Sie sind nicht verbunden. Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich

10 gebote

Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter

Nach unten  Nachricht [Seite 4 von 6]

76 Re: 10 gebote am Mo 01 Nov 2010, 04:35

jojada


Liebe allexa,
schöner Artikel aus den Mose Büchern.

In Amos 3 sagt GOTT über die Israeliten:

Hört her, ihr Leute von Israel! Ihr seid das Volk, das der Herr aus Ägypten herausgeführt hat. Er lässt euch sagen:
2 »Von allen Völkern der Erde habe ich euch allein ausgewählt. Deshalb wiegt eure Schuld so schwer und ich muss euch dafür zur Rechenschaft ziehen.«

diese Verse beweisen, dass die Gebote vom Sinai das EXKLUSIVE Bundeszeichen GOTTES mit den Israeliten und eben NICHT für ALLE Menschen war.

Das bestätigt Paulus im Epheserbrief 2,10ff:

Denkt daran, was ihr früher gewesen seid! Ihr gehörtet ja zu den Völkern, die von den Juden die »Unbeschnittenen« genannt werden - dabei haben sie selbst doch nur die Beschneidung, die von Menschen vollzogen wird.
12 Jedenfalls wart ihr damals von Christus getrennt. Ihr wart Fremde und gehörtet nicht zur Gemeinde Israels. Die Zusagen, die Gott bei seinen Bundschließungen gemacht hatte, galten für euch nicht. Ohne Hoffnung und ohne Gott lebtet ihr in der Welt.
13 Damals wart ihr fern von Gott, jetzt aber seid ihr ihm nahe durch die Verbindung mit Jesus Christus, durch das Blut, das er vergossen hat.
14 Christus ist es, der uns allen den Frieden gebracht und Juden und Nichtjuden zu einem einzigen Volk verbunden hat. Er hat die Mauer eingerissen, die die beiden trennte und zu Feinden machte. Denn durch sein Sterben
15 hat er das jüdische Gesetz mit seinen zur Trennung führenden Vorschriften beseitigt. So hat er Frieden gestiftet. Er hat die getrennten Teile der Menschheit mit sich verbunden und daraus den einen neuen Menschen geschaffen.5
16 Durch seinen Tod am Kreuz hat er die beiden - als in einem Leib, der Gemeinde, vereinigte - zur Aussöhnung mit Gott gebracht. In seiner Person, durch seinen Tod, hat er alle Feindschaft für immer getötet.6

Er bestätigt hier die Trennung zwischen Juden und den restlichen Völkern

im Galaterbrief wird er ebenfalls sehr deutlich zu diesem Thema:

Es stimmt, wir sind von Geburt Juden und nicht Sünder wie die Angehörigen der anderen Völker.
16 Aber wir wissen, dass kein Mensch deshalb vor Gott als gerecht bestehen kann, weil er das Gesetz befolgt. Nur die finden bei Gott Anerkennung, die in vertrauendem Glauben annehmen, was Gott durch Jesus Christus für uns getan hat. Deshalb haben auch wir unser Vertrauen auf Jesus Christus gesetzt, um durch das Vertrauen auf ihn bei Gott Anerkennung zu finden und nicht durch Erfüllung des Gesetzes; denn mit Taten, wie sie das Gesetz verlangt, kann kein Mensch vor Gott bestehen.9

und weiter:

Die anderen dagegen, die durch Erfüllung des Gesetzes vor Gott als gerecht bestehen wollen, leben unter einem Fluch. Denn es heißt in den Heiligen Schriften: »Fluch über jeden, der nicht alle Bestimmungen im Buch des Gesetzes genau befolgt!«

und:

Was für einen Sinn hat dann das Gesetz? Es ist hinzugefügt worden, damit die Macht der Sünde in den Gesetzesübertretungen sichtbar wird. Es sollte auch nur so lange gelten, bis der Nachkomme Abrahams da wäre, an dem die Zusage in Erfüllung geht.

warum ignorierst Du diese Lehre des Paulus??????????????

Im 2Kor 3 ist von Steintafeln die Rede, die hinweggetan werden - auch hier ein ganz klarer Hinweis auf die nur zeitlich beschränkte Gültigkeit der 10Gebote!!!!!!

GOTTES SEGEN!

77 Re: 10 gebote am Mo 01 Nov 2010, 07:46

Allexa

avatar
Admin
[quote="jojada"]Liebe allexa,
schöner Artikel aus den Mose Büchern.

In Amos 3 sagt GOTT über die Israeliten:

Hört her, ihr Leute von Israel! Ihr seid das Volk, das der Herr aus Ägypten herausgeführt hat. Er lässt euch sagen:
2 »Von allen Völkern der Erde habe ich euch allein ausgewählt. Deshalb wiegt eure Schuld so schwer und ich muss euch dafür zur Rechenschaft ziehen.«

diese Verse beweisen, dass die Gebote vom Sinai das EXKLUSIVE Bundeszeichen GOTTES mit den Israeliten und eben NICHT für ALLE Menschen war.


>>> aus welchen worten schließt du das heraus? ich sehe hier nichts von geboten. hier steht, dass Gott das volk israel auserwählt hat.

Das bestätigt Paulus im Epheserbrief 2,10ff:

Denkt daran, was ihr früher gewesen seid! Ihr gehörtet ja zu den Völkern, die von den Juden die »Unbeschnittenen« genannt werden - dabei haben sie selbst doch nur die Beschneidung, die von Menschen vollzogen wird.
12 Jedenfalls wart ihr damals von Christus getrennt. Ihr wart Fremde und gehörtet nicht zur Gemeinde Israels. Die Zusagen, die Gott bei seinen Bundschließungen gemacht hatte, galten für euch nicht. Ohne Hoffnung und ohne Gott lebtet ihr in der Welt.
13 Damals wart ihr fern von Gott, jetzt aber seid ihr ihm nahe durch die Verbindung mit Jesus Christus, durch das Blut, das er vergossen hat.
14 Christus ist es, der uns allen den Frieden gebracht und Juden und Nichtjuden zu einem einzigen Volk verbunden hat. Er hat die Mauer eingerissen, die die beiden trennte und zu Feinden machte. Denn durch sein Sterben
15 hat er das jüdische Gesetz mit seinen zur Trennung führenden Vorschriften beseitigt. So hat er Frieden gestiftet. Er hat die getrennten Teile der Menschheit mit sich verbunden und daraus den einen neuen Menschen geschaffen.5
16 Durch seinen Tod am Kreuz hat er die beiden - als in einem Leib, der Gemeinde, vereinigte - zur Aussöhnung mit Gott gebracht. In seiner Person, durch seinen Tod, hat er alle Feindschaft für immer getötet.6

Er bestätigt hier die Trennung zwischen Juden und den restlichen Völkern

im Galaterbrief wird er ebenfalls sehr deutlich zu diesem Thema:

Es stimmt, wir sind von Geburt Juden und nicht Sünder wie die Angehörigen der anderen Völker.
16 Aber wir wissen, dass kein Mensch deshalb vor Gott als gerecht bestehen kann, weil er das Gesetz befolgt. Nur die finden bei Gott Anerkennung, die in vertrauendem Glauben annehmen, was Gott durch Jesus Christus für uns getan hat. Deshalb haben auch wir unser Vertrauen auf Jesus Christus gesetzt, um durch das Vertrauen auf ihn bei Gott Anerkennung zu finden und nicht durch Erfüllung des Gesetzes; denn mit Taten, wie sie das Gesetz verlangt, kann kein Mensch vor Gott bestehen.9

und weiter:

Die anderen dagegen, die durch Erfüllung des Gesetzes vor Gott als gerecht bestehen wollen, leben unter einem Fluch. Denn es heißt in den Heiligen Schriften: »Fluch über jeden, der nicht alle Bestimmungen im Buch des Gesetzes genau befolgt!«

und:

Was für einen Sinn hat dann das Gesetz? Es ist hinzugefügt worden, damit die Macht der Sünde in den Gesetzesübertretungen sichtbar wird. Es sollte auch nur so lange gelten, bis der Nachkomme Abrahams da wäre, an dem die Zusage in Erfüllung geht.

warum ignorierst Du diese Lehre des Paulus??????????????

Im 2Kor 3 ist von Steintafeln die Rede, die hinweggetan werden - auch hier ein ganz klarer Hinweis auf die nur zeitlich beschränkte Gültigkeit der 10Gebote!!!!!!

GOTTES SEGEN!

du vermischst die erlösung mit gehorsam. lies hebräer oder auch geschichten vor sinai, also vor israel oder auch geschichten im nt. es waren gehorsame menschen da. erlösung hat mit den geboten nichts zu tun. aber das haben wir hier schon oft wiederholt. wer ignoriert hier also was? oberes beispiel geht über beschneidung, nicht aber über die 10 gebote.
weiter spricht paulus über den neuen menschen, der mit der kraft des hg die gebote nicht mehr als buchstaben auf steinernen tafeln braucht, sondern sie im herzen eingeschrieben hat.

soviel ich weis, hat mit dem tod Jesus die opferung aufgehört. nicht aber die gebote. wie ich schon vorhin den text im mose über manna und den gehorsam der juden gebracht habe, zeigt deutlich, dass die 10 gebote auch schon vor sinai gegolten haben. sie wurden in den bund, in die verfassung mit dem volk in der wüste nur als ein bestandteil des bundes mit rein genommen.

78 Re: 10 gebote am Mo 01 Nov 2010, 08:15

jojada


...der folgende Abschnitt macht deutlich, dass Paulus mit GESETZ das gesamte Mose-Werk meint, INKLUSIVE der 10 Gebote, eine Herauslösung dieser kannte er nicht:

Gal4
Gott hat euch zur Freiheit berufen, meine Brüder und Schwestern! Aber missbraucht eure Freiheit nicht als Freibrief zur Befriedigung eurer selbstsüchtigen Wünsche, sondern dient einander in Liebe.5
14 Das ganze Gesetz ist erfüllt, wenn dieses eine Gebot befolgt wird: »Liebe deinen Mitmenschen wie dich selbst.«
15 Wenn ihr einander wie wilde Tiere kratzt und beißt, dann passt nur auf, dass ihr euch nicht gegenseitig verschlingt!
16 Ich will damit sagen: Lebt aus der Kraft, die der Geist Gottes gibt; dann müsst ihr nicht euren selbstsüchtigen Wünschen folgen.
17 Die menschliche Selbstsucht kämpft gegen den Geist Gottes und der Geist Gottes gegen die menschliche Selbstsucht: Die beiden liegen im Streit miteinander, sodass ihr von euch aus das Gute nicht tun könnt, das ihr doch eigentlich wollt.
18 Wenn ihr euch aber vom Geist Gottes führen lasst, dann steht ihr nicht mehr unter dem Gesetz, das euch diesem Widerspruch ausliefert.6


wo ist hier der sabbat???? Wenn die 10Gebote als solches gemeint wären dann hat er ihn hier wohl vergessen??

nochmal: wir sind zur FREIHEIT, zur FREIHEIT vom Gesetz-vom alten Bund, den GOTT mit den Israelietn am Sinai schloss- berufen, deshalb sagt Paulus auch, an mehreren Stellen: "alles ist uns erlaubt- aber nicht alles ist nützlich"
klar, wer am sich am liebsten von Geboten versklaven lässt, braucht über praktische Nächstenliebe nicht nachzudenken, er macht es sich einfach, indem er die 10Gebote abarbeitet..

79 Re: 10 gebote am Mo 01 Nov 2010, 08:39

davina

avatar
sind die gebote aufgehoben ???

jesus sagte: willst du aber zum leben eingehen, so halte die gebote,
matth. 19,17

was meinte jesus damit, meinte er die 10 gebote oder irgend eine anderen vorschriften,
wenn wir jesus folgen wollen, dann wird uns auch sicher intressieren welche gebote er damit gemeint hat,

als antwort nannte jesus 5 der 10 gebote mose, die in mose 2, 20 aufgeführt sind,
jesus aber sprach:
du sollst nicht töten, du sollst nicht ehebrechen, du sollt nicht stehlen, du sollst kein falsches zeugnis geben, ehre vater und mutter,
matth.19. 18,19
dann fasste er die 5 gebote wie folgt zusammen: vers,19,
du sollst deinen nächsten lieben wie dich selbst, daraus auch die lebensregel geht:
was du nicht willst das man dir tut das füg auch keinen anderen zu,

diese 5 gebote stecken den rahmen zu unseren mitmenschen ab,
besonders auf, mord ehebruch diebstahl,lüge, und die notwendigkeit des wohlverhaltens der kinder gegenüber ihrer eltern,
damit steht außer zweifel, das jesus die gebote mose 2,20 gemeint hat,

80 Re: 10 gebote am Mo 01 Nov 2010, 08:55

davina

avatar


der apostel johannes stellte fest, das wir gott nicht lieben können, wenn wir unseren nächsten nicht lieben,
haben die gebote tatsächlich mit unseren mitmenschen zu tun,

ich bin davon überzeugt mehr den je, sei es ehebrechen, stehlen, lügen, vater und mutter ehren, verleumdungen, töten,

sind das nicht die sünden und die gebotsverfehlungen der menschen heute ???
jeden tag sind sogar die zeitungen voll, mit nachrichten, nur das das gebotsverfehlungen sind an das denkt niemand, weil sie eigentlich aus dem bewußtssein der menschen nicht mehr vorhanden sind,

zb. ehre vater und mutter
paulus zitierte das gebot fast wörtlich und fügte noch eine geistlige tragweite des gesetzes hinzu:
ihr kinder seid gehorsam euren eltern in dem herrn, den das ist recht,
epheser. 6,1

81 Re: 10 gebote am Mo 01 Nov 2010, 09:22

davina

avatar
noch ein klares beispiel, wie wichtig die gebote aufgeschlüsselt sind,

das 10 gebot, das sich gegen die begehrlichkeit richtete, erwähnte jesus in matth. 19 nicht,
würde man die logik eineiger christen anwenden, glaubte man er hätte sie annulliert, stimmt diese ansicht, keines wegs,
in lukas, 12, 15, lesen wir nähmlich,
seht zu und hütet euch vor jeglicher habgier, den niemand lebt davon, das er viele güter hat,

an die heidenchristen in rom schrieb paulus:
die sünde erkannte ich nicht außer durch das gesetz,den ich wußte nichts von der begierde,
wenn das gesetz nicht gesagt hätte:
du sollst nicht begehren, römer, 7,7

darum sind die gebote ganz wichtig als richtschnur, fürs leben,

82 Re: 10 gebote am Mo 01 Nov 2010, 09:51

davina

avatar
die ersten vier gebote, sind nichts anderes als der ausdruck, unserer liebe zu gott, und die
letzten 6 gebote zeigen auf was wir erfüllen müssen, wenn wir unseren nächsten lieben wollen,und unseren nächsten lieben, heißt zugleich gott zulieben,
die 10 geboten gelten für alle menschen, alle völker zu allen zeiten,

jesus christus erfüllte dieses gesetz und gab uns ein vollkommendes beispiel, es IHM nach zutun,

und wieder ist es johannes, der das gesetz als ausdruck der liebe bestättigt:
denn das ist die liebe zu gott, seine gebote zu halten und seine gebote sind nicht schwer,
1, joh. 5,3

das liebesgebot christi tritt nicht an die stelle der alttestamentlichen 10 gebote gottes,
statt dessen können wir durch den geist der liebe gottes, der uns durch christus zugänglich gemacht wurde, beginnen, den buchstaben und geist des göttlichen gesetzes zu erfüllen,

wer sagt ich kenne IHN,und haltet seine gebote nicht, der ist ein lügner, und in dem ist die wahrheit nicht,
1, johannes. 2,4

zu wem wollen wir gehören, zu denen die gott lügner nennt, oder sind wir bereit, gottes 10 gebote zu halten, ???

83 Re: 10 gebote am Mo 01 Nov 2010, 16:44

Stofi


davina schrieb:noch ein klares beispiel, wie wichtig die gebote aufgeschlüsselt sind,

das 10 gebot, das sich gegen die begehrlichkeit richtete, erwähnte jesus in matth. 19 nicht,
würde man die logik eineiger christen anwenden, glaubte man er hätte sie annulliert, stimmt diese ansicht, keines wegs,
in lukas, 12, 15, lesen wir nähmlich,
seht zu und hütet euch vor jeglicher habgier, den niemand lebt davon, das er viele güter hat,



darum sind die gebote ganz wichtig als richtschnur, fürs leben,

jep, genauso erwähnt jesus in Mt 24,20 Bittet aber, dass eure Flucht nicht geschehe im Winter oder am Sabbat.

84 Re: 10 gebote am Mo 01 Nov 2010, 23:47

Wolfgang


Zitat Jojada:
„warum ignorierst Du diese Lehre des Paulus??????????????“

Zitat Alexa:
„Erlösung hat mit den geboten nichts zu tun. Aber das haben wir hier schon oft wiederholt. Wer ignoriert hier also was?“

Zitat Jojada:
„klar, wer am sich am liebsten von Geboten versklaven lässt, braucht über praktische Nächstenliebe nicht nachzudenken, er macht es sich einfach, indem er die 10Gebote abarbeitet.“


Wieder einmal sind wir als Glaubensgeschwister da angelangt, wo jeder von uns an seine Grenzen stößt. Der eine von uns hat diese Gedanken, der andere jene. Und dabei schauen wir gar alle in die Bibel und jeder hat soundso viel Bibelverse, die doch gerade immer die eigenen Gedanken bestätigen.

Was nun?

„Werdet rechtschaffen ernüchtert und sündigt nicht!
Denn einige haben keine rechte Gotteserkenntnis;
zu eurer Beschämung muss ich so zu euch sprechen!“
(1Kor 15, 34)


Was, wenn diese Worte auf uns allesamt zutreffen?

Keiner der 12 Apostel scheute sich seinerzeit sich selbst in Frage zu stellen:
„Da wurden sie sehr betrübt und fingen an, Ihn zu fragen,
ein jeder von ihnen:
»Ich bin es doch nicht etwa, Herr?«“
(Mt 26, 22)


Wie steht es da mit uns?
Wagen wir diese Frage auch an unseren Herrn?
Gleich heute?

Ist nicht die Erkenntnis Gottes selbst auch ein Gnadengeschenk?

„Alles ist mir übergeben von meinem Vater;
und niemand erkennt den Sohn,
als nur der Vater,
noch erkennt jemand den Vater,
als nur der Sohn,
und wem irgend der Sohn ihn offenbaren will.“
(Matthäus 11, 27)



Ich will noch einige Bibelverse anführen:

„Denn meine Gedanken sind nicht eure Gedanken,
und eure Wege sind nicht meine Wege, spricht Jahwe.
Denn wie der Himmel höher ist als die Erde,
so sind meine Wege höher als eure Wege
und meine Gedanken als eure Gedanken.“
(Jesaja 55, 8+9)

„Denn Gott schließt alle zusammen in Widerspenstigkeit ein,
damit Er sich aller erbarme.

O Tiefe des Reichtums, der Weisheit und der Erkenntnis Gottes!

Wie unausforschlich sind Seine Urteile
und wie unausspürbar Seine Wege!
Denn wer hat den Sinn des Herrn erkannt,
oder wer wurde Sein Ratgeber?“
(Römer 11, 32-34)



Nun will Gott, daß wir zur Erkenntnis Seiner Selbst kommen.

„Denn Gott, der Gebot: Aus der Finsternis leuchte das Licht,
der lässt es in unseren Herzen aufleuchten
zum Lichtglanz der Erkenntnis der Herrlichkeit Gottes
im Angesicht Jesu Christi.“
(2 Korinther 4, 6)


Nicht wir also mit unseren Diskussionen werden Gotteserkenntnis bewirken.
Gott selbst ist es , der uns Erkenntnis seiner selbst schenken wird.
Wann und wem ER will.

Paulus bittet eben deshalb – und wir können uns anschließen:
„Mithin beuge ich meine Knie vor dem Vater unseres Herrn Jesus Christus,
...
dass Er es euch gebe
– dem Reichtum Seiner Herrlichkeit entsprechend –
durch Seinen Geist in Kraft standhaft zu werden am inneren Menschen,
damit Christus durch den Glauben völlig in euren Herzen wohne
und ihr, in Liebe gewurzelt und gegründet,
erstarken möget,
um mit allen Heiligen zu erfassen,
was die Breite und Länge und Tiefe und Höhe ist
(um auch die alle Erkenntnis übersteigende Liebe des Christus zu erkennen),
damit ihr zur gesamten Vervollständigung Gottes vervollständigt werdet.“
(Epheser 3, 14-19)

„zur Auferbauung der Körperschaft Christi,
...
bis wir alle zur Einheit des Glaubens und der Erkenntnis des Sohnes Gottes gelangen,
zum gereiften Mann,
um Maß des Vollwuchses der Vervollständigung des Christus,“
(Epheser 4, 12+13)


Bitten wir doch gemeinsam,
„dass der Gott unseres Herrn Jesus Christus,
der Vater der Herrlichkeit,
uns geistliche Weisheit und geistliche Enthüllung
zur Erkenntnis Seiner Selbst gebe.“
(Epheser 1, 17)


und haben wir Geduld miteinander, wie Jesus mit uns Geduld hat:

„Überwältigend aber ist die Gnade unseres Herrn, mit Glauben und Liebe, die in Christus Jesus ist. ... Jedoch, ebendeshalb erlangte ich Erbarmen, auf dass Jesus Christus an mir, als erstem, sämtliche Geduld zur Schau stelle, denen als Muster, die künftig an Ihn glauben, zu äonischem Leben.“
(1 Timotheus 1, 14+16)


-----------------------------------------
Für die unter uns,
die an einem gegenseitigen Verstehen unserer doch oft unterschiedlichen Sichtweisen Interesse haben, hier ein link zu einem – wie ich meine - recht gutem Vortrag eines Glaubensbruders:

www.bibelfreizeit.ch
--> Downloads
--> mp3- Vorträge
„Logik der Gnade“ von K. Straub

-----------------------------------------

Mein heutiges Verhältnis zu Gesetz und Gnade können nicht besser als durch diese Worte eines Glaubensbruders ausgedrückt werden:
Die Gnade beschämt die Gesetzlichkeit und läßt die Gesetzlosigkeit verstummen.

85 Re: 10 gebote am Mi 03 Nov 2010, 21:14

Allexa

avatar
Admin
verschiedene ansichten zu haben ist in einem forum legitim. deshalb kommt es zu diskussionen. nur so lebt ein forum. oder aber wir können rezepte austauschen, dann gibt es keinen disput.

man soll nur mit liebe schreiben aber auch mit liebe lesen. wobei letzteres fast wichtiger ist.

die erkenntnis ist eine sache, ihre annahme eine andere. die bibel schreibt an vielen stellen etwas über verstockung der herzen und warnt davor. man kann nicht sagen, jeder so, wie es ihm der hg gezeigt hat, denn dann würden absolut alle theorien richtig, da sich alle auf den hg berufen. was schon nicht sein kann.

anhören! -> [:beten!:] -> prüfen! -> annehmen oder ablehnen! -> konsequenzen ziehen!

86 Re: 10 gebote am Fr 05 Nov 2010, 08:39

jojada


Liebe allexa, der Meinung in Deinem letzten Post möchte ich mich anschliessen, schließlich steht jeder einzeln und persönlich vor GOTT und nicht irgendeine Sekte/Glaubensgemeinschaft als Kollektiv. Trotzdem fühle ich mich wolfgang verständismässig sehr viel näher als Dir. Dank auch an ihn für seine Vermittlung. Entschuldige, falls ich Dich verletzt haben sollte.
GOTTES SEGEN!
-jojada

87 Re: 10 gebote am Fr 05 Nov 2010, 13:11

Allexa

avatar
Admin
.


.

88 Re: 10 gebote am Sa 06 Nov 2010, 21:28

elisa


jojada schrieb:
Trotzdem fühle ich mich wolfgang verständismässig sehr viel näher als Dir. Dank auch an ihn für seine Vermittlung. Entschuldige, falls ich Dich verletzt haben sollte.
GOTTES SEGEN!
-jojada


OT:

Räusper, ...wenn man im Voraus eine Verletzung in Kauf nimmt, warum schreibt man dann so etwas überhaupt? Was wollte der Dichter damit sagen? Wollte er sich outen? Shocked

89 Re: 10 gebote am Sa 06 Nov 2010, 22:04

jojada


elisa, ich bitte Dich: Lebst Du etwa auch nach dem Motto: Wer eine andere Meinung hat als ich, der verletzt mich, wenn er sie nicht ändert....Das ist purer Gefühlsterrorismus.

Wer glaubt, alles zu wissen, der macht sich selbst zu GOTT!

was der Autor also sagen wollte:
Entschuldigung, wenn ich meine Meinung in einer den anderen verletzenden Art vertreten habe...

Gruss
jojada

90 Re: 10 gebote am So 07 Nov 2010, 01:47

maga

avatar
[b]Der Friede des Herrn sei mit euch.

Gesegneten Sonntag

91 Re: 10 gebote am So 07 Nov 2010, 03:46

elisa


jojada schrieb:elisa, ich bitte Dich: Lebst Du etwa auch nach dem Motto: Wer eine andere Meinung hat als ich, der verletzt mich, wenn er sie nicht ändert....Das ist purer Gefühlsterrorismus.

Wer glaubt, alles zu wissen, der macht sich selbst zu GOTT!

was der Autor also sagen wollte:
Entschuldigung, wenn ich meine Meinung in einer den anderen verletzenden Art vertreten habe...

Gruss
jojada


Nein, es ist nicht mein Motto. Habe mich nur über Deine Ausdrucksweise gewundert. Du brauchst Dich nicht so hochzuschaukeln, Jojada. Alles wird gut!
Very Happy

92 Re: 10 gebote am So 07 Nov 2010, 06:48

maga

avatar
Eben, alles wird gut, wenn wir in der Liebe bleiben Very Happy

93 Re: 10 gebote am So 07 Nov 2010, 21:31

davina

avatar
eine verheißung jesu lautet:

wer meine gebote hat und sie hält, ist es der MICH liebt,
wer aber MICH liebt, wird vom vater geliebt werden,
und ich werde ihm lieben und MICH in ihm offenbaren,
joh.14, 21

94 Re: 10 gebote am So 07 Nov 2010, 22:16

karlo

avatar
Nach dem aktuellen Zustand der Welt sieht es nicht nach allzuviel Liebe aus von Seiten der Menschen.
Das Gegenteil in Form von Kriegen ,Not und Ungegerechtigkeit und Hass ist offentsichtlich vorherrschend.
Also was machen.Selbst die Menschen ,die sich für Frieden eingesetzt haben müssen ihre Gesinnung mit ihrem Leben bezahlen.Heute geht die Menschheit dem Untergang entgegen ,irgendwie ist die Ausage das Gott uns zum seinem Ebenbild erschaffen hat schwer nachvollziehbar geworden für mich.Kümmert sich der Vater zu wenig oder sind seine Kinder total schwer erziehbar und mißraten? Gleich kommt das Argument mit dem freien Willen bestimmt oder das Satan es so dreht.Suspect
Oder ist alles ganz anders und wir verstehen nicht worauf es wirklich ankommt?
Oder verlagern wir unser Denken zu sehr was nach dem Tode auf uns zukommt,und vergessen darüber im Jetzt zu leben ,zu handeln.Wir sind für uns allein verantwortlich und sollten dem entsprechend handeln und aktiv gegen alle Willkür und Bevormundung kämpfen und nicht tatenlos sich dem Schicksal fügen.Aktiver Widerstand und Enthaltung jeglicher erkannten Verdummungsstrategien ist angesagt,so nur kann sich etwas ändern.,,Wir sind das Volk'' muß wieder in die Köpfe ,so nur können Mauern fallen und Neues entstehen.

95 Re: 10 gebote am So 07 Nov 2010, 23:06

davina

avatar
ja, so ist es, aber wen jesus uns das verheißen hat, dann müßen wir es auch tun,
und die goldene lebensregel in allen anwenden,
"was du nicht willst das man dir tut das füg auch keinen anderen zu"
in der welt ist sehr viel neid, hass, lieblosigkeit, macht, das führt zu streitereienm im kleinen, im großen führt es zu kriege,
gefühlslosigkeit,
wer kennt das nicht, das es einen weh tut, wenn jemand lieblos zu einen war, will ich das,
nein, will ich nicht, also schaue ich meine eigene lieblosigkeit an,
wer kann aus uns einen neuen menschen machen, einzig jesus christus, darum kommen wir nicht herum,
wenn zwei nicht auskommen, und das mal multiplizieren, wieviele zwei nicht auskommen, dann weiß man was los ist,
die lösung ist ich fange bei mir an, und schau wo hab ich unfrieden in meiner beziehung, in familie, und beziehe jesus mit ein,
schaue wo oder wem mache ich noch vorwürfe, wem will ich gar nicht verzeihen und vergeben,
habe ich frieden in meiner familie, was ist mein anteil am unfrieden,
wo bin ich nachtragend, wo bin ich verletzt worden,



96 Re: 10 gebote am Mo 08 Nov 2010, 12:23

karlo

avatar
Alle Menschen gehen ihren eigenen Weg,einen Weg von dem sie meinen es ist für sie der Richtige.
Das ist gut so,das ist freier Wille.Aber in der heutigen Vielfalt von Möglichkeiten zu leben ,wird letztendlich wahrscheinlich es immer deutlicher werden , gemeinsam etwas zu schaffen , welches allen zu gute kommt hat nur Aussicht an Idee zu überleben. Wer nur an das eigenen Vorteil denkt und sich die Taschen volllügt und vollstopft steht alleine vor der Tür,abseits,er kommt nicht mehr herrein . Doch alleine vor der Tür ist er nicht mehr geschützt und wird alles verlieren an Besitz,welchen er nicht teilen wollte.Eines Tages müssen sie bezahlen ,das ist nicht mehr als gerecht.Es bedarf keines hohen Richters,es machen die Menschen schon selbst. Ich sehne den Tag herbei wo Gerechtigkeit und Umverteilung geschehen wird ,das fände ich sehr gut.Sollte mein Kopf auch dabei rollen,so hoffe ich auf eine Korb der meine dicke Birne samft auffängt.

97 Re: 10 gebote am Mo 08 Nov 2010, 20:40

evangelia


jojada schrieb:Liebe allexa,
schöner Artikel aus den Mose Büchern.

I Deshalb haben auch wir unser Vertrauen auf Jesus Christus gesetzt, um durch das Vertrauen auf ihn bei Gott Anerkennung zu finden und nicht durch Erfüllung des Gesetzes; denn mit Taten, wie sie das Gesetz verlangt, kann kein Mensch vor Gott bestehen.9

und weiter:

Die anderen dagegen, die durch Erfüllung des Gesetzes vor Gott als gerecht bestehen wollen, leben unter einem Fluch. Denn es heißt in den Heiligen Schriften: »Fluch über jeden, der nicht alle Bestimmungen im Buch des Gesetzes genau befolgt!«

und:

Was für einen Sinn hat dann das Gesetz? Es ist hinzugefügt worden, damit die Macht der Sünde in den Gesetzesübertretungen sichtbar wird. Es sollte auch nur so lange gelten, bis der Nachkomme Abrahams da wäre, an dem die Zusage in Erfüllung geht.

warum ignorierst Du diese Lehre des Paulus??????????????

Im 2Kor 3 ist von Steintafeln die Rede, die hinweggetan werden - auch hier ein ganz klarer Hinweis auf die nur zeitlich beschränkte Gültigkeit der 10Gebote!!!!!!

GOTTES SEGEN!

Liebe Jojada

Zwischen denjenigen Gesetzen mit welchen man vor dem wahren Gott nicht bestehen kann und den 10 Geboten besteht doch ein himmelweiter Unterschied.

Im Römerbrief zählt ja Paulus einige der 10 Gebote auf und sagt wohlweislich. Da wer liebt weder tötet noch stiehlt etc. sei doch die Liebe die Erfüllung der Gesetze.

Die mosaischen Ausrottungs- und Steinigungsgesetze für Nichtigkeiten oft, sind jene, durch deren Befolgung man zum Sünder vor dem Schöpfer wurde.

Paulus, auf den du stark verweist, sagte auch, dass das Amt Mose Tod und Verdammung brachte. Sein Schein auf dem Gesicht vergänglich war.

Jesus Christus selber hat das Sabbatgebot berichtigt und ansonsten den Rest der 10 Gebote beim Gleichnis vom Reichen Jüngling wiederholt.

Jesus Christus hat auch auf die Antriebsgedanken, die zur Übertretung einiger 10 Gebote führen klar hingewiesen. Neid, Hass, Eifersucht, Zorn machen den Menschen UNREIN.

Diese zur Gottlosigkeit anstiftenden Gedanken gehören zusammen mit Völlerei,Geiz, Hochmut zu den 7 Todsünden, die eben zu gottfernem Verhalten und Vorgehen führen.

Die jüdischen Glaubensgeschwister von Jesus waren doch klar in Sache Gesetze im Dilemma. Einerseits soll man nicht töten, andernfalls aber für Nichtigkeiten schon. Vergebungsbereitschaft gottseits ohne entsprechende Tiere gab es gemäss Tora ebensowenig wie auch keine gotterwirkte Heilung von Behinderten.

Gruss evangelia

98 Re: 10 gebote am Di 09 Nov 2010, 00:37

wulfen

avatar
Oh, darf ich da mal was nachfragen?


jojada schrieb:
warum ignorierst Du diese Lehre des Paulus??????????????

Warum sollte man die Lehre des Paulus NICHT ignorieren?
Wo sagt Gott das Paulus sein Stellvertreter oder Jesus das Paulus sein Nachfolger ist?
Die Stellen muß ich übersehen haben, wäre dankbar wenn du mir die nennen könntest.

Im 2Kor 3 ist von Steintafeln die Rede, die hinweggetan werden - auch hier ein ganz klarer Hinweis auf die nur zeitlich beschränkte Gültigkeit der 10Gebote!!!!!!

Die Sumerer und viele andere hatten auch Steintafeln, warum bist du so sicher das nicht die gemeint waren?Den ganz klaren Hinweis kann man also nicht entdecken.
Würde ins Bild passen, schließlich waren die sumerischen heidnisch.
Gottes 10 Gebote sind wohl eher nicht heidnisch, warum sollte er die also beschränken?
Oder sogar widerrufen?
Gott ist doch nicht der Bundestag der alle 4 Jahre wechselt und neue Gesetze verabschiedet.
Oder habe ich auch da etwas falsch verstanden?
Jesus sagte außerdem er komme die Gesetze zu erfüllen, nicht sie zu ändern, irrt der sich auch?

http://kirchenindex.de

99 Re: 10 gebote am Di 09 Nov 2010, 09:26

elisa


Vielen Dank für diese Antwort, Wulfen, Du glaubst gar nicht, was Du mir (und ich hoffe, nicht nur mir) grade erläutert hast, bzw. als Denkanstoß verpasst hast. Ich glaube, nicht Du hast es grade geschrieben.....hihi, Du weist, wie ich es meine, oder? Very Happy Very Happy Very Happy Very Happy

Vielen Dank!!!
sunny sunny

100 Re: 10 gebote am Di 09 Nov 2010, 10:56

wulfen

avatar
elisa schrieb:Vielen Dank für diese Antwort, Wulfen, Du glaubst gar nicht, was Du mir (und ich hoffe, nicht nur mir) grade erläutert hast, bzw. als Denkanstoß verpasst hast. Ich glaube, nicht Du hast es grade geschrieben.....hihi, Du weist, wie ich es meine, oder? Very Happy Very Happy Very Happy Very Happy

Vielen Dank!!!
sunny sunny

Na, kein Problem, dafür bin ich doch da Wink

http://kirchenindex.de

Gesponserte Inhalte


Nach oben  Nachricht [Seite 4 von 6]

Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten