Sie sind nicht verbunden. Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich

10 gebote

Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter

Nach unten  Nachricht [Seite 3 von 6]

51 Re: 10 gebote am Sa 25 Sep 2010, 03:22

elisa


davina schrieb:ohne gesetz wären wir wahrlich verloren, hätten keine orientierung, keinen halt, keinen ausblick und keinen einblick, ja wir wären wahrlich den satan ausgeliefert,

wir wären hoffnungslos verloren,



UND TOT

52 Re: 10 gebote am Sa 25 Sep 2010, 03:34

karlo

avatar
davina schrieb:ohne gesetz wären wir wahrlich verloren, hätten keine orientierung, keinen halt, keinen ausblick und keinen einblick, ja wir wären wahrlich den satan ausgeliefert,

wir wären hoffnungslos verloren,


Woran siehst du in der heutigen Zeit ,daß das Gesetz wirkt?Ich kann nichts groß sehen,die Welt dreht sich als ob dieses Gesetz nicht den Menschen bekannt ist.

53 Re: 10 gebote am Sa 25 Sep 2010, 03:52

elisa


Da hast Du, Karlo, absolut Recht. Leider! Aber Jesus selber sagt, ob er überhaupt Glauben findet auf Erden, wenn Er wieder kommt.

Mt 24,12 "Und weil die Ungerechtigkeit überhand nehmen wird, wird die Liebe in vielen erkalten."

Gesetzlosigkeit ist ein Zeichen der Zeit. Aber Gott hat zu jeder Zeit treue Nachfolger auf Erden gehabt. Nie waren es viele, sondern immer eine "Handvoll" Seiner Kinder.

54 Re: 10 gebote am Sa 25 Sep 2010, 04:36

davina

avatar
wenn ich im leben in situationen bin, die mir ausweglos erscheinen, zb.ich bin jemand ausgeliefert, dieser mensch übt macht über mich aus, und ich hab nicht die kraft daraus zu kommen,
wenn ich um das gesetz von ursache und wirkung weiß, weiß ich auch das ich gleich oder ähnlich bin, das ich auch so mit mitmenschen umgegangen bin oder noch umgehe,
erkenne ich mein sündhaftes fehlverhalten durch christus in mir und bitte ihm um die reue, vergebung, und vergebe, dann macht christus mich frei und ich kann anders umgehen mit menschen, ich zeige dann innere stärke, die stärke die von christus kommt durch die erlösung der sünde,

wenn jemand dies alles nicht kennt im leben, das ist er schon ein engel auf erden,

wenn ich jemand betrüge, werde ich mit sicherheit auch mal betrogen werden,
was ich säe werde ich ernten, wenn ich unkraut säe, werde ich sicher nicht einen weizen ernten, das sagte doch jesus, in seiner bergpredigt,
oder wenn ich einen apfelbaum pflanze, werde ich auch nicht birnen darauf ernten,

wenn der mensch die naturgesetze übertritt, wird ihm die natur einmal ein verhägniss werden, durch das naturgesetz,
übertritt der mensch die göttlichen gesetze, wird er das ernten was er gesät hat,
macht, hass,neid,feindschaft, oder liebe, wohlwollen, freude,.....

55 Re: 10 gebote am Sa 25 Sep 2010, 05:06

karlo

avatar
elisa schrieb:Da hast Du, Karlo, absolut Recht. Leider! Aber Jesus selber sagt, ob er überhaupt Glauben findet auf Erden, wenn Er wieder kommt.

Mt 24,12 "Und weil die Ungerechtigkeit überhand nehmen wird, wird die Liebe in vielen erkalten."

Gesetzlosigkeit ist ein Zeichen der Zeit. Aber Gott hat zu jeder Zeit treue Nachfolger auf Erden gehabt. Nie waren es viele, sondern immer eine "Handvoll" Seiner Kinder.


Elisa,
daß hört sich deprimierend an,wenn nur eine Handvoll ihm nachfolgen und die restlichen 6 milliarden für die ist der Herr Jesu gestorben,damit ihnen die Sünde vergeben wird.Oder sehe ich das nicht richtig ?
Mir ist in der Bibel schon des öfteren aufgefallen ,daß auf der einen Seite steht eine Sache ist richtig und etwas weiter wird der gleiche Tatbestand ins Gegenteil verkehrt und ich bin danngenau so schlau wie vorher.Aber nur das nebenbei ,ob es anderen schon aufgefallen ist würde mich dann doch interessieren.
Was ich auch des öfteren bemerke man sucht sich Textstellen und verwendet sie auf andere Begebenheiten.
Ich bin der Meinung man kann die Bedeutung der Bibel nur in den gegebenen Zusammenhängen die beschrieben sind verstehen,sonst ist die Aussage nicht von wert,da sie nicht mehr übereinstimmt mit dem Bezug und falsches nur herauskommen kann.
Es soll keineswegs provozieren ,dieses liegt mir fern.Aber es sind in mir so viele Fragen wo ich beim besten Willen keine Antwort sehe.Die ganzen Grausamkeiten im alten Testament geben mir auch zu denken.wenn unser Gott sagt,wir sind nach seinem Ebenbilde gemacht,dann verstehe ich nicht wie im anschluß er dieses Leben vernichten kann.Kinder und Frauen und Greise im At.
Aber ich komme zu weit vom Thema ab und will euch auch nicht zu viel nerven mit meinen ungelösten Fragen.
Karlo

Vielleicht wäre es garnicht schlecht ,wenn Gott sichtbare Zeichen setzen würde ,sodaß jeder ohne Zweifel überzeugt wird.
Verstehe nicht sein langes Warten und welchen Sinn das Leiden der Menschheit haben soll.Was ich liebe lass ich nicht bis in alle Ewigkeiten leiden.Wenn er nun mal uns auf diesen Planeten gesetzt hat dann hätte er auch größere Aufsichtspflicht als Vater und Schöpfer und könnte mehr lenken durch seinen Geist.Aber ich stehe weiterhin wie ein Blödmann da und suche Antworten nach Sinn des ganzen irdischen Theaters.

56 Re: 10 gebote am Sa 25 Sep 2010, 05:27

karlo

avatar
davina schrieb:

wenn der mensch die naturgesetze übertritt, wird ihm die natur einmal ein verhägniss werden, durch das naturgesetz,
übertritt der mensch die göttlichen gesetze, wird er das ernten was er gesät hat,
macht, hass,neid,feindschaft, oder liebe, wohlwollen, freude,.....

Das wird man auch ernten ,wenn man es sich mit seinem Nächsten anlegt.
Wenn ich eine andere Meinung habe als die Mehrheit ernte ich ebenfalls Hohn,Spott und werde als dumm und schlecht dagestellt,aber die Mehrheit hat nicht immer Recht ,man kann es gut hier auf Erden beobachten man muß nur mal hinter die Kulissen schauen.
Aber ich will nun dazu nichts mehr groß sagen ,sonst bekommt ihr womöglich noch einen dicken Hals.

57 Re: 10 gebote am Sa 25 Sep 2010, 06:54

davina

avatar
warum dicken hals, Question Question Question

58 Re: 10 gebote am Sa 25 Sep 2010, 08:08

Lindariel

avatar
karlo schrieb:
Ich bin der Meinung man kann die Bedeutung der Bibel nur in den gegebenen Zusammenhängen die beschrieben sind verstehen,sonst ist die Aussage nicht von wert,da sie nicht mehr übereinstimmt mit dem Bezug und falsches nur herauskommen kann.
Es soll keineswegs provozieren ,dieses liegt mir fern.Aber es sind in mir so viele Fragen wo ich beim besten Willen keine Antwort sehe.Die ganzen Grausamkeiten im alten Testament geben mir auch zu denken.wenn unser Gott sagt,wir sind nach seinem Ebenbilde gemacht,dann verstehe ich nicht wie im anschluß er dieses Leben vernichten kann.Kinder und Frauen und Greise im At.
Sehe ich auch so, karlo. Und Dinge oder Grausamkeiten werden nicht dadurch richtig oder gerechtfertigt, weil sie in der Bibel stehen.
Ich lese das AT aus der Sicht des NT. Und es war Jesus selbst, der zB in den Antithesen die 10 Gebote neu interpretiert hat.

Vielleicht wäre es garnicht schlecht ,wenn Gott sichtbare Zeichen setzen würde ,sodaß jeder ohne Zweifel überzeugt wird.
Verstehe nicht sein langes Warten und welchen Sinn das Leiden der Menschheit haben soll.Was ich liebe lass ich nicht bis in alle Ewigkeiten leiden.Wenn er nun mal uns auf diesen Planeten gesetzt hat dann hätte er auch größere Aufsichtspflicht als Vater und Schöpfer und könnte mehr lenken durch seinen Geist.Aber ich stehe weiterhin wie ein Blödmann da und suche Antworten nach Sinn des ganzen irdischen Theaters.
Richtig. Und ich glaube, diese Frage ist für jeden Christen quälend - und wird wohl nicht zu beantworten sein hier. Leiden hat keinen Sinn. Ich weiss nicht, warum Gott nicht eingreift bei so vielem Schrecklichen, ich weiss es einfach nicht -es tut weh und ist nicht verständlich - aber er ist Gott. Ich kann mich nur daran halten, dass Jesus eben ganz klar NEIN sagt(e) zu Leid und Not und Unterdrückung und dass er sie für uns auf sich genommen hat und sie eben nicht das letzte Wort haben sollen...

59 Re: 10 gebote am Sa 25 Sep 2010, 10:22

karlo

avatar
Liebe Lindariel,
habe mich sehr über deine Antwort gefreut und sie hat mir gezeigt , daß ich bei einigen Fragen nicht alleine eine Antwort suche.Aber solange ich frage bin ich noch auf dem Weg und wer fragt wird auch Antwort erhalten,oder falls nicht irgendwann nicht mehr fragen wollen.Eigentlich habe ich auf viele Glaubensfragen in mir eine Antwort gefunden,nur sie stimmt manchmal nicht mit den gläubigen Christen überein.Ich bin der Überzeugung jede muß eine Antwort finden inFragen Sinn seines Lebens,seiner Bestimmung gegenüber den Mitmenschen und der Erde auf der wir leben.Alle diese Fragen führen direkt zu Gott.Gerade weil sie zu ihm führen sind die Antworten nicht immer leicht verständlich für uns.Dringe ich jedoch tiefer in die Materie ein wird sie immer durchsichtiger,lichter aber im übertragenen Sinn auch unlesbarer für mich.In einem wahren lichtem Moment vor gut dreißig Jahren,in dem ich gesammte Erschaffende aus eine Ursache ,dem Einen schaute.Mit dem Ausdruck, das Zeit eine Illusion im Grunde ist,weil in dem einzigen Moment alles gleichzeig passiert und es keine Trennung gibt nur Verbindung und es seit Anbeginn so ist.Wir sind mit dem gesammten Erschaffenden wie in einer Simbiose verhaftet,wissen es jedoch meist garnicht.Weil es uns rein gedanklich unmöglich erscheint.Es besteht eine Wechselwirkung allem mit allem aus Einem Urgrund,dem Schöpfer ohne Zeit und Raum im gedachten Sinn.
Deshalb fällt es mir manchmal äußerst schwer Dogmen ,Thesen und Gebote von Gläubigen zu übernehmen.Ich sage lieber wir sollten uns nicht zu sicher sein,von dem was wir als unsere Wahrheit halten,es könnte anders sein als wir denken.Jeder Mensch kann nur seinen Gott erkennen und dieser Gott ist immer der ,der von sich sagt ich bin ,der ich bin.Mit diesem ich bin der ich bin zeigt er sich jedem Mensch ob der es will oder nicht.nicht heute ,nicht morgen sondern immer gleich in einem Moment.
LG Karlo

60 Re: 10 gebote am Sa 25 Sep 2010, 17:48

elisa


karlo schrieb:

Elisa,
daß hört sich deprimierend an,wenn nur eine Handvoll ihm nachfolgen und die restlichen 6 milliarden für die ist der Herr Jesu gestorben,damit ihnen die Sünde vergeben wird.Oder sehe ich das nicht richtig ?

Jesus hat nur den Preis bezahlt. Mit Seinem Tod sind nicht automatisch allen die Sünden vergeben worden. Er hat nur die Brücke über den Sünden-Graben zwischen Mensch und Gott gebaut. Aber nicht alle werden über diese Brücke gehen, das Opfer für sich in Anspruch nehmen.

Der Sünde Sold ist der Tod. Jesus hat diesen Preis für mich bezahlt. Das heißt, ich muss selber Buse tun. Die Sünde bekennen und um Vergebung bitten...weil ich mich auf die Bezahlung durch Jesus berufen kann. Die Juden haben es damals nicht alle erkannt. Deshalb haben sie für ihre Sünden auch weiter geopfert...vergeblich.

Außerdem kann keiner von uns wissen, wie Groß die "handvoll" Christen ist. Wie groß die "kleine Herde" ist. Das weis nur Gott. Es ist nicht deprimierend, sondern soll eigentlich sehr ermutigend sein. Aber schon mit einem kleinen Beigeschmack (siehe unten)... Denn einfach AUTOMATISCH wird keiner gerettet...sonst würde sich Jesus völlig vergeblich geopfert haben.
Phil 2,12 Also, meine Lieben, - wie ihr allezeit gehorsam gewesen seid, nicht allein in meiner Gegenwart, sondern jetzt noch viel mehr in meiner Abwesenheit - schaffet, dass ihr selig werdet, mit Furcht und Zittern.

61 die 10 Gebote am Fr 08 Okt 2010, 21:59

jojada


Hallo zusammen!
Zuerst vielen Dank an "wolfgang", dessen Gedanken zum Thema ich wie folgt unterstützen möchte:

- Die 10Gebote waren ein exclusiver Bundesschluss mit dem damaligen Bundesvolk, den Israeliten. Sie galten bis zum Tode Jesu, der es für alle erfüllte. In Amos 3 wird das auch nocheinmal betont.

Schriftbeweise:
Im 2Kor, 3 wird von Steintafeln gesprochen, die hinweggetan werden, von einem Dienst, der aufhören sollte- hier können nur die Bundestafeln mit den 10Geboten gemeint sein, da nur diese auf Steintafeln geschrieben wurden.
Zudem sind diese verschwunden! GOTT hat sie verschwinden lassen und er ließ zu, dass der Tempel zerstört wurde- ER hätte dies in seiner Allmacht locker verhindern können- hat ER aber nicht- genau aus diesem Grunde eben: Weil Tempel-Opferdienst und 10Gebote ihren Zweck erfüllt haben und Jesus einen neuen Bund mit jetzt allen Menschen schloss- Der Hebräerbrief klärt uns darüber auf, dort wird von einem neuen Bund gesprochen, der den ersten für veraltet erklärt. Zudem trennt Paulus in keiner seiner Schriften zwischen dem Sitten-und dem Zeremonialgesetz, diese Trennung war ihm völlig fremd. Die Trennung dieser Gesetze hat sich als Theoligisches Dogma erst viel später in die Kirchenlehre eingeschlichen. Beweis: Der sabbat, als ein zentrales Gebot wird im neuen Testamnt nicht mehr gepredigt:Im Apostelkonzil wird genau festgelegt, was nicht-Juden, die zum Glauben gekommen sind, nicht tun sollen, spätestens hier müsste der sabbat erwähnt werden- wird er aber nicht- nirgendwo im neuen Testament!! In Joh. 5 erlaubt Jesus einem geheilten, seine Matte zu tragen, was mit dem Ruhegebot des Sabbats unvereinbar war, hier hebt Jesus die Sabbatvorschriften auf.
Zudem finden wir den Ausdruck "Zehn Gebote" oder "Dekalog" nirgendwo im neuen Testament. Den Galatern schreibt Paulus sehr deutlcih, dass sie sich nicht mehr unter das Gesetz zwingen sollen- in Epheser 2 stellt Paulus nocheinmal klar, dass es vor Jesu Tod eine klare Trennung zwischen Juden und Heiden gab, definiert durch das Gesetz und das diese Trennung nun erst aufgehoben ist!

Was gilt denn noch??
Liebe GOTT und liebe deinen Nächsten wie dich selbst- dieses "zweier-Gebot" beinhaltet fast alle Gebote aus dem Sinai-Bundesschluss- diese zwei predigt Jesus und diese beinhalten den sabbat nicht! Wer seinen nächsten liebt, der bestiehlt ihn nicht, der betrügt ihn nicht usw usw, wer GOTT liebt, der betet IHN an und lässt sich von IHM führen. Diese Meinung vertritt auch Johannes in seinen Brifen, wenn er von "einem neuen Gbeot, dass doch ein altes ist" schreibt, da sich diese Formulierung von Nächsten-und GOTTESliebe ja auch bereits im alten Testament findet.

einen lieben Gruss
von Jojada

62 Re: 10 gebote am Sa 09 Okt 2010, 00:26

evangelia


Hallo Jojada

Mit deiner Aussage: Die 10 Sinai-Gebote galten nur bis Jesus Tod, bin ich nicht einverstanden.

Jesus kam um die 10 Gebote dem Willen seines und demzufolge unseres einzig wahren Gottes anzugleichen, was man ja gerade bezüglich der althergebrachten Todesstrafe bei angeblicher "Missachtung" der Sabbatheiligung gut erkennen kann.

Wenn Jesus lehrt ja, dass nichts was in den Menschen rein kommt in unrein machen, sondern was aus ihm herauskommt, wie Neid, Hass, Eifersucht, Zorn, Geiz, etc.dann sind das eben Gedanken, die oftmals einer Übertretung der 10 SinaiGebote zur Folge haben können.

Die Steinigungsgesetze sind mit den Sinai-Geboten unvereinbar, auch die Aufforderung beim Auszug aus Aegypten, Schmuck zu entwenden um dem Gott der Hebräer zu opfern.

Paulus lehrte zudem, dass die Sinai-Gesetze dann erfüllt werden, wenn man zur echten Liebe fähig ist. Wer liebt tut dem nächsten nichts Böses, folglich gewährt die Liebe die Erfüllung jener Gesetze, wie, du sollst nicht töten, nicht stehlen etc.Römer 13, 8-10.

Jesus hat nachweislich erkannt, dass ein grossteil der dem Mose eingegebenen Gesetze in die falsche Richtung führen, eben in die Finsternis.

Mit jenen lieblosen, also gottlosen Gesetzen kann man vor dem Vater im Himmel keineswegs als Gerechter dastehen, was jene Schriftgelehrten, die gemäss Jesus den Teufel und nicht Gott zum geistlichen Vater hatten nicht erkennen konnten, sie waren dermassen verblendet, ihre Herzen waren verstockt.

Also besteht klar ein Unterschied zwischen Geboten im AT und Gesetzen im AT. Welche Jesus als vor Gott gültig erklärt müssen mit gelebter Liebe im Einklang stehen. Denn wer den Nächsten so behandelt, wie er von ihm behandelt werden will, erfüllt die Propheten und Gesetze DES EINZIG WAHREN GOTTES. Jesus lehrt uns also sehr eindrücklich und einleuchtend, zwischen falschem und echtem Gottverständnis im AT zu unterscheiden.

Wer Jesus mit dem Blitzeschleuderer und Steinigungsregeln anordnenden Individuum, Gewitter- und Kriegsgott bei Mose gleichsetzt, hat Jesus wahren Auftrag offenbar noch nicht klar begriffen, im Gegensatz zu seinen Jüngern in Evangelien und Briefen.

Einen lieben Gruss, evangelia

63 Re: 10 gebote am Sa 09 Okt 2010, 00:55

jojada


Liebe evangelia, ich kann keinen direkten Widerspruch zwischen meinem und Deinem Post erkennen. Es kommt natürlich darauf an, ob man die zehn Gebote als in sich geschlossenen Deka- log begreift, oder ob man sich einzelne Gebote herausgreift und diese für gültig oder ungültig erklärt. Das Sabbatsgebot ist dafür ein sehr schönes Beispiel: es ist integrativer Bestandteil der Verkündigung Gottes am Sinai für das israelitischen Volk. Aber, wir finden den Sabbat nicht mehr als Gebot im Neuen Testament egal, wie ich es drehe oder wende: das Gebot der nächsten- und Gottesliebe gilt seit Ewigkeiten und wird wohl auch in alle Ewigkeiten Bestand haben, einzelne Gebote und Verbote, die das Zusammenleben regeln, unterliegen dagegen einer zeitlichen Beschränkung: so wurde den Israeliten zum Beispiel auch verboten Bekleidung zu tragen die aus zweierlei verschiedenen Stoffen zusammengenäht war usw. Oder schau dir die gesamten Opfer Regelungen an, kein Mensch käme doch heute auf die Idee, bei einer Sünde ein Rind zu schlachten und zu verbrennen, obwohl es doch im Alten Testament eindeutig und für "alle Zeiten" angeordnet wird!
Jesus selbst geht auch in seiner Fesltrede bzw. in der Bergpredigt eben nicht den Sabbat ein. Erer radikalisiert in seiner Rede einige der Zehn Gebote und treibt sie auf die Spitze, auch um seinen Zuhörern die Unmöglichkeit vor Augen zu führen, alle diese Gebote immer und zu allen Zeiten zu halten. Jesus spricht die Ehebrecherin im Johannes Evangelium frei, er tötet sie nicht, obwohl es im Gesetz so vorgeschrieben war und er als einziger ohne Sünde sie hätte töten können! Das ist eine wunderbare Demonstration der Gnade und der Freiheit, unter der wir seit Jesus leben dürfen!
Was meint Paulus wohl mit den Begriffen: "Frei vom Gesetz", oder "nicht mehr unter Gesetz sondern unter Gnade" usw. usw.Wenn unsere Erlösung vom Halten der Zehn Gebote abhinge, so würde niemand von uns in den Himmel kommen und Gnade wäre nicht mehr Gnade sondern mit Werken verknüpft und Paulus war es ein zentrales Anliegen genau das eben zu bekämpfen: Den Glauben daran, dass man selbst etwas zu seiner Lösung beitragen könnte!!

LG
jojada

64 Re: 10 gebote am Sa 09 Okt 2010, 02:23

Allexa

avatar
Admin
warum muss im NT noch ein mal das wiederholt werden, was Gott im AT gesagt hat. mE widersprichst du dir im ersten beitrag, jojada. du sagst, die 10 gebote sind abgeschafft worden, schreibst aber, dass man den nächsten nicht belügen, beklauen, etc. machen soll. also gelten sie oder nicht?

warum ist Jesus gestorben? nur für die menschen, die vor ihm gelebt haben? wenn er für die sünden der ganzen welt gestorben ist, dann ist er für alle die gestorben, die nach ihm lebten. wo aber kein gesetz ist, dort kann auch keine sünde sein.

du argumentierst mit dingen, die "nicht im nj stehen". das kann ich bei besten willen nicht nachvollziehen. wir sollen in der bibel nicht danach suchen, was dort nicht steht, sondern uns damit befassen, was Gott uns gesagt hat. ob es über einem propheten, einen apostel, durch Jesus, oder er selber getan hat.

Jesus sagte selber - betet, damit eure flucht nicht am sabbat oder im winter geschieht. die erste verfolgung nach dieser aussage kam erst nach Jesu tod. selbst die so gern zitierten apostel gingen am sabbat zum normalen gottesdienst.

eine trennung der gebote und gesetze ist notwendig. nicht die 10 Gebote wurden abgeschafft, sondern "der dienst". also alles zeremonielle, das zur vergebung der sünden gedient hat und auf Jesus vorauschauend.

die 10 gebote sind ewig. gott sagt auch im nt, haltet meine gebote. nur die wird er aufnehmen, die seine gebote halten. warum hätte Gott die 10 extra in stein geschrieben,wenn sie für ungültig erklärt werden sollten?

Gott schreibt seine gebote in die herzen! Jesus bietet an, mit ihm zusammen an unserer heiligung zu arbeiten, damit wir nicht mehr dem buchstaben dienen, sondern aus unserem herzen Gott und den nächsten lieben.

wenn auch im herzen geschrieben, aber Gottes 10gebote bleiben seine gebote.




65 Re: 10 gebote am Sa 09 Okt 2010, 02:43

jojada


Liebe allexa, wo genau steht denn, dass nur der Dienst also das Zeremonialgesetz abgeschafft wurde und nicht das Gesamte?? Wenn du in eine Suchmaschine wie zum Beispiel Bibelserver.com das Wort: "Gesetz" eingibst im Neuen Testament, dann wirst du sowohl Stellen finden, die das Zeremonielle- als auch Stellen, die das sittliche Gesetz betreffen! Paulus unterscheidet eben nicht zwischen Zeremoniellem und sittlichem Gesetz. Daraus folgt, dass er eine solche Unterscheidung nicht kannte. Lies einmal die ersten zwei Kapitel des ersten Timotheus- Briefes, dort definiert Paulus für wen das Gesetz im Sinne der Zehn Gebote noch gilt. Für uns, die wir "reingewaschen sind" (Korinther Brief!)gelten die zehn Gebote nicht.damit meine ich eben nicht in ihrer Gesamtheit. Natürlich gelten einzelne Regelungen, die aber zusammengefasst wurden im Zweiergebot: Nächstenliebe und Gottesliebe. Warum sonst wohl definiert Jakobus in seinem Brief das, wergegegen eines der Gebote verstößt, vor Gott alle Gebote gebrochen hat! Das bedeutet, dass "wir" vor Gott, wenn wir den Sabbat nicht halten, nicht besser sind als jemand der mordet oder die Ehe bricht! Ich gebe zu, dass eine Trennung zwischen Sitten -und Zeremoniell em Gesetz logisch erscheint. Aber nicht alles was logisch erscheint es deshalb auch gleich biblisch. Jesus selbst fast vor dem Gesetzeslehrer die Gebote in zwei zusammen: Liebe Gott und Liebe deinen Nächsten. Darin findet sich eben kein Sabbat.schon daran kann man erkennen, dass die zehn Gebote für das jüdische Volk am Berg Sinai gegeben worden und nicht für uns heute, auch wenn sich viele Kirchen und Gesetze natürlich an diesen Geboten orientieren.

66 Re: 10 gebote am Sa 09 Okt 2010, 03:41

elisa


Hallo Jojada,

Du sagst es. Wer gegen eines der Gebote .....der ist dem ganzen Gesetz schuldig. Aber das willst Du anscheinend nicht so gern hören, weil Du, wie ich aus Deinen Beigträgen vermute, mit keinem der Gebote ein Problem hättest, nur mit dem Sabbat. Den müsstest Du immer wieder brechen und entweihen, weil Du diesen Tag sehr gerne für Deine Wege nutzt, also hättest du ständig ein schlechtes Gewissen? (rethorische Frage) Wink Very Happy


Die 2 sogenannten Liebesgebote Jesu sind keine neuen. Sie werden wortwörtlich vom Gott auch im AT aufgeführt. Jesus wiederholt sie nur. Du sagst es richtig. Es ist die Zusammenfassung der 10 Gebote. Eine Zusammenfassung eliminiert nicht automatisch den ursprünglichen Inhalt. Oder sollte Jesus mit einer 1/4 Stunde dauernde Aufzählung der einzelnen Gebote Antworten? Nicht vergessen, Jesus war Mensch und hat am normalen Leben teil genommen. Er war keine wandelnde Theologiebibliothek.

Wo es steht, dass nur das Zereminelle Gesetz abgeschafft wurde? Überall im NT. Denn als Jesus starb, zerris der Worhang im Tempel, der Opferdienst hatte keinen Sinn mehr. Gegenüber steht die unendlich oft ausgesprochene Ermahnung nach dem einhalten der Gebote. Die Logig hat Gott uns gegeben, um sie zu benützen. Wenn wir sie im Geschäftsleben, im Gesellschaftsleben, in der Familie, wo auch immer benützen, dann erst recht beim Studieren der Schrift.

Und wo das im NT steht, dass wir den Sabbat halten sollen? Genau dort, wo Du es auch zitierst. Wer eines der Gebote bricht, bricht sie alle, und damit auch den Sabbat. Somit hat Gott auf eine weise, aber unmißverständlichen Weise gesagt, das auch der Sabbat zu den Geboten gehört. Es waren zu allen Zeiten, bis heute, immer schlaue Köpfe, die grade das Gegenteil gemacht haben. Weil ihnen der Sabbat nicht passte, versuchten/versuchen sie das ganze Gesetz zu relativieren oder ideologisch zu beseitigen.



Zuletzt von elisa am Sa 09 Okt 2010, 09:07 bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet

67 Re: 10 gebote am Sa 09 Okt 2010, 04:10

elisa


Ich stimme Allexa voll zu. Wozu hätte Jesus sterben müssen? Es steht geschrieben, dass Jesus die Sünden der ganzen Welt trage, nicht nur für eine Handvoll Juden. Wozu würden wir um Sündenvergebung bitten (aha, tun ja auch viele nicht, die sagen, sie haben die Sünden schon im Voraus alle vergeben.)

Gott hat die 10 Gebote am Sinai in den Bund hineinbezogen, eingeschlossen. Sie waren ein Bestandteil des Bundes, nicht allein sie waren der Bund. Das wird oft vergessen oder gar nicht erst daran gedacht. Denn auch schon Abraham handelte nach den Geboten Gottes.
1Mo 26,5 "....weil Abraham meiner Stimme gehorsam gewesen ist und gehalten hat meine Rechte, meine Gebote, meine Weisungen und mein Gesetz."

Außer des Sittendekaloges gab Gott noch verschiede Regelungen, Verhaltensgesetze, die für die Wanderung in der Wüste notwendig waren. Es ist zur jede Zeit so, dass zu den immer geltenden 10Geboten Gott den Menschen noch eine aktuelle, sogenannte, gegenwärtige Wahrheit gibt. Die ist in der Wüste sicher anders, als beim Leben in Frankfurt.

68 Re: 10 gebote am Sa 09 Okt 2010, 05:47

Allexa

avatar
Admin

69 Re: 10 gebote am Sa 09 Okt 2010, 17:36

jojada


Röm 10,3:
Denn ich bezeuge ihnen, dass sie Eifer für Gott haben, aber ohne Einsicht.
3 Denn sie erkennen die Gerechtigkeit nicht, die vor Gott gilt, und suchen ihre eigene Gerechtigkeit aufzurichten und sind so der Gerechtigkeit Gottes nicht untertan.
4 Denn Christus ist des Gesetzes Ende; wer an den glaubt, der ist gerecht.

Röm 7,6:
Nun aber sind wir vom Gesetz frei geworden und ihm abgestorben, das uns gefangen hielt, sodass wir dienen im neuen Wesen des Geistes und nicht im alten Wesen des Buchstabens.

Gal 5,14 Denn das ganze Gesetz ist in "einem" Wort erfüllt, in dem (3.Mose 19,18): »Liebe deinen Nächsten wie dich selbst!«

Liebe allexa, liebe elisa,
schade, dass ihr nur eure Statements wiederholt, aber nicht auf meine Argumente aus der heiligen Schrift eingeht. Kennt ihr den Brief an die Galater?
ich möchte es gerne noch einmal versuchen:

-wo genau wird uns im Neuen Testament geteilt, dass wir den Sabbat halten sollen?

-Warum müssen wir wohl dann doch ein Werk vollbringen, (Sabbat halten-quasi aktives Nichtstun-den Job aufgeben??) um gerettet zu werden, wo doch die Bibel uns das Gegenteil verkündet?

-warum gelten die zehn Gebote für alle Menschen, wo doch im Text in den Mosebüchern immer, d.h. vor jedem Gebot! steht: höre Israel! Und nicht: hört alle Menschen!

-warum betont Gott in Amos aus Kapitel drei die exklusive Berufung der Israeliten?

-warum betont Paulus am Ende der Apostelgeschichte, das jetzt erst, wo die Israeliten nicht auf seine Botschaft hören wollen, diese bei den Heiden gepredigt wird?

-woher begründet ihr eure Behauptung, dass nur das Zeremonielle Gesetz abgeschafft wurde, wenn ich doch oben andere Bibelstellen, die das Gegenteil belegen, anführen kann?
wie kann Paulus behaupten, dass "Die" Steintafeln abgeschafft wurden? (2kor.3)

-warum wurde im Apostelkonzil den Heiden nicht mitgeteilt, dass sie den Sabbat halten sollen? (Apg15)



-warum schreibt Paulus im Römer 14, dass es keine Rolle spielt, ob man einen Tag höher hält als den anderen?

-Warum wiederholt er dies in Kolosser zwei Vers 16?
und warum auch im Galaterbrief??????

ja Elisa, du hast recht ich störe mich am Sabbat-aber nur insofern als dass gerade das Sabbatsgebot uns zeigt, dass die Zehn Gebote in ihrer Gesamtheit eben nicht mehr gelten sondern durch das alte/ neue Gebot der Gottes-und - Nächsten Liebe ersetzt wurde. Wenn der Dekalog noch gelten würde, dann hätte das Zweiergebot um das Sabbatgebot erweitert werden müssen.

LG
jojada

70 Re: 10 gebote am Sa 09 Okt 2010, 19:41

Allexa

avatar
Admin
jojada, du widersprichst dir in jedem punkt. reist die buchstaben aus dem zusammenhang, fügst sie zu einem thema zusammen und argumentierst so.

du hast auf alle deine einwände logische, biblische gegendarstellung bekommen. auf die bist du gar nicht eingegangen. wiederholst nur, dass die gebote nur für juden und nur bis zu Jesus gegolten haben. das wurde dir widerlegt.

wenn du es nicht glaubst, kann ich dir auch nicht weiter helfen. wie ich verstanden habe, erkennst du nur die paulus briefe in nt an. hier fehlt uns eine diskussionsbasis. denn ich glaube der ganzen bibel und nehme sie für mein leben für voll.

ich wünsche dir einen gesegneten sonntag.

71 Re: 10 gebote am So 10 Okt 2010, 00:21

jojada


Danke, allexa, unsere letzten Beiträge hier sprechen für sich selbst. Jeder User kann sich dadurch selbst sein Urteil bilden.......

72 Re: 10 gebote am So 10 Okt 2010, 01:20

elisa


jojada schrieb:

ja Elisa, du hast recht ich störe mich am Sabbat-aber nur insofern als dass gerade das Sabbatsgebot uns zeigt, dass die Zehn Gebote in ihrer Gesamtheit eben nicht mehr gelten sondern durch das alte/ neue Gebot der Gottes-und - Nächsten Liebe ersetzt wurde. Wenn der Dekalog noch gelten würde, dann hätte das Zweiergebot um das Sabbatgebot erweitert werden müssen.

LG
jojada

--------------

jojada, es ist eben andersherum: weil die Gebote gelten, gilt auch das Sabbatgebot. Du zitierst die 2 Liebesgebote als irgendwelche neuen Gebote. Als Ersatz sogar. Sie sind aber die 10Gebote in einem Satz zusammengefasst.

Die Frage nach dem Sabbat wurde hier schon rel. ausführlich behandelt. Jeder kann ALLES lesen.

Das wichtigste ist, nicht das Forum, sondern nur der HG führt in alle Wahrheit. Man muss also aufrichtig um diesen bitten, so lässt er uns auch die Wahrheit erkennen....wenn wir aber unser Herz verstocken, dann werden wir leicht zum Feind Gottes und allen denen, die nach Gottes Wahrheit trachten.

lg

73 Re: 10 gebote am Mo 18 Okt 2010, 00:12

davina

avatar
[quote="Allexa"]
nicht schlecht:

http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,721666,00.html

rkred]e]

ein super artikel, wo jornalisten darüber nachdenken, was es wirklich heißt die 10 gebote im alltag miteinzu beziehen, und darüber einen großen artikel schreiben,

und das wird in der kommenden zeit immer mehr, wo statt lügengeschichten oder sonst negative nachrichten, die gesetzmäßigkeit gottes, auszüge aus der bibel, sei es 10 gebote oder die bergpredigt mit einbezogen werden,

die zeit ist reif dafür,

Very Happy Very Happy Very Happy

74 Re: 10 gebote am Mo 18 Okt 2010, 03:00

davina

avatar
ihr verlasst gottesgebot und haltet der menschen satzungen,und er sprach zu ihnen:
wie fein hebt ihr gottes gebot auf, damit ihr eure satzungen aufrichtet,
markus,7. 8-9,

75 Re: 10 gebote am Sa 30 Okt 2010, 20:09

Allexa

avatar
Admin
2.Mose 16
Speisung mit Wachteln und Manna
1 Von Elim zogen sie aus und die ganze Gemeinde der Israeliten kam in die Wüste Sin, die zwischen Elim und Sinai liegt, am fünfzehnten Tage des zweiten Monats, nachdem sie von Ägypten ausgezogen waren.
2 Und es murrte die ganze Gemeinde der Israeliten wider Mose und Aaron in der Wüste.
3 Und sie sprachen: Wollte Gott, wir wären in Ägypten gestorben durch des HERRN Hand, als wir bei den Fleischtöpfen saßen und hatten Brot die Fülle zu essen. Denn ihr habt uns dazu herausgeführt in diese Wüste, dass ihr diese ganze Gemeinde an Hunger sterben lasst.
4 Da sprach der HERR zu Mose: Siehe, ich will euch Brot vom Himmel regnen lassen, und das Volk soll hinausgehen und täglich sammeln, was es für den Tag bedarf, dass ich's prüfe, ob es in meinem Gesetz wandle oder nicht.
5 Am sechsten Tage aber wird's geschehen, wenn sie zubereiten, was sie einbringen, dass es doppelt so viel sein wird, wie sie sonst täglich sammeln.
6 Mose und Aaron sprachen zu ganz Israel: Am Abend sollt ihr innewerden, dass euch der HERR aus Ägyptenland geführt hat,
7 und am Morgen werdet ihr des HERRN Herrlichkeit sehen, denn er hat euer Murren wider den HERRN gehört. Was sind wir, dass ihr wider uns murrt?
8 Weiter sprach Mose: Der HERR wird euch am Abend Fleisch zu essen geben und am Morgen Brot die Fülle, weil der HERR euer Murren gehört hat, womit ihr wider ihn gemurrt habt. Denn was sind wir? Euer Murren ist nicht wider uns, sondern wider den HERRN.
9 Und Mose sprach zu Aaron: Sage der ganzen Gemeinde der Israeliten: Kommt herbei vor den HERRN, denn er hat euer Murren gehört.
10 Und als Aaron noch redete zu der ganzen Gemeinde der Israeliten, wandten sie sich zur Wüste hin, und siehe, die Herrlichkeit des HERRN erschien in der Wolke.
11 Und der HERR sprach zu Mose:
12 Ich habe das Murren der Israeliten gehört. Sage ihnen: Gegen Abend sollt ihr Fleisch zu essen haben und am Morgen von Brot satt werden und sollt innewerden, dass ich, der HERR, euer Gott bin.
13 Und am Abend kamen Wachteln herauf und bedeckten das Lager. Und am Morgen lag Tau rings um das Lager.
14 Und als der Tau weg war, siehe, da lag's in der Wüste rund und klein wie Reif auf der Erde.
15 Und als es die Israeliten sahen, sprachen sie untereinander: Man hu? Denn sie wussten nicht, was es war. Mose aber sprach zu ihnen: Es ist das Brot, das euch der HERR zu essen gegeben hat.
16 Das ist's aber, was der HERR geboten hat: Ein jeder sammle, soviel er zum Essen braucht, einen Krug voll für jeden nach der Zahl der Leute in seinem Zelte.
17 Und die Israeliten taten's und sammelten, einer viel, der andere wenig.
18 Aber als man's nachmaß, hatte der nicht darüber, der viel gesammelt hatte, und der nicht darunter, der wenig gesammelt hatte. Jeder hatte gesammelt, soviel er zum Essen brauchte.
19 Und Mose sprach zu ihnen: Niemand lasse etwas davon übrig bis zum nächsten Morgen.
20 Aber sie gehorchten Mose nicht. Und etliche ließen davon übrig bis zum nächsten Morgen; da wurde es voller Würmer und stinkend. Und Mose wurde zornig auf sie.
21 Sie sammelten aber alle Morgen, soviel ein jeder zum Essen brauchte. Wenn aber die Sonne heiß schien, zerschmolz es.
22 Und am sechsten Tage sammelten sie doppelt so viel Brot, je zwei Krüge voll für einen. Und alle Vorsteher der Gemeinde kamen hin und verkündeten's Mose.
23 Und er sprach zu ihnen: Das ist's, was der HERR gesagt hat: Morgen ist Ruhetag, heiliger Sabbat für den HERRN. Was ihr backen wollt, das backt, und was ihr kochen wollt, das kocht; was aber übrig ist, das legt beiseite, dass es aufgehoben werde bis zum nächsten Morgen.
24 Und sie legten's beiseite bis zum nächsten Morgen, wie Mose geboten hatte. Da wurde es nicht stinkend und war auch kein Wurm darin.
25 Da sprach Mose: Esst dies heute, denn heute ist der Sabbat des HERRN; ihr werdet heute nichts finden auf dem Felde.
26 Sechs Tage sollt ihr sammeln; aber der siebente Tag ist der Sabbat, an dem wird nichts da sein.
27 Aber am siebenten Tage gingen etliche vom Volk hinaus, um zu sammeln, und fanden nichts.
28 Da sprach der HERR zu Mose: Wie lange weigert ihr euch, meine Gebote und Weisungen zu halten?
29 Sehet, der HERR hat euch den Sabbat gegeben; darum gibt er euch am sechsten Tage für zwei Tage Brot. So bleibe nun ein jeder, wo er ist, und niemand verlasse seinen Wohnplatz am siebenten Tage.
30 Also ruhte das Volk am siebenten Tage.
31 Und das Haus Israel nannte es Manna. Und es war wie weißer Koriandersamen und hatte einen Geschmack wie Semmel mit Honig.
32 Und Mose sprach: Das ist's, was der HERR geboten hat: Fülle einen Krug davon, um es aufzubewahren für eure Nachkommen, auf dass man sehe das Brot, mit dem ich euch gespeist habe in der Wüste, als ich euch aus Ägyptenland führte.
33 Und Mose sprach zu Aaron: Nimm ein Gefäß und tu Manna hinein, den zehnten Teil eines Scheffels, und stelle es hin vor den HERRN, dass es aufbewahrt werde für eure Nachkommen.
34 Wie der HERR es Mose geboten hatte, so stellte Aaron das Gefäß vor die Lade mit dem Gesetz, damit es aufbewahrt werde.
35 Und die Israeliten aßen Manna vierzig Jahre lang, bis sie in bewohntes Land kamen; bis an die Grenze des Landes Kanaan aßen sie Manna.
36 Ein Krug aber ist der zehnte Teil eines Scheffels.

--------------------------------------------

eine schöne darstellung, dass die 10 gebote ewig sind, wie es an mehreren stellen der bibel gesagt wird. und schon VOR sinai gegolten haben. sie wurden auf sinai nur IN DEN bund mit rein genommen, was völlig logisch ist.

Jesus sagte: Mt 24,20 Bittet aber, dass eure Flucht nicht geschehe im Winter oder am Sabbat.

auch sonst wird grade im nt wiederholt das halten der gebote gefordert

Gesponserte Inhalte


Nach oben  Nachricht [Seite 3 von 6]

Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten