth.
9 Darum habe auch ich euch verächtlich und unwert gemacht vor dem ganzen Volk, weil ihr meine Wege nicht haltet und die Person anseht, wenn ihr Weisung gebt.



Prawda, es ist doch immer das selbe. man gibt keinem die ehre, indem man seinen namen ausspricht. sondern wenn man ihn mit einer tat oder  mit einem diplom (oder sonstwas) auszeichnet. Gott will von uns nichts anderes, als dass wir ihn mit unseren leben ehren. Gott will, dass alle menschen der welt ihn mit ihrem leben loben und ehren.  allein darum geht es auch wieder bei maleachi. Gott straft das volk  nicht deshalb, weil sie den namen Gotten nicht ausgesprochen haben, sondern weil sie sich von ihm abgewandt haben. sie haben den bund gebrochen. deshalb die mahnung Gottes.

darüber geht die ganze bibel, es dreht sich um nichts anderes, was Gott von den menschen wollte, als um den gehorsam seinen geboten gegenüber.


_________________
.
flower

10 Re: Der Begriff Herr am Sa 16 Nov 2013, 22:45

elisa




Herr (althochd. heriro, hèrero, hèrro) ist die schon im 9. Jahrhundert substantivisch gebrauchte Komparativform von hehr (her) und bezeichnete zunächst nur den Höhergestellten gegenüber dem Geringeren, den Befehlenden gegenüber dem Knechte.

Das Wort fand bald Anwendung auf den himmlischen Herrscher (Gott oder Christus).

In der höfischen Periode wurde Herr Standesname für die Adligen, besonders die reichsunmittelbaren, die in der Würde nach den Fürsten und Grafen kamen und regierende Inhaber einer Herrschaft waren. Der unerwachsene Sohn solcher Herren hieß Junc-he:rre (Junker).

In den Städten ging der Name Herr auf die obrigkeitlichen Personen über; allgemeiner wurde er auch für Familienoberhäupter, für Geistliche, überhaupt für Personen, die Gewalt über etwas hatten, gebraucht. Der noch heute verwendete Begriff Dienstherr macht das Unterstellungsverhältnis eines Beamten deutlich.

Noch heute wird ein Angehöriger eines Chorherren-Ordens (z. B. Prämonstratenser, Augustiner-Chorherren) häufig als „Herr“ und nicht als „Pater“ tituliert.

Die mit Herr verbundene Standesauszeichnung verwischte sich allmählich, und das Wort sank mit Beginn des 17. Jahrhundert zu einer bloßen Höflichkeitsbezeigung herab.

Bisweilen wird „Herr“ im Deutschen auch als Synonym für Gentleman verwendet.


(aus Wikipedia)

11 Re: Der Begriff Herr am So 17 Nov 2013, 04:35

davina

avatar
„So gibt es für uns doch nur einen Gott, den Vater, von dem alle Dinge sind, und wir für ihn; und einen
Herrn, Jesus Christus, durch den alle Dinge sind, und wir durch ihn“


: „… und einen Herrn, Jesus Christus, durch den alle Dinge sind, und wir
durch ihn.“ Das Wort „und“ ist an dieser Stelle wichtig, denn es zeigt, dass der Vater und der
Sohn ebenbürtig sind. Es heißt nicht: „Der Vater ist ‚über‘ einem Herrn Jesus Christus“,
sondern es heißt: „und“.
Jesus Christus ist Herr. Das bedeutet, dass Er der oberste Gewalthaber ist. Um gerettet zu
werden, muss das persönliche Bekenntnis der Herrschaft Christi vorhanden sein. Jesus hat
damit souveräne Rechte über mein Leben, und ich muss mich vor Ihm beugen und mein Leben
an Ihn abtreten. Wo Jesus nicht als Herr anerkannt wird, kann Er auch kein Retter sein.
Was heißt das alles für dich? Gib dich nicht toten Figuren hin, sondern vertraue dem einzig
wahren Gott, von dem alle Dinge sind. Amen.

Es gibt nur einen Gott, es gibt nur einen Herrn JESUS CHRISTUS

Es gibt nur einen Gott und viele Götter, es gibt nur einen Herrn und viele Herren.
Was hat der Mensch daraus gemacht, viele wollen Gott sein, werden zu Göttern und Herren gemacht.
Wenn sie nicht den wahren Gott und wahren Herrn Jesus Christus anerkennen.


_________________
Liebe Grüße
Davina

12 Re: Der Begriff Herr am Do 05 Dez 2013, 16:17

prawda


davina schrieb:„So gibt es für uns doch nur einen Gott, den Vater, von dem alle Dinge sind, und wir für ihn; und einen
Herrn, Jesus Christus, durch den alle Dinge sind, und wir durch ihn“


: „… und einen Herrn, Jesus Christus, durch den alle Dinge sind, und wir
durch ihn.“ Das Wort „und“ ist an dieser Stelle wichtig, denn es zeigt, dass der Vater und der
Sohn ebenbürtig sind. Es heißt nicht: „Der Vater ist ‚über‘ einem Herrn Jesus Christus“,
sondern es heißt: „und“.
Jesus Christus ist Herr. Das bedeutet, dass Er der oberste Gewalthaber ist. Um gerettet zu
werden, muss das persönliche Bekenntnis der Herrschaft Christi vorhanden sein. Jesus hat
damit souveräne Rechte über mein Leben, und ich muss mich vor Ihm beugen und mein Leben
an Ihn abtreten. Wo Jesus nicht als Herr anerkannt wird, kann Er auch kein Retter sein.
Was heißt das alles für dich? Gib dich nicht toten Figuren hin, sondern vertraue dem einzig
wahren Gott, von dem alle Dinge sind. Amen.



Es gibt nur einen Gott, es gibt nur einen Herrn JESUS CHRISTUS

Es gibt nur einen Gott und viele Götter, es gibt nur einen Herrn und viele Herren.
Was hat der Mensch daraus gemacht, viele wollen Gott sein, werden zu Göttern und Herren gemacht.
Wenn sie nicht den wahren Gott und wahren Herrn Jesus Christus anerkennen.
Bei "ebenbürtig"  sei es mir erlaubt, auf Johannes Kap. 14, Vers 28 hinzuweisen; dort steht geschrieben:
" Ihr habt gehört, daß ich euch gesagt habe: Ich gehe hin, und ich komme zu euch. Wenn ihr mich liebtet, so würdet ihr euch freuen, daß  ich zum Vater gehe, denn (mein) Vater ist größer als ich. "


(Entnommen der Elberfelder von 1905)

13 Re: Der Begriff Herr am Fr 06 Dez 2013, 09:43

davina

avatar
"Keiner kommt zum Vater den durch mich und der Vater und ich sind eins."


_________________
Liebe Grüße
Davina

14 Re: Der Begriff Herr am Fr 06 Dez 2013, 21:21

prawda


davina schrieb:"Keiner kommt zum Vater den durch mich und der Vater und ich sind eins."
Richtig !  Darum steht ja auch folgendes geschrieben:
" Denn ich habe nicht aus mir selbst geredet, sondern der Vater, der mich gesandt hat, er hat mir ein Gebot gegeben, was ich sagen und was ich reden soll; und ich weiß, daß sein Gebot ewiges Leben ist. Was ich nun rede , rede ich also, wie mir der Vater gesagt hat. "
(Elberfelder v. 1905, Joh. 12:49+50)

Wir können also sicher sein, daß alle Lehren des Christus vom Allmächtige stammen.
Liebe Grüße
prawda

15 Re: Der Begriff Herr am Sa 07 Dez 2013, 02:03

elisa


Prawda, ich bin mir nicht sicher, ob du Davina richtig verstanden hast. Sie bezog ist auf das Ende des Satzes: Vater und ich sind eins.

Oder Davina?

LG
Elisa

16 Re: Der Begriff Herr am Sa 07 Dez 2013, 05:36

davina

avatar
Hallo, auf das bezog ich ich:
<<Der Vater und ich sind eins>>queen 


_________________
Liebe Grüße
Davina

17 Re: Der Begriff Herr am Fr 13 Dez 2013, 22:07

prawda


davina schrieb:"Keiner kommt zum Vater den durch mich und der Vater und ich sind eins."

". . . auf daß sie alle eins seien, gleichwie du, Vater, in mir und ich in dir, auf daß auch sie alle in uns eins seien, auf daß die Welt glaube, daß du mich gesandt hast. Und die Herrlichkeit, die du mir gegeben hast, habe i c h ihnen gegeben, auf daß sie eins seien, gleichwie w i r eins sind; . . ."
(Joh. 17:21+22 Elberfelder v. 1905)

18 Re: Der Begriff Herr am Sa 14 Dez 2013, 03:36

Allexa

avatar
Admin
der begriff "eins sein" bezieht sich in allen biblischen stellen auf die einheit in der gesinnung, in der wahrheit.


_________________
.
flower

Gesponserte Inhalte


Nach oben  Nachricht [Seite 1 von 1]

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten